Bewertungsportal

Ärzte kaufen sich gute Noten APOTHEKE ADHOC, 17.07.2018 14:57 Uhr

Berlin - Jameda hat mehrere Ärzte wegen gekaufter Bewertungen abgemahnt und will weiter gegen Manipulationsvorwürfe vorgehen. Es ist ein weiteres Kapitel in der langen Geschichte der rechtlichen Auseinandersetzungen des Arzt-Bewertungsportals.

Die Jameda-Betreiber können wohl bald auch ein Anwaltsbewertungsportal eröffnen: Wie das Portal heute vermeldet, hat es zum wiederholten Mal rechtliche Schritte gegen Ärzte eingeleitet, die versucht haben, ihre Bewertungen zu manipulieren. Konkret seien mehrere Ärzte abgemahnt worden, weil sie einen Anbieter damit beauftragt hatten, gegen Bezahlung positive Bewertungen auf der Seite zu platzieren. Eine dementsprechende strafbewehrte Unterlassungserklärung sei von allen unterzeichnet worden.

Insgesamt habe es sich um drei Ärzte gehandelt, „aber wir arbeiten mit Hochdruck daran, weitere Ärzte abzumahnen“, so eine Sprecherin des Unternehmens. Den Nutzungsbedingungen des Portals zufolge sind gekaufte Bewertungen strikt untersagt, da sie eine wettbewerbswidrige Einflussnahme auf die Arztwahl darstellen. So hatte Jameda im September 2017 vor dem Landgericht München eine einstweilige Verfügung gegen die Agentur „Five Star Marketing UG“ erwirkt, nachdem diese Bewertungspakete an Ärzte verkauft hatte.

Jede Bewertung werde von einem selbstlernenden Algorithmus anhand von 50 verschiedenen Kriterien geprüft, erklärt die Jameda-Sprecherin. Werden dabei sprachliche oder technische Auffälligkeiten erkannt, folgt eine zweite Prüfstufe mit einem SMS-Verfahren ähnlich der SMS-TAN beim Online-Banking. Gleichzeitig seien bei dem Portal auch 20 Mitarbeiter damit beschäftigt, auffällige Bewertungen manuell zu überprüfen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

500-Millionen-Euro-Deal

Cheplapharm kauf Antra und Seroquel»

Movember beim Großhändler

Haarige Angelegenheit: Gehe sammelt Spenden ein»

Pharmakonzern brüskiert Gewerkschaft

Sanofi-Umbau: Gegenwind aus Höchst»
Politik

Vergleichbarkeit von Leistungen

Grüne fordern Qualitätstransparenz von den Kassen»

eRezept in der Praxis

Digital trifft analog: Erstes eRezept auf Papier»

ABDA

Friedemann Schmidt hört auf»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Empfehlung bleibt bei Ü18

Phytohersteller scheitern mit Tormentill-Vorstoß»

Neurodegeneration

Neue Schmerz-Skala für Demenz-Patienten»

OTC-Switch

Nach Urteil: Desloratadin bald ohne Rezept»
Panorama

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Erneuter Prozess um Gießener Ärztin»

Erinnerungskoffer für Fußballfans

HSV und St. Pauli wollen Demenzkranken helfen»

Kinder-Onkologie

Charité: Personalmangel stoppt Neuaufnahmen»
Apothekenpraxis

Schmidt fordert eRezept-Monopol

DAV-WebApp: Gute Lösung – ohne Wettbewerb»

Apothekenteams berichten

So oft können sich Patienten die Zuzahlung nicht leisten»

Apothekennachfolge

Benz: „Kleine Buden“ sind unverkäuflich»
PTA Live

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»