GSAV

Spahn verzichtet auf Zyto-Zuschuss APOTHEKE ADHOC, 22.01.2019 17:44 Uhr

Berlin - Die Zyto-Apotheker bekommen keine höheren Arbeitspreise und die Kassen keine Ausschreibungen über entsprechende Wirkstoffe. Im überarbeiteten Entwurf für das Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) fehlen die ursprünglichen Passagen. Neu ist, dass die Aufsichtsbehörden in den Apotheken auch die Abrechnungsunterlagen einsehen sollen.

Dadurch werde gegenüber der Überwachungsbehörde transparent, ob Wareneingang und abgerechneter Warenausgang übereinstimmen, heißt es zur Begründung. „Damit können zum Schutz der Patientinnen und Patienten zum Beispiel Unterdosierungen bei der Herstellung von Arzneimitteln aufgedeckt werden.“ Außerdem sind – wie bereits im ersten Entwurf – mehr unangemeldete Kontrollen geplant. Auslöser für die Neuregelung war der Fall des Pfusch-Apothekers aus Bottrop, der Arzneimittel zur parenteralen Anwendung bewusst unterdosiert hatte.

Nach Spahns ursprünglichen Plänen sollte für die Zubereitung von Sterilrezepturen künftig ein fester Arbeitspreis von 110 Euro abgerechnet werden können. Das wäre eine deutliche Erhöhung gewesen, bisher liegt der Betrag je nach Produktgruppe etwa bei 81 Euro (Zytostatika) oder 71 Euro (Antikörper). Anstelle des Listenpreises sollten die Kassen abzüglich Abschlag künftig nur noch den tatsächlichen Einkaufspreis bezahlen. Geplant waren in diesem Zusammenhang einheitliche regionale Rabattverträge für alle Kassen.

Dieser Passus fehlt im Entwurf vom 22. Januar komplett; dem Vernehmen nach waren die Kassen nicht bereit, die Mehrausgaben von rund 120 Millionen Euro zu übernehmen. Laut BMG sollten die Rabattverträge eigentlich zu Einsparungen von rund 300 Millionen Euro führen, demnach hätten im Bereich der Sterilherstellung die Kassen um 180 Millionen Euro entlastet werden können.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Kosmetik

In A Second: Eubos setzt auf Ampullen»

Kooperationsgipfel

Warm-up vor dem Gipfel»

Dentalfachhändler

Vom Großhändler zum Praxisausstatter»
Politik

Arzneimittelengpässe

Brexit: HIV-Versorgung in Gefahr?»

Arzneimittelverunreinigungen

Valsartan: Die erste Zivilklage»

Sterbehilfe

Tötungsmittel vom BfArM: FDP fordert gesetzliche Klarstellung»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Biosimilars

Konkurrenz für Roche: Pfizer bekommt Avastin-Zulassung»

AMK-Meldung

NMBA ist die neue Verunreinigung in Losartan»

Medizinalhanf

Tilray liefert Cannabisblüten in zwei Stärken»
Panorama

NDR Visite: Zulassungskontrollen

Der Fall Zinbryta»

Bild der Frau

Hausmittel: Wirksamer als Antibiotika»

Raubserie

Berliner Apothekenräuber: „Ich konnte Ihre Angst sehen“»
Apothekenpraxis

Warnung vor Mitarbeiterdiebstahl

PKA fühlen sich unter Generalverdacht»

Pflichtmitgliedschaft

15.000 Euro Kammerbeitrag: Einer für alle»

Mucosolvam Phyto Complete

Sanofi erklärt portofreie Retoure»
PTA Live

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»

Aktionstage für Kinder

Apotheke wird Gummibärchen-Werkstatt»

DKMS-Projekt

PTA bietet Kosmetikkurse für Krebspatientinnen»
Erkältungs-Tipps

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»

Erkältung

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»