Wirkstoffcheck

Interaktionen und Nebenwirkungen: Loperamid APOTHEKE ADHOC, 01.11.2019 14:05 Uhr

Berlin - Das Antidiarrhroikum Loperamid ist ein Klassiker unter den Durchfallmedikamenten in der Selbstmedikation. Nicht alle Arten der Erkrankung können mit dem Wirkstoff optimal behandelt werden. Darüber hinaus können bei gleichzeitiger Einnahme anderer Arzneimittel unerwünschte Wechselwirkungen auftreten. Loperamid ist als Kapsel, Tablette oder Schmelztablette in Packungsgrößen bis zu 24 mg rezeptfrei erhältlich.

Wirkungsweise und Dosierung
Loperamid ist ein Schein-Opioid, welches die zentralen Opioidrezeptoren nicht erreicht, weil es die Blut-Hirn-Schranke nicht in ausreichender Menge überwinden kann. Bei dem Antidiarrhoikum handelt es sich um ein lokal wirksames Opioid, das durch Stimulation der Opioidrezeptoren im Gastrointestinaltrakt eine Hemmung der intestinalen Sekretion sowie der Peristaltik bewirkt.

Da Loperamid nicht zentral wirkt, besitzt der Wirkstoff keine analgetische Wirkung. Innerhalb der therapeutischen Dosierung und intakter Blut-Hirn-Schranke sind keine schwerwiegenden Nebenwirkungen im Nervensystem zu erwarten. Überdosierung können zu kardialen Ereignissen wie QT-Zeit-Verlängerung führen. Über Herzstillstände und Todesfälle wurde berichtet.

Die empfohlene Höchstdosis für Loperamid liegt für Erwachsene bei 12 Milligramm pro Tag. Bei akuten Durchfällen werden zu Beginn 4 Milligramm und nach jedem ungeformten Stuhl weitere 2 Milligramm eingenommen. Wenn sich ein akuter Durchfall nicht innerhalb von 48 Stunden nach der ersten Einnahme bessert, sollte ein Arzt informiert werden. Eine langfristige Anwendung muss ärztlich begleitet werden.

Nebenwirkungen und Überdosierung
Häufige Nebenwirkungen sind Obstipation, Blähungen und Übelkeit, Kopfschmerzen und Schwindel. Gelegentlich kommt es zu Bauchkrämpfen, Erbrechen und Hautausschlag. Im Falle einer Überdosierung können Darmverschlüsse, Harnretentionen und Beeinträchtigungen des zentralen Nervensystems (ZNS) auftreten. Das ZNS von Kindern reagiert empfindlicher als das von Erwachsenen, somit zeigen sich bei ihnen schneller Symptome wie Somnolenz, Apathie, Miosis und Krampfanfälle. Bei Personen mit Überdosierungen von bis zu 792 mg Loperamid pro Tag wurden Synkopen (Eintreten einer kurz andauernden Bewusstlosigkeit) und Herzstillstand beobachtet.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Markt

Jahresbilanz

Gerresheimer steigert Umsatz»

Generikahersteller

Bluefish: Generika-Ikea»

Ärger um Konditionen

Rabattpartner Bluefish: Gehe lässt die Muskeln spielen»
Politik

Parteiaustritt

Schmidt: Habe fertig mit FDP  »

Laschet, Merz, Röttgen, Spahn

Das K-Dilemma der CDU»

Dringlichkeitsantrag zu Lieferengpässen

CSU macht Druck: Arzneimittel-Produktion zurück nach Europa»
Internationales

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»

Nach Vergiftungsfällen

Noscapin: Behörde gibt Entwarnung»
Pharmazie

Neue Wirtstiere, alte Impfempfehlung

Überarbeitete FSME-Leitlinie»

Defekte Wärmezellen

Thermacare geht retour»

AMK-Meldung

Heumann: Oxycodon geht Retour»
Panorama

Nach Massenabwanderung

Berlins Finanzsenator für Neustart bei Vivantes»

Infektionskrankheiten

Coronavirus: Erster Mensch stirbt in Europa»

TV-Tipp

Doku: „Gedopte Gesellschaft – Streitfall Ritalin und Co.“»
Apothekenpraxis

Apothekenpflicht

Urteil zu Homöopathie: 100 Prozent Zucker?»

Online-Kommunikation

Live-Chats für Apotheken: Die wichtigsten Anbieter»

„Hallo, ist da jemand?“

Apotheken im Live-Chat: Der Test»
PTA Live

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»

Wundheilungsfördernd und desinfizierend

Rezepturtipp: Zinkoxid und Glucocorticoide»

Wenn Reinsubstanzen nicht verfügbar sind

Kapselherstellung aus Fertigarzneimitteln»
Erkältungs-Tipps

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»

Wenn das Kind das Bewusstsein verliert

Notfall: Fieberkrampf»

Schwieriger als gedacht

Richtig Naseputzen und Niesen»
Magen-Darm & Co.

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»

Infektionen durch Nahrungsmittel

Pilzvergiftung: Von harmlos bis tödlich»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»