Bewertungsportal

Jameda: Gerichte stutzen Bewertung APOTHEKE ADHOC, 15.03.2018 14:17 Uhr

Berlin - Jameda musste sich erneut vor Gericht verteidigen, weil sich eine Ärztin ungerecht bewertet sah. Das Oberlandesgericht Hamm entschied in dem Fall, dass die Bewertung selbst nicht gelöscht werden muss – wohl aber Teile davon, die auf nicht belegbaren Tatsachenbehauptungen beruhen.

Die Entscheidung des Gerichts ist für beide Parteien ein Teilerfolg. Zwar muss die Ärztin weiter mit der negativen Bewertung leben, doch sie konnte glaubhaft nachweisen, dass Teile davon auf falschen Tatsachenbehauptungen beruhen. Diese wiederum darf Jameda nun nicht mehr veröffentlichen.

Konkret geht es um eine Zahnärztin aus Essen, die selbst zahlende Kundin des Portals ist und der von einer Patientin ein vernichtendes Urteil ausgestellt wurde. Nach einer Behandlung schrieb die Patientin auf dem Bewertungsportal, die Zahnärztin sei „nicht vertrauenswürdig“ sowie „Die Kommunikation von Frau […] ist problematisch: Sie verzichtet auf die einfachen Komm. Grundregeln und eine Aufklärung / Beratung. Die Prothetik Lösungen von Frau [...] waren zum Teil falsch“. Sie habe die Ärztin „als eine herrische, sehr emotional auf Kritik reagierende Persönlichkeit kennengelernt“.

Die Ärztin, die zunächst nicht einmal nachvollziehen konnte, von wem die Bewertung stammt, zog deshalb vor das Landesgericht Essen. Das untersagte Jameda Teile der Bewertung: Mittels der Patientenakten konnte die Zahnärztin glaubhaft darstellen, dass eine Beratung erfolgt war. Deshalb verletze es ihre Persönlichkeitsrechte, die nachweislich falsche Behauptung zu verbreiten. So entschied das Landgericht auch bezüglich der Prothetiklösungen: Ihr werde damit eine erhebliche ärztliche Verfehlung unterstellt, was schon durch die Nutzungsbedingungen im gemeinsamen Vertrag nicht zulässig sei. Jameda sei verpflichtet, derlei Behauptungen auf Rechtswidrigkeit zu prüfen und gegebenenfalls zu löschen. Der Rest der Bewertung sei jedoch eine subjektive Darstellung und damit von der Meinungsfreiheit gedeckt.

Damit wollte sich das Unternehmen aus München nicht abfinden und ging in Berufung. Das Oberlandesgericht Hamm gab nach mündlicher Verhandlung bekannt, dass es das Essener Urteil beschneidet: Es sei nachweisbar, dass eine Beratung erfolgte, deshalb darf Jameda das Gegenteil nach wie vor nicht mehr weiterverbreiten. Nicht nachweisbar sei in der summarischen Prüfung jedoch gewesen, dass die Behauptung der Patientin zu den Prothetiklösungen der Ärztin falsch ist. Das Gericht erklärte damit, dass es im Rahmen der möglichen Darlegungs- und Beweisaufnahme schlicht nicht beurteilen könne, ob die Behauptung wahr oder falsch ist.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Alliance/Gehe-Deal

Pessina und die Allianz gegen Alliance»

Apothekensoftware

Bonpflicht & Co: Pharmatechnik erhöht die Preise»

Alliance/Gehe

Sanacorp: Jetzt erst recht, Genossen!»
Politik

„Systematisch demontiert und des Landes verwiesen“

Lieferengpässe: Sanacorp klagt die Politik an»

Unzulässige Werbung

Kasse übertreibt mit Homöopathie-Erstattung»

GKV-Beiträge

GroKo entlastet Betriebsrentner»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Neurodegenaration

Demenz durch zu viel Salz?»

Immuntherapie

Tecentriq: Erfolg bei Hautkrebs»

Rote-Hand-Brief

Emerade: Panne auch bei Parallelimporten»
Panorama

Herztransplantationen

Organspende: Ermittlungen gegen Klinik»

Cyberkriminalität

Klinik: Patientenstopp wegen Hackerattacke»

Studie der DAK

Jedes 4. Schulkind mit psychischen Problemen»
Apothekenpraxis

Großhandel

Alliance/Gehe: 42 Niederlassungen auf dem Prüfstand»

Apothekennachfolge

„Kleine Buden sind unverkäuflich“»

Drittes Quartal 2019

Notdienstpauschale beträgt 280,09 Euro»
PTA Live

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»