Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Polypille zur Primärprävention? APOTHEKE ADHOC, 20.09.2019 09:28 Uhr

Berlin - Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind weltweit für einen Großteil der Krankheitsbilder und Todesfälle verantwortlich: Blutdruck- und Cholesterinsenker, sowie Blutverdünner zählen daher zu den am häufigsten verordneten Arzneimitteln. Im Iran zeigt derzeit eine Polypille erste Erfolge zur Primärprävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Ergebnisse der Studie wurden im Fachjournal „The Lancet“ veröffentlicht. Die Daten weiterer Studien werden in Zukunft erwartet.

Teilnehmer der publizierten Studie waren Menschen über 50 Jahre: Sie erhielten täglich eine Polypille bestehend aus zwei Blutdrucksenkern, einem Statin und Acetylsalicylsäure (ASS). In niedrigen Dosierungen konnte die Kombination bei Menschen ohne Vorerkrankungen die Häufigkeit von Herz-Kreislauf-Erkrankungen signifikant senken. Bereits 2012 hat die randomisierte Studie im Iran begonnen: Im Rahmen der „Golestan Cohort Study“ wurden Ortschaften auf die Verteilung einer Polypille oder auf eine Kontrollgruppe randomisiert. In der Kontrollgruppe erhielten die Menschen nur die ortsübliche, minimale medizinische Versorgung.

Es wurden alle Einwohner im Alter zwischen 50 und 79 Jahren behandelt. Etwa jeder zehnte Studienteilnehmer hatte jedoch bereits ein schweres Herz-Kreislauf-Ereignis erlitten und mehr als drei Viertel hatten zuvor schon kardiovaskuläre Medikamente eingenommen. Entwickelt wurde die Polypille an der Universität Birmingham: Sie enthält 5 mg Enalapril, 12,5 mg Hydrochlorothiazid, 20 mg Atorvastatin und 81 mg ASS. Bewohner, die mit Husten auf den ACE-Hemmer Enalapril reagierten, konnten auf eine andere Polypille wechseln, die stattdessen 40 mg Valsartan enthielt.

Primärer Endpunkt der Studie war das Auftreten schwerwiegender kardiovaskulärer Ereignisse: Dazu zählten koronare Ereignisse wie plötzlicher Herztod, Herzinfarkt, Angina pectoris oder Revaskularisierung, zerebrovaskuläre Ereignisse wie Schlaganfall oder tran­sitorische ischämische Attacken, sowie jegliche Hospitalisierungen wegen kardiovaskulärer Erkrankungen.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

TK prüft Zusammenarbeit

Ada soll sensible Patientendaten an Facebook geschickt haben»

Rechenzentren

Neuer Chef für ARZ Darmstadt»

Apotheker entwickelt Vorbestell-Tool

PX Reach: Werbebudgets in Umsatz verwandeln»
Politik

Antwort an Michael Hennrich

Regierung: Erhebliche Bedenken gegen Rx-VV»

Lieferengpässe

BMG: Differenzierte Betrachtung notwendig»

Digitalisierung

Kassen-Update für Oma und Opa»
Internationales

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»

Insolvenzverfahren

Klage gegen Millionen-Boni von Purdue»
Pharmazie

AMK-Meldung

Rückruf: Levocetirizin Glenmark, Aspecton und Palexia retard»

Forschungsprojekt

Neurologische Erkrankungen durch Nanoplastik?»

Gerinnungshemmer

Bayer: Zulassungserweiterung für Xarelto»
Panorama

Hamburg

Überfall: Apothekenräuber mit Helikopter gesucht»

Bayern

Ärztetag warnt vor Missbrauch der „Ressource Arzt“»

Ab nach Peru

Apothekerin tauscht Filialleitung gegen Ehrenamt»
Apothekenpraxis

Trickdiebstahl

Wärmepflaster-Betrüger auf Apothekentour»

eRezept & Co.

„Die Kunden werden nicht auf Apotheken warten“»

Apotheke der Zukunft

Dienstleistungen: „Es wäre schlimm, wenn der Nutzen gering ist“»
PTA Live

Aalen

PTA-Schule mit Fitnessstudio»

Urlaub 2020

Die lukrativsten Brückentage»

PTA-Reform

Bundesrat streicht PTA-Aufsicht»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»

Superfood

Goldene Milch: Wundermittel oder Hype? »
Kinderwunsch & Stillzeit

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»