GSAV

Spahn verzichtet auf Zyto-Zuschuss APOTHEKE ADHOC, 22.01.2019 17:44 Uhr

Berlin - Die Zyto-Apotheker bekommen keine höheren Arbeitspreise und die Kassen keine Ausschreibungen über entsprechende Wirkstoffe. Im überarbeiteten Entwurf für das Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) fehlen die ursprünglichen Passagen. Neu ist, dass die Aufsichtsbehörden in den Apotheken auch die Abrechnungsunterlagen einsehen sollen.

Dadurch werde gegenüber der Überwachungsbehörde transparent, ob Wareneingang und abgerechneter Warenausgang übereinstimmen, heißt es zur Begründung. „Damit können zum Schutz der Patientinnen und Patienten zum Beispiel Unterdosierungen bei der Herstellung von Arzneimitteln aufgedeckt werden.“ Außerdem sind – wie bereits im ersten Entwurf – mehr unangemeldete Kontrollen geplant. Auslöser für die Neuregelung war der Fall des Pfusch-Apothekers aus Bottrop, der Arzneimittel zur parenteralen Anwendung bewusst unterdosiert hatte.

Nach Spahns ursprünglichen Plänen sollte für die Zubereitung von Sterilrezepturen künftig ein fester Arbeitspreis von 110 Euro abgerechnet werden können. Das wäre eine deutliche Erhöhung gewesen, bisher liegt der Betrag je nach Produktgruppe etwa bei 81 Euro (Zytostatika) oder 71 Euro (Antikörper). Anstelle des Listenpreises sollten die Kassen abzüglich Abschlag künftig nur noch den tatsächlichen Einkaufspreis bezahlen. Geplant waren in diesem Zusammenhang einheitliche regionale Rabattverträge für alle Kassen.

Dieser Passus fehlt im Entwurf vom 22. Januar komplett; dem Vernehmen nach waren die Kassen nicht bereit, die Mehrausgaben von rund 120 Millionen Euro zu übernehmen. Laut BMG sollten die Rabattverträge eigentlich zu Einsparungen von rund 300 Millionen Euro führen, demnach hätten im Bereich der Sterilherstellung die Kassen um 180 Millionen Euro entlastet werden können.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Medizintechnik

Hartmann: Gewinnwarnung für 2020»

Exportverbot

Pentobarbital: Anklage gegen MSD-Manager»

Digitalisierung

Ohne Großhändler und Verlage: Froeses Vision vom eRezept»
Politik

Reha-Klinikkette warnt vor Plänen

Kritik an Spahn: „Es wird zu Todesfällen kommen“»

aposcope

Die SPD ist den Apothekern egal»

AKNS-Digitalkonferenz

Thea Dorn warnt vor Datenwut der Kassen»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

BfArM gibt Entwarnung

NDMA in Metformin: EU-Arzneimittel nicht betroffen»

Infektionskrankheiten

Erneut Affenpocken-Infektion in England»

Akute myeloische Leukämie

Xospata erhält EU-Zulassung»
Panorama

Spanien

Herzstillstand: Frau nach sechs Stunden wiederbelebt»

Nikolaus-Aktion

400 Stiefel im Abholerregal»

Auszeichnung für Svenja Lücke

Amtlich: Stifts-Apotheke hat die beste PKA»
Apothekenpraxis

ApoRetrO

„Wir sind die Regel-Apotheker!“»

Apotheker suchte Investoren

Stille Gesellschafter gefährden Betriebserlaubnis»

Streit mit dem Fiskus

Apotheker muss Steuern für Praxisumbau nachzahlen»
PTA Live

Vermittlungsausschuss

PTA-Ausbildung: Länder bleiben hart»

Mundhygiene

Fünf Tipps gegen schlechten Atem»

Spendenaktion

Metalheads and Pets: PTA engagiert sich fürs Tierheim»
Erkältungs-Tipps

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»

Lästige Begleiterscheinung

Schnarchen durch Erkältung»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»