Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit Benedikt Richter, 05.06.2019 11:31 Uhr

Berlin - Ein Patient betritt die Apotheke, er grüßt nicht, legt nur einen Zettel vor. Darauf notiert: ein Arzneimittel gegen Heiserkeit. Das ist gerade in der Erkältungszeit ein bekanntes Bild in Apotheken. Der Patient ist nicht etwa unhöflich, ihm hat es schlichtweg die Stimme verschlagen.

Die Heiserkeit, von Medizinern als Dysphonie bezeichnet, ist keine eigenständige Krankheit, sondern wird eher als Symptom betrachtet. Sie äußert sich durch eine raue, belegte Stimme, die oft tiefer und leiser als gewohnt ist. Den Sprechvorgang nehmen Betroffene oft als anstrengend wahr. Heiserkeit kann akut oder chronisch sein und bis zum Totalausfall der Stimme, der Aphonie, führen.

Am bekanntesten ist die Dysphonie als Begleiter eines grippalen Infektes geworden. Aber auch Überlastung bei Vielsprechern wie Lehrern, Sängern und auch PTA und Apothekern ist eine Ursache. Die Schleimhaut des Rachenraums ist mit einer dünnen Schleimschicht bedeckt, die eine schützende Funktion vor Krankheitserregern und Eindringlingen hat und die Stimmbänder geschmeidig hält. Durch Raumluft und Umwelteinflüsse kann dieser Sekretfilm eintrocknen und Krankheitserreger haben leichtes Spiel. Auch bei einer Überlastung der Stimmbänder schwellen diese stark an. Die Stimmlippen reagieren entzündet, gerötet und verdickt. Der Ton der Stimme verändert sich.

In der Regel lässt sich eine Dysphonie gut in der Selbstmedikation behandeln. Ein Arztbesuch ist anzuraten, wenn sie bei Kindern auftritt, länger als drei Wochen dauert, häufig wiederkehrt, spontan auftritt oder von Husten begleitet wird. Der Mediziner muss dann ernsthafte Ursachen wie Keuchhusten, Tumore oder Nebenwirkungen von Medikamenten wie inhalativen Glucokortikoiden ausschließen. Auch eine Refluxkrankheit kann die Stimme heiser machen, wenn der aufsteigende Mageninhalt den Kehlkopf reizt und zu Entzündungen führt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Packungsdesign

KadeFungin wird blumiger»

Plattformökonomie

Von Wort & Bild zu Curacado zu Pro AvO»

Advantage, Seresto, Droncit

Bayer verkauft Tiergesundheit an Elanco»
Politik

Digitalisierung

eRezept & Co: Warum Deutschland hinterherhängt»

BAH-Gesundheitsmonitor

Schneller in der Apotheke als beim Arzt»

Pharmaindustrie

Julia Richter verlässt BPI»
Internationales

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»

Österreich

„Marktferne Elemente“: Ärzte ätzen gegen Apotheken»
Pharmazie

Rückruf

Caelo: Kamillenblüten müssen Retour»

Generikakonzerne

Stada bringt Forsteo-Biosimilar»

Myelofibrose

FDA: Comeback für Fedratinib»
Panorama

Eigenmarken

Edeka testet Nährwertkennzeichnung»

Job in Hamburg

Kroatische Kollegin: In Deutschland kann ich noch Apothekerin sein»

Leipzig

Polizei findet Rezeptfälscher – im Gefängnis»
Apothekenpraxis

Neue Gebühren

Apothekerin im Clinch mit der Sparkasse»

OLG begründet Preisfreigabe

Wer Rx-Boni gewährt, darf auch billiger einkaufen»

Zwei Rezepturen am Eröffnungstag

Tag 1 in der eigenen Apotheke: „Der ganz normale Wahnsinn geht direkt los“»
PTA Live

Ausbildung

Rezeptur-Premiere für chinesische PTA-Schüler»

Ausbildung

PTA-Praktikantin: Skepsis im Team»

So kommt die Medizin ins Kind

Fünf Tipps zur Medikamentengabe bei Kindern»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»