Apothekenstärkungsgesetz

Spahn will Boni-Verbot sicher machen Alexander Müller, 20.06.2019 14:28 Uhr

Berlin - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will das geplante Rx-Boni-Verbot rechtssicher machen. In einer ersten Fassung des Kabinettsentwurfs für sein Apothekenstärkungsgesetz wird die Einhaltung des Rahmenvertrags – und damit die Preisbindung – als Voraussetzung dafür genannt, dass Apotheken mit den Krankenkassen abrechnen können. Auch das Heilmittelwerbegesetz (HWG) soll auf das Boni-Verbot im Sozialgesetzbuch V (SGB V) verweisen. Die versprochene Honorarerhöhung für Notdienste und die BtM-Abgabe wird dagegen gestrichen. Nur für zusätzliche Dienstleistungen soll es mehr Geld geben. Und: Im PKV-Bereich soll aut-idem eingeführt werden.

Bei dem derzeit kursierenden Entwurf mit Datum 13. Juni handelt es sich dem Vernehmen nach noch nicht um den endgültigen Kabinettsentwurf, Änderungen sind also noch möglich. Aber im Vergleich zum Referentenentwurf aus dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) gibt es bereits einige markante Veränderungen.

Spahn hält daran fest, den § 78 Absatz 1 Satz 4 des Arzneimittelgesetzes (AMG) zu streichen, mit dem auch ausländische Versandapotheken der deutschen Preisbindung unterstellt werden. Nach dem EuGH-Urteil vom 19. Oktober 2016 dürfen sie Rx-Boni gewähren, die Regelung ist damit in der Praxis hinfällig. Die EU-Kommission hatte daher ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland wieder aufgenommen, Spahn gegenüber Brüssel die Streichung des Paragrafen zugesichert.

Stattdessen will Spahn das Boni-Verbot über das SGB V regeln und damit dem EU-Zugriff entziehen. Im Referentenentwurf hatte das BMG jedoch wieder auf § 78 AMG verwiesen – mehrere Arzneimittelrechtler hatten auf diesen Zirkelschluss hingewiesen. Jetzt soll im SGB V folgender Passus eingefügt werden: „Die Rechtswirkung des Rahmenvertrages ist Voraussetzung dafür, dass Apotheken verordnete Arzneimittel an Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung als Sachleistung abgeben dürfen und unmittelbar mit den Krankenkassen abrechnen können.“ Die Abgabe verordneter Arzneimittel sei eine Sachleistung, Apotheken hätten dabei „den einheitlichen Apothekenabgabepreis zu gewährleisten und dürfen Versicherten keine Zuwendungen gewähren“. Für jede Zuwiderhandlung werden Vertragsstrafen bis 50.000 Euro vorgesehen.

Damit auch EU-Versandapotheken eindeutig von dem Verbot erfasst werden, will das BMG außerdem eine Klarstellung im Heilmittelwerbegesetz vorsehen. Das Zugabenverbot (§ 7 Abs. 1 Satz 1) soll auf das Sozialgesetzbuch verwiesen werden. Dies sei von Bedeutung für EU-Versandapotheken, für die die Arzneimittelpreisverordnung keine unmittelbare Anwendung finde, sondern nur im Falle des Beitritts zum Rahmenvertrag nach § 129 Absatz 2 SGB V, begründet das BMG.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Gericht erklärt weiteres Vorgehen

DocMorris-Klage gegen Apothekerkammer»

Pharmakonzerne

Boehringer erweitert Onkologie-Portfolio»

„Ambitioniert, aber erreichbar“

So plant die Sanacorp bis 2023»
Politik

Masern-Impflicht und MDK-Reform

Drei Gesetze: Spahn-Day im Kabinett»

Verteidigungsministerium

Statt Spahn: Kramp-Karrenbauer übernimmt Bundeswehr»

Apothekenstärkungsgesetz

Grüne: Spahn will EuGH austricksen»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Akromegalie

Octreo: Ratiopharm bringt Sandostatin-Generikum»

Medikamente in der Schwangerschaft

Antiepileptika verzögern Sprachentwicklung beim Kind»

Sichelzellkrankheiten

Beschleunigte Zulassung für Crizanlizumab»
Panorama

Personalnot

Traditionsapotheke schließt und hofft»

Alternativmedizin

Drei Tote: Bewährungsstrafe für Heilpraktiker»

Apothekenschwund

Sanimedius trennt sich von Steglitzer Filiale»
Apothekenpraxis

Rx-Boni-Verbot beschlossen

Kabinett stimmt Spahns Apothekengesetz zu»

Oxycodon-Charge betroffen

Securpharm-Panne: Falscher 2D-Code aufgedruckt»

Apothekenstärkungspaket

Verordnung: 65 Millionen Euro für NNF und BtM»
PTA Live

Philippinen, Bosnien und Herzegowina

Ausländische PTA-Schüler: „Sie sind sehr fleißig“»

LABOR-Download

Arbeitshilfe: Urlaubsvorbereitung»

LABOR-Debatte

Tattoos und Piercings: Problemfaktor im HV? »
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»

Magen-Darm-Beschwerden

Lebensmittelvergiftung: Salmonellen & Co.»

Wenn der Wurm drin ist

Helminthose: Tipps bei Wurmbefall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»