Wundheilung

Fünf Tipps zur Narbenpflege APOTHEKE ADHOC, 23.08.2019 10:49 Uhr

Berlin - Nach kleineren Verletzungen, aber vor allem nach operativen Eingriffen sind sie da: Narben. Auch wenn man sie nicht verhindern kann, lassen sich der Heilungsprozess und damit auch die Narbenbildung positiv beeinflussen. Folgende Tipps für die Nachbehandlung tragen zu gut gepflegten und unproblematischen Narben bei. Den passenden Kundenflyer als Download findet im LABOR.

Tipp 1: Wundheilungsphasen berücksichtigen
Vor allem nach Operationen ist es wichtig, die Narbe für eine gewisse Zeit komplett in Ruhe zu lassen, um die Heilung nicht zu beeinflussen. Hier spielen natürlich auch immer die Größe der Narbe und die individuellen körperlichen Eigenschaften eine Rolle: Bei manchen Menschen heilen Wunden schneller, bei anderen benötigt die Haut etwas mehr Zeit.

Wichtig ist hier auch die regelmäßige Kontrolle durch einen Arzt, um Komplikationen bei der Heilung ausschließen zu können. Nach etwa sieben bis zehn Tagen sind dann Reinigungs- und erste Wundheilungsphase abgeschlossen. Nach etwa 14 Tagen werden meist vorhandene Fäden gezogen. Dann kann langsam mit der richtigen Pflege des Gewebes angefangen werden.

Tipp 2: Schmieren, schmieren, schmieren
Bei der Pflege gilt es, die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen. Diese unterstützt die Bildung von neuen Zellen und neuem Gewebe. In Apotheken gibt es hierfür sogenannte Narbencremes – im Grunde spielt es keine Rolle, was aufgetragen wird, sondern eher wie und wie oft. Zum Einsatz kommen neben Produkten mit Silikon und Polyurethan auch Präparate mit Heparin, Allantoin, Harnstoff oder Dexpanthenol, häufig auch in Kombinationen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Vernetzte Versorgung

Sanofi und Abbott bauen Insulin-Cloud»

Dekorative Kosmetik

Rote Lippen mit Dr. Theiss»

Apobank-Analyse

Apothekengründungen: Frauen holen auf»
Politik

Aus für gelbe Scheine

Regierung will digitale Krankmeldung»

BMG

Nationales Gesundheitsportal ab 2021»

Nach Datenpanne

Spahn pocht auf höchsten Datenschutz»
Internationales

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»
Pharmazie

Rückrufe

Temozolomid zum Ersten, GinoRing zum Zweiten»

Analgetika in der Schwangerschaft

Neue Studie: Doch ADHS durch Paracetamol?»

AMK-Meldung

Microgynon ACA Müller: Rückruf zum Rückruf »
Panorama

Psychische Erkrankungen

Grüne und Therapeuten für mehr Prävention»

LG Gießen

Ärztin wegen Abrechnungsbetruges vor Gericht»

Vox-Gründershow

Apotheker angelt sich einen Löwen»
Apothekenpraxis

aposcope-Studie

Homöopathie: Von Apothekern verteidigt, von PTA gefeiert»

NRW.Bank

Förderprogramm für Apothekendigitalisierung»

Kostenerstattung

Spahn verschont die Homöopathie»
PTA Live

PTA Lehranstalt Köln

Manege frei: 50 Jahre „Circus Pharmaceuticus“»

Bestelldienste

Whatsapp schmeißt Apotheken raus»

Nahrungsergänzungsmittel

Magnetrans als Zweiphasentablette»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»