DSGVO

Grüne fragen nach Abmahn-Missbrauch APOTHEKE ADHOC, 18.07.2018 12:05 Uhr

Berlin - Abmahnungen mit fadenscheinigen Begründungen flattern auch Apothekern immer wieder ins Haus. Das ist ärgerlich und kann im Einzelfall auch teuer werden. Die Grünen wollen es jetzt genauer wissen. In einer kleinen Anfrage erkundigt sich die Fraktion bei der Bundesregierung nach Zahlen und Fakten zur missbräuchlichen Verwendung von Abmahnungen.

Die Abgeordneten wollen damit Transparenz schaffen und konkrete Ansatzpunkte für gesetzgeberisches Handeln identifizieren. Die Grünen hatten den Bundestag im Juni dieses Jahres aufgefordert, einen Gesetzentwurf vorzulegen, um Rechtsklarheit bezüglich der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und einer damit möglicherweise verbundenen missbräuchlichen Abmahnwelle zu schaffen.

Die Abgeordneten fragen unter anderem, welche Maßnahmen seitens des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) oder anderer Ministerien bislang ergriffen wurden, um sich ein Bild vom gegenwärtigen Umfang und von den Ursachen missbräuchlicher Abmahnungen zu machen, und was seitens der Ministerien bislang getan wurde, um dies zu verhindern. Ferner wollen die Fragesteller wissen, wie der Zeitplan für die laut einem Zeitungsbericht vom Justizministerium angekündigte umfassende Abmahnreform ist.

Eine weitere der insgesamt 40 Fragen befasst sich mit der Anzahl der „gewerblichen Abmahner“. Die Regierung soll angeben, wie viele Abmahnungen nach Kenntnis jährlich verschickt werden und wie viele davon missbräuchlich sind. Es ist allerdings fraglich, ob die Regierung hierzu Zahlen vorlegen können wird.

Missbräuchliche Abmahnungen sind der Vorbemerkung der Grünen besonders für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) – zu denen auch Apotheken zählen – ein Problem. Für diese könnten hohe Vertragsstrafen existenzbedrohend sein, zudem hätten sie nicht die Möglichkeit, sich gegen die Kosten der Rechtsverfolgung zu versichern. Die Fraktion fragt nach den am meisten abgemahnten Verstößen und der bei KMU durch missbräuchliche Abmahnungen entstandene Schäden. Konkret fragen die Grünen nach der Entwicklung seit Inkrafttreten der DSGVO am 25. Mai 2018.

Ob Behörden oder Gerichte dazu verpflichtet sind, dem Justizministerium Akteure zu melden, die offenbar gewerbsmäßig abmahnen, wollen die Grünen auch wissen. Und falls nicht, ob die Regierung gedenke, dies zu ändern?

Auch die FDP hatte sich bei der Regierung schon konkret nach der Belastung in Folge der DSGVO informiert. Aus der Antwort geht hervor, dass Apotheken mit weniger als zehn Mitarbeitern keinen Datenschutz-Beauftragten benennen müssen. Und auch wenn es bislang noch keine „Abmahnwelle“ zur DSGVO gegeben habe, nehme man das Thema ernst. Im Koalitionsvertrag sei vereinbart, dass ein „Missbrauch des bewährten Abmahnrechts verhindert“ werden solle. Gegenwärtig prüfe die Bundesregierung Maßnahmen in diesem Bereich.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Gesellschaft für Virologie

Virologen: Corona-Gefahr an Schulen nicht unterschätzen»

Tröpfcheninfektion bei Sars-CoV-2

Schützen OP-Masken auch den Träger?»

Hilfestellung für Entwicklungsländer

Corona: Studentin entwickelt Röntgensoftware»
Markt

4,5 Millionen mögliche Impfdosen

Moderna: Impfstoffdeal mit der Schweiz»

Kundenbindung und bessere Margen

Redcare: Shop-Apotheke baut Eigenmarke aus»

Noventi und Wort & Bild investieren

60 Millionen Euro für „Digital Health Fonds“»
Politik

Bernd Rademacher tritt Simacher-Nachfolge an

Neuer Geschäftsführer beim AVWL»

Alternative zum Boni-Verbot

Eine Tour: Botendienst und Boni-Deckel»

Krankenhauszukunftsgesetz

Botendiensthonorar: Dauerhaft, aber nur 2,50 Euro»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Rückruf

Ungewöhnlicher Geschmack bei Minirin»

Rückruf

Kennzeichnungsfehler bei Loceryl»

Sichelzellerkrankungen

Adakveo: Zielgerichtet gegen Schmerzkrisen»
Panorama

Schmerzmittel ohne Erlaubnis gespritzt

Bewährung für „falschen Arzt”»

Aktion zum Schulstart

Kleeblatt-Apotheken verteilen Kinder-Atemmasken»

Indien

Arzt soll in 50 Morde verwickelt sein»
Apothekenpraxis

Kein generelles Vertriebsverbot

Nur Einzelfall: Entwarnung bei Opiumtinktur»

Supermarkt abgemahnt

Es gibt keine Apotheker-Gasse im Edeka»

Codewort am HV-Tisch

„Maske 19“: Apotheken sollen gegen häusliche Gewalt helfen»
PTA Live

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»

SARS-CoV-2-Pandemie

Wann gilt das Beschäftigungsverbot für Schwangere in Apotheken?»

Cabdo-Botendienst

Geschäftsidee geplatzt: Arzneimittel per Limo-Service»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»