Flüchtlinge

„Deine Zeit als wohlhabender Apothekersohn ist vorbei“ Maria Hendrischke, 12.03.2016 09:49 Uhr

Berlin - Es ist nicht das erste Mal, dass eine große Zahl von Flüchtlingen nach Deutschland strömt. Viele deutsche Pharmazeuten und PTA haben Eltern oder Großeltern, die vertrieben wurden oder fliehen mussten. Andreas Portugal und Dr. Carina Vetye-Maler sind Apotheker – und die Kinder von Flüchtlingen. Ihre Eltern und Großeltern haben ihnen von den Vorbehalten und Nachteilen erzählt, die ihnen am Ziel ihrer Flucht begegnet sind.

Portugals Großeltern wurden im Zweiten Weltkrieg mit ihrem sechsjährigen Sohn aus Ostpreußen vertrieben. Der Großvater führte eine Apotheke – in Wehlau, einer Stadt bei Königsberg. Portugal hat den Ort selbst einmal besucht: „Das Haus steht noch. Aber es beherbergt inzwischen keine Apotheke mehr“, berichtet er.

Im Krieg floh sein Großvater nach Thüringen, wo er als angestellter Apotheker arbeitete. „Geflohene, ehemals selbstständige Apotheker waren damals nicht gern gesehen“, sagt Portugal. Er habe für eine wissenschaftliche Arbeit zum Thema recherchiert: „Einige Approbierte in Deutschland sahen die Vertriebenen als Konkurrenten.“ Die Niederlassungsfreiheit gab es noch nicht, doch die Pharmazeuten hatten Angst, dass die Einwanderer ihnen die Apotheken abnehmen könnten. „Fachkräftemangel gab es damals nicht“, sagt Portugal.

Wie der Großvater wurde auch Portugals Vater Apotheker. Er zog von Thüringen nach Mecklenburg-Vorpommern. Zu DDR-Zeiten leitete er die Apotheke in Jarmen und eine Zweigapotheke in Tutow. Als die Mauer gefallen war, übernahm er beide als Inhaber. Nach seinem Tod wurden die Apotheken zunächst für fünf Jahre verpachtet, bevor Portugal sie weiterführte. In beiden Orten sind derzeit Flüchtlinge untergebracht; in Jarmen etwa 20, in Tutow 70 Personen. „Bis letzten August arbeitete ein Apotheker aus Jordanien bei uns, er konnte sie sehr gut beraten“, sagt Portugal. Nun laufe vieles auf Englisch, zum Teil auch schon auf Deutsch.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Magnesium-Präparate

Verla vs. Biolectra: Streit um Verfügbarkeit»

Wechseljahresbeschwerden

Lenzetto: Hormonersatztherapie zum Sprühen»

Europaweit

Douglas will 70 Filialen schließen»
Politik

BMWi-Leaks

Freie Apotheker prüfen Klagen gegen Minister»

BMWi-Leaks

Geller: Ich habe nur meine Pflicht getan»

Warnung vor steigenden Kassenkosten

AOK-Chef: Politik kauft Apotheker»
Internationales

Berufsanerkennung

Die meisten Apotheker kommen aus Syrien»

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»
Pharmazie

USA

EpiPen Junior: Teva bringt Generikum»

Lieferengpässe

Ratio: Hydrotalcit kommt zurück»

Rückruf

Glassplitter in Harntee TAD»
Panorama

„Jesus ist der Arzt und Apotheker deines Vertrauens“

Pharmazie- und Theologiestudium: Der Apotheker-Priester»

Nachtdienstgedanken

Unerwarteter Besuch im Notdienst»

Fernstudium in den USA

 Medikationsmanagement: Apothekerin mit neuem Blickwinkel»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Münzterror: Apothekerin schafft Bargeld ab»

Mangel an Zukunftsvisionen

„Wir haben uns zu viel Bürokratie gegönnt“»

Bagger vor der Apothekentür

Großbaustelle: Wo geht‘s zur Filiale?»
PTA Live

Wundheilung

Fünf Tipps zur Narbenpflege»

Kirsten Khaschei analysiert Patientengespräche

Beratungspsychologie – zwischen den Zeilen»

Revoice of Pharmacy

Mit Gitarre in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»