DSGVO

Grüne fragen nach Abmahn-Missbrauch APOTHEKE ADHOC, 18.07.2018 12:05 Uhr

Berlin - Abmahnungen mit fadenscheinigen Begründungen flattern auch Apothekern immer wieder ins Haus. Das ist ärgerlich und kann im Einzelfall auch teuer werden. Die Grünen wollen es jetzt genauer wissen. In einer kleinen Anfrage erkundigt sich die Fraktion bei der Bundesregierung nach Zahlen und Fakten zur missbräuchlichen Verwendung von Abmahnungen.

Die Abgeordneten wollen damit Transparenz schaffen und konkrete Ansatzpunkte für gesetzgeberisches Handeln identifizieren. Die Grünen hatten den Bundestag im Juni dieses Jahres aufgefordert, einen Gesetzentwurf vorzulegen, um Rechtsklarheit bezüglich der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und einer damit möglicherweise verbundenen missbräuchlichen Abmahnwelle zu schaffen.

Die Abgeordneten fragen unter anderem, welche Maßnahmen seitens des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) oder anderer Ministerien bislang ergriffen wurden, um sich ein Bild vom gegenwärtigen Umfang und von den Ursachen missbräuchlicher Abmahnungen zu machen, und was seitens der Ministerien bislang getan wurde, um dies zu verhindern. Ferner wollen die Fragesteller wissen, wie der Zeitplan für die laut einem Zeitungsbericht vom Justizministerium angekündigte umfassende Abmahnreform ist.

Eine weitere der insgesamt 40 Fragen befasst sich mit der Anzahl der „gewerblichen Abmahner“. Die Regierung soll angeben, wie viele Abmahnungen nach Kenntnis jährlich verschickt werden und wie viele davon missbräuchlich sind. Es ist allerdings fraglich, ob die Regierung hierzu Zahlen vorlegen können wird.

Missbräuchliche Abmahnungen sind der Vorbemerkung der Grünen besonders für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) – zu denen auch Apotheken zählen – ein Problem. Für diese könnten hohe Vertragsstrafen existenzbedrohend sein, zudem hätten sie nicht die Möglichkeit, sich gegen die Kosten der Rechtsverfolgung zu versichern. Die Fraktion fragt nach den am meisten abgemahnten Verstößen und der bei KMU durch missbräuchliche Abmahnungen entstandene Schäden. Konkret fragen die Grünen nach der Entwicklung seit Inkrafttreten der DSGVO am 25. Mai 2018.

Ob Behörden oder Gerichte dazu verpflichtet sind, dem Justizministerium Akteure zu melden, die offenbar gewerbsmäßig abmahnen, wollen die Grünen auch wissen. Und falls nicht, ob die Regierung gedenke, dies zu ändern?

Auch die FDP hatte sich bei der Regierung schon konkret nach der Belastung in Folge der DSGVO informiert. Aus der Antwort geht hervor, dass Apotheken mit weniger als zehn Mitarbeitern keinen Datenschutz-Beauftragten benennen müssen. Und auch wenn es bislang noch keine „Abmahnwelle“ zur DSGVO gegeben habe, nehme man das Thema ernst. Im Koalitionsvertrag sei vereinbart, dass ein „Missbrauch des bewährten Abmahnrechts verhindert“ werden solle. Gegenwärtig prüfe die Bundesregierung Maßnahmen in diesem Bereich.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Shop-Apotheke sucht eRezept-Partner»

Nahrungsergänzungsmittel

Neues Management bei Promedico»

Konsumgüterkonzerne

Ex-Bayer-Chef verlässt Unilever überraschend»
Politik

Klimaerwärmung

Kinder in Gefahr: Vibrionen in der Ostsee »

US-Behörde meldet

35.000 Tote pro Jahr durch antibiotikaresistente Keime»

Neuregelungen

Spahn: Masern-Impfpflicht ist Kinderschutz»
Internationales

Reform des Heilmittelgesetzes

Schweiz: Apotheker können Rx ohne Rezept abgeben»

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»
Pharmazie

Schmerzmittel

Diclofenac: Jeder zehnte Fall kontraindiziert»

Asthma

Fasenra: Jetzt auch im Autoinjektor»

Schmerzentstehung

Forscher entdecken neues Schmerzorgan»
Panorama

Hal Allergy

Mysteriös: Faxe verschwinden im Nirwana»

Rettung in letzter Minute

Einzige Apotheke in Ostenfeld bleibt»

DHL-Erpresser

Apotheken-Bombe: Ermittlungen sollen eingestellt werden»
Apothekenpraxis

Online-Auktionshaus

Ebay-Händler bietet sechs Apotheken-Domains»

Falsche Adresse im Gewerbegebiet

Apotheker verfolgen illegalen Versender»

Wangerooge

Apothekerin kauft Geld bei der Eisdiele»
PTA Live

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»

PTA-Reform

2,5 Jahre: Union lehnt längere Ausbildungszeit ab»

LABOR-Debatte

PTA-Reform: Was fordert ihr? »
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»
Magen-Darm & Co.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»

Magen-Darm-Beschwerden

Gallensteine: Schmerzhafte Koliken»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»