Nur Zucker und Wasser?

Kanadischer Apotheker verbannt Homöopathie Silvia Meixner, 17.07.2018 13:36 Uhr

Berlin - Das Örtchen Baddeck in der kanadischen Provinz Nova Scotia hat 700 Einwohner – und einen resoluten Apotheker. Graham MacKenzie, Besitzer von „Stone’s Pharmasave”, nahm kurzerhand alle homöopathischen Arzneimittel aus den Regalen. Der Grund: Der Pharmazeut glaubt nicht (mehr) an ihre Wirksamkeit.

Rund 20 homöopathische Arzneimittel hatte er bislang im Angebot. Künftig empfiehlt er seinen Kunden wieder Erzeugnisse der klassischen pharmazeutischen Palette. Er erklärt seine Entscheidung so: „Es gibt nicht ausreichend wissenschaftliche Beweise, dass sie wirken. Wenn man sich mit dem, was man verkauft, nicht wohlfühlt, muss man etwas ändern.”

MacKenzie fühlt sich nicht nur ein bisschen unwohl: „Für mich ist es an einem Punkt angelangt, an dem es beinahe unethisch ist, sie zu verkaufen. Für mich liegt die Wirksamkeit bei Null.” Bisher hat er seinen Patienten homöopathische Mittel gegen Schlaflosigkeit, Zahn-Probleme, Erkältung und Grippe empfohlen. Und stellte eines Tages fest: „Sie sind dermaßen verdünnt, dass sie quasi nur Zucker und Wasser sind.”

Mit seiner Entscheidung möchte er auch andere Apotheker ermutigen, über die Wirkung von homöopathischen Mitteln nachzudenken. Seine Entscheidung rief sofort Anita Nicholson, Mitglied der Kanadischen Gesellschaft der Homöopathen, auf den Plan. Sie sagt: „Ich respektiere MacKenzies Entscheidung, bin aber mit seiner Argumentation nicht einverstanden. Ich finde, dass es viele wissenschaftliche Belege für die Wirksamkeit gibt. Es wurde viel Forschung betrieben und viele Ergebnisse wurden veröffentlicht.”

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Packungsdesign

KadeFungin wird blumiger»

Plattformökonomie

Von Wort & Bild zu Curacado zu Pro AvO»

Advantage, Seresto, Droncit

Bayer verkauft Tiergesundheit an Elanco»
Politik

Digitalisierung

eRezept & Co: Warum Deutschland hinterherhängt»

BAH-Gesundheitsmonitor

Schneller in der Apotheke als beim Arzt»

Pharmaindustrie

Julia Richter verlässt BPI»
Internationales

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»

Österreich

„Marktferne Elemente“: Ärzte ätzen gegen Apotheken»
Pharmazie

Rückruf

Caelo: Kamillenblüten müssen Retour»

Generikakonzerne

Stada bringt Forsteo-Biosimilar»

Myelofibrose

FDA: Comeback für Fedratinib»
Panorama

Eigenmarken

Edeka testet Nährwertkennzeichnung»

Job in Hamburg

Kroatische Kollegin: In Deutschland kann ich noch Apothekerin sein»

Leipzig

Polizei findet Rezeptfälscher – im Gefängnis»
Apothekenpraxis

Neue Gebühren

Apothekerin im Clinch mit der Sparkasse»

OLG begründet Preisfreigabe

Wer Rx-Boni gewährt, darf auch billiger einkaufen»

Zwei Rezepturen am Eröffnungstag

Tag 1 in der eigenen Apotheke: „Der ganz normale Wahnsinn geht direkt los“»
PTA Live

Ausbildung

Rezeptur-Premiere für chinesische PTA-Schüler»

Ausbildung

PTA-Praktikantin: Skepsis im Team»

So kommt die Medizin ins Kind

Fünf Tipps zur Medikamentengabe bei Kindern»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»