Opioide

Staatsanwältin verklagt Oxycodon-Hersteller APOTHEKE ADHOC, 13.09.2018 14:16 Uhr

Berlin - Wer ist schuld an der Opioid-Krise in den USA? Die Entwickler der Substanzen, die Ärzte oder sogar die Drogendealer? Der Süddeutschen Zeitung zufolge ist es kein anderer als der Milliardär Richard Sackler, der Präsident des Pharmakonzerns Purdue Pharma. Denn er habe sich nicht nur das in den Staaten hergestellte Medikament Oxycontin (Oxycodon) patentieren lassen, sondern auch Ärzte mit Geschenken und Überredungskunst dazu gebracht, das Medikament „nicht nur als akutes Schmerzmittel, sondern als Dauerwohlfühlmedikament zu verschreiben”. Und das brachte Sackler viel Geld.

Wenn Menschen an einer Arzneimittel-Überdosis sterben, stecken meist Opioide wie Heroin, Oxycodon, Tilidin oder Fentanyl dahinter. Sie lindern starke Schmerzen und sind ein Segen für Kranke, bei denen anderweitig keine Schmerzreduktion zu erreichen ist. Weniger Schmerzen bedeuten mehr Lebensqualität. Doch die Substanzen haben auch eine Schattenseite: Es kann zu einer Toleranzentwicklung kommen, bei der die Wirkung einer bestimmten Dosis eines Opiates beziehungsweise Opioids durch Gewöhnung immer geringer wird und eine gleichbleibende Wirkung nur durch Steigerung der Dosis erreicht werden kann. Betroffene, die diesen Gewöhnungseffekt erfahren, greifen deshalb zu mehr Tabletten. Doch das führt dazu, dass das Risiko für Nebenwirkungen durch immer höhere Dosen größer wird. Atemdepression und Todesfälle sind bekannte Folgen.

Aber nicht nur der analgetische Effekt ist von großer Bedeutung, manche Anwender schätzen die „gute Laune”, die manche Opioide nach der Einnahme verursachen. So hat beispielsweise Oxycodon ein bekanntes Euphorisierungspotenzial. In diversen Foren vergleichen Nutzer die Wirkung mit „gutem Heroin“. Zudem ist der Arzneistoff dafür bekannt, abhängig zu machen. In den USA sah sich der Hersteller Purdue Pharma jedoch nicht in der Verantwortung, darauf zu hinzuweisen. Im Jahr 2007 wurde er deshalb zu 634,5 Mio. US-Dollar Strafe verurteilt, weil er das in der Packungsbeilage nicht ausreichend gekennzeichnet hatte.

Opioide haben diverse Wechselwirkungen, beispielsweise verstärken Alkohol und Arzneimittel wie Hypnotika und Neuroleptika die zentralnervösen Effekte. Zudem kann eine unsachgemäße Handhabung zu einem schnelleren Anfluten des Wirkstoffs in die Blutbahn führen und unerwünschte Effekte hervorrufen. Doch für Personen, die das Mittel missbräuchlich verwenden, sind diese Wirkungen erwünscht.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

AG Pro Biosimilars

„Humira ist der Durchbruch für die Biosimilars“»

Vorbestellungschat

Vorbestellungen: Wave bringt Whatsapp-Alternative»

Apothekenkosmetik

Adventskalender im Check: Avène, Eubos, Babor»
Politik

Bundesgesetzblatt

Botendienst ab morgen Regelleistung»

Apotheken-EDV

Das neue Selbstbewusstsein der Softwarehäuser»

Landes-Weiterbildungsordnung

Ärzte streichen Homöopathie»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Die Vorzüge des Herbstnotdienstes»

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»
Apothekenpraxis

Cornichon oder Salatgurke

Pannenhilfe: Kondomberatung statt Pille danach»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »