Arzneimittelpreisindex

Studie rechnet Apotheken teuer APOTHEKE ADHOC, 02.12.2019 11:25 Uhr

Berlin - Deutschland hat weltweit die zweithöchsten Arzneimittelpreise. Nur in den USA müssen Patienten und Versicherer mehr für Medikamente zahlen. Zu diesem Schluss kommt der Arzneimittelpreisindex 2019 des Medizindienstleisters Medbelle. Das in London und Berlin ansässige Unternehmen hat dazu 13 Schnelldreher in 50 Ländern verglichen. Ergebnis: In Deutschland sind die Arzneimittelpreise doppelt so hoch wie der Median aller untersuchten Länder. Allerdings haben sich die Autoren nicht die Mühe gemacht, die tatsächlichen Ausgaben zu analysieren, sondern lediglich Listenpreise verglichen. Und auch dabei liegen sie noch falsch.

Hersteller klagen immer wieder über die niedrigen Preise, die sie in Deutschland aufgrund der staatlichen Regulierung abrufen können. Die Ergebnisse von Medbelle widersprechen diesen Klagen nun: Demzufolge lässt sich als Hersteller nur in den USA mehr Geld mit Medikamenten verdienen. Und zwar bedeutend mehr: Liegen die durchschnittlichen Preise von Original und Generika der untersuchten Arzneimittel hierzulande um 126 Prozent über deren Medianpreis, sind es in den USA 307 Prozent.

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) liegen mit 122 Prozent über dem Median nur knapp hinter Deutschland. Auf Platz 4 folgt Italien, das 90 Prozent über dem Median liegt. Dahinter rangieren Dänemark, Katar, Spanien, die Niederlande, Israel und Island. Was aus deutscher Perspektive auffällt: Frankreich, Nachbarland und sozioökonomisch auf Augenhöhe, liegt mit Platz 32 weit hinter Deutschland. Die Arzneimittelpreise liegen dort im Schnitt gar 15 Prozent unter dem Median. Auch die Schweiz, eigentlich ebenfalls für hohe Arzneimittelpreise verrufen, liegt mit Platz 20 weit hinter Deutschland.

Das Problem könnte hausgemacht sein. Denn Medbelle hat nur die Listenpreise verglichen, Einsparungen aus den Rabattverträgen wurden nicht berücksichtigt. Außerdem wurden die Preise als Durchschnitt berechnet, in den das Original auf der einen und sämtliche Generika auf der anderen Seite eingerechnet wurden. Abgesehen davon, dass hierzulande im GKV-Bereich das Original faktisch gar nicht zum Einsatz kommt, spielt aus demselben Grund dessen Preis am Markt überhaupt keine Rolle.

Die Preise wurden auf Grundlage umgerechneter Euro-Preise berechnet, Packungsgrößen wurden stets auf die gleiche Dosismenge heruntergerechnet. Einen weiteren Faktor lässt Medbelle allerdings unberücksichtigt: Pharmaunternehmen gestalten ihre Preise in den allermeisten Fällen entlang der Kaufkraft von Märkten. Die Logik dahinter ist, dass die Kostenträger in Ländern mit starken Volkswirtschaften in der Regel weit mehr zu erstatten fähig sind als in wirtschaftlich weniger entwickelten Ländern. Auch wie diese Kostenerstattungen in den jeweiligen Ländern geregelt sind, spielte keine Rolle.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Eine Million fast erreicht

WHO: Mehr als zwei Millionen Coronatote möglich»

Hemmung der Virusreplikation

Yeliva: Krebsmittel zeigt Wirkung gegen Corona»

Russland & China

Weitere Impfstoffe kurz vor der Zulassung»
Markt

Neues zum Fest

Zeit für Tannenduft und Geschenksets»

Umfrage von Johnson & Johnson

Verbraucher wollen Apothekenberatung – aber bestellen online»

Teilnahme an Modellprojekten

Impfen in Apotheken: Vorher Versicherung checken!»
Politik

Corona

Deutschland sitzt auf 1,2 Milliarden Masken»

Bayern

Hubmann: „Das Rumgeeiere muss ein Ende haben“»

PTA-Botendienst kostet 7 Euro

Botendiensthonorar: Abda bittet um Erhöhung»
Internationales

Brucellose-Mittel

Bakterien aus Impfstoff-Firma in China infizieren Tausende»

Vatikan-Apotheke

Segen für den Papst-Rowa»

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»
Pharmazie

Lieferengpässe bei Antibiotika

Pip/Taz: Eine Explosion, ein Ersatzlieferant und ein juristisches Nachspiel»

Try & Error

Therapieresistente Depression: Wenig Evidenz»

Ruhen der Zulassung bis 2022

Osteoporose: Calcitonin nicht intranasal»
Panorama

„Das würde man sich in der öffentlichen Apotheke manchmal wünschen.“

Kittel und Flecktarn: Alltag in der Bundeswehrapotheke»

Kommissionierautomaten

Mehr Zeit fürs Wesentliche: Rufer-Apotheke kriegt den 4000. Rowa»

130 Jahre altes Rezept

Apothekencola: Von Österreich nach Deutschland»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Plan für den DocMorris-Marktplatz»

adhoc24

Impfende Apotheker / Spahn gibt Reserve frei / AvP beschleunigt Apothekensterben»

Verband fordert Rezepte zurück

Preis: Hunderte Apotheken wegen AvP vor dem Aus»
PTA Live

Schulstart mit Maske & Co.

PTA-Schulen: Es geht wieder los!»

Herstellung in der Apotheke

Desinfektionsmittel: Änderungen zum 7. Oktober»

Polizei: Anzeige nicht möglich

PTA schlägt Popo-Diebin in die Flucht»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»
Magen-Darm & Co.

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»