Lieferengpässe

Ibuprofen: BASF fährt langsam wieder hoch Patrick Hollstein, 01.03.2019 15:07 Uhr

Berlin - Eigentlich sollte der Ausfall des Ibuprofen-Werks von BASF in Bishop, Texas, nur drei Monate dauern. Nun ist es bald ein Dreivierteljahr her, dass die Anlage heruntergefahren wurde. In den vergangenen Wochen wurden die Systeme wieder in Betrieb genommen; nun soll wieder Wirkstoff für den weltweiten Markt produziert werden. Weil im Mai noch einmal Wartungsarbeiten anstehen, könnte es noch bis August dauern, bis wieder Volllast gefahren wird.

Ende Januar hatte BASF die mechanische Inbetriebnahme der Anlage erfolgreich abgeschlossen. Im nächsten Schritt wurden die Geräte und Verbindungen gereinigt. Alleine 25 Kilometer lang sind die Pipelines zwischen den einzelnen Einheiten, dazu kommen rund 150 Geräte, die für die Ibuprofen-Produktion notwendig sind. Entsprechend aufwändig sind die Kontroll- und Wartungsarbeiten. 350 zusätzliche Mitarbeiter sind beim Chemiekonzern derzeit damit beschäftigt, den Standort wieder ans Netz zu bekommen.

Nach Abschluss der Qualitätskontrollen soll ab kommender Woche die Produktion wieder starten und sukzessive auf den kommerziellen Regelbetrieb gesteigert werden. Bestellungen liegen einem Sprecher zufolge vor, zunächst werden die Aufträge aus dem vergangenen Jahr abgearbeitet. Sobald der erste GMP-konformer Wirkstoff produziert ist, beginnt die Auslieferung.

Bis das Werk wieder unter Volllast arbeitet, wird es aber noch dauern. Im Mai wird die Anlage dem Sprecher zufolge aufgrund von Wartungsarbeiten noch einmal heruntergefahren, fünf Wochen lang soll der planmäßige Shutdown dann noch einmal dauern. Immerhin: Im August beziehungsweise September soll dann nicht nur die bisherige Kapazität wieder erreicht werden, sondern zusätzliche Volumina produziert werden können. Eigentlich hatte BASF bereits vor einem Jahr den Standort erweitern wollen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Neuer Vorstand

Von der Allianz zur CompuGroup»

Steuersparmodell

Cum-Ex-Geschäfte: Staatsanwalt besucht Apobank»

Für Bestellungen und Statistik

Phoenix startet Apothekenportal»
Politik

Digitale-Versorgung-Gesetz

KBV: Keine App ohne Arzt»

Arzneimittelskandal

Verwirrung um Lunapharm-Anklage»

Kommentar

PTA-Reform: Letzte Chance für Apotheker  »
Internationales

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»

Insolvenzverfahren

Klage gegen Millionen-Boni von Purdue»
Pharmazie

AMK-Meldung

Rückruf: Levocetirizin Glenmark, Aspecton und Palexia retard»

Forschungsprojekt

Neurologische Erkrankungen durch Nanoplastik?»

Gerinnungshemmer

Bayer: Zulassungserweiterung für Xarelto»
Panorama

Ernährungs-Screening

Warnung: Mangelernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen»

Überfall in Hamburg

Helikopter, Hunde, Sperrung: Apothekenräuber weiter flüchtig»

Lieferengpässe

Bild erklärt Medikamentenmangel»
Apothekenpraxis

Apothekenstärkungsgesetz

Koalition koppelt Grippeimpfungen durch Apotheker ab»

Gematik-Leitfaden

Checkliste: Das sollten Sie beim TI-Anschluss beachten»

Trickdiebstahl

Wärmepflaster-Betrüger auf Apothekentour»
PTA Live

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»

Aalen

PTA-Schule mit Fitnessstudio»

Urlaub 2020

Die lukrativsten Brückentage»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»