Apo-Tipp

Preisbildung für parenterale Zubereitungen – Teil 1 Alexandra Negt, 08.10.2019 14:48 Uhr

Berlin - Das Taxieren von Rezepturen ist nicht immer einfach. Vor allem wenn es um parenterale Zubereitungen geht, kann es noch aufwendiger werden. Viele herstellende Apotheken haben hierfür eine eigene Abteilung. Neben den verwendeten Inhaltsstoffen und Primärpackmitteln müssen auch Hilfsmittel und Verwürfe taxiert werden.

Für die Herstellung von parenteralen Zubereitungen müssen Apotheken nicht die größten Gebinde am Markt verwenden. Es kann die Packungsgröße verwendet werden, die dem tatsächlichen Tagesbedarf entspricht. Es dürfen nur Fertigarzneimittel, die nach dem Arzneimittelgesetz (AMG) in Deutschland zugelassen und verkehrsfähig sind (einschließlich Importarzneimittel nach § 129 Abs. 1 SGB V) verwendet werden.

Der Apothekenabgabepreis ergibt sich aus der Summe der Preise der in der Zubereitung enthaltenen Stoffe. Diese ergibt sich durch die Multiplikation der abrechnungsfähigen Menge mit dem Abrechnungspreis je mg, ml oder I. E. Am Ende wird der festgelegte Zuschlag („Arbeitspreis“) und die Umsatzsteuer addiert. Mit dem Zuschlag sind die Sach- und Verwaltungskosten (Verbrauchsmaterial, Entsorgung und Dokumentation) abgegolten.

Grundsätzlich soll das Primärpackmittel der Trägerlösung als Packmittel für die Zubereitung verwendet werden. Die zusätzliche Abrechnung eines weiteren Primärpackmittels ist nicht zulässig, wenn Abpackungen von Trägerlösungen verfügbar sind die dem Volumen der Verordnung entsprechen. Bei der Ermittlung des Preises für Trägerlösungen ist der „mg-Preis“ gesondert für jede Wirkstärke/Konzentration zu berechnen (Beispiel: getrennte Berechnung für Glucose 5 Prozent und Glucose 40 Prozent).

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Allergiespezialist

Dermapharm schluckt Allergopharma»

Verstoß gegen Health-Claim-Verordnung

Almased verliert mit Erfolgsgeschichte»

Catharina van Delden bei VISION.A

Innovationsfähigkeit: Wie Patienten die Apotheker überholen»
Politik

Parteiaustritt

Schmidt: Habe fertig mit FDP  »

Laschet, Merz, Röttgen, Spahn

Das K-Dilemma der CDU»

Dringlichkeitsantrag zu Lieferengpässen

CSU macht Druck: Arzneimittel-Produktion zurück nach Europa»
Internationales

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»

Nach Vergiftungsfällen

Noscapin: Behörde gibt Entwarnung»
Pharmazie

Wenn die Dehydrogenase fehlt

5-FU: Nun werden Screeningmethoden geprüft»

Neue Wirtstiere, alte Impfempfehlung

Überarbeitete FSME-Leitlinie»

AMK-Meldung

Heumann: Oxycodon geht Retour»
Panorama

Dank Weihnachtsgeschäft

Douglas wächst kräftig»

K-Frage

Röttgen optimistisch zu Mitgliederbefragung über CDU-Vorsitz»

Jahresbilanz

Gerresheimer steigert Umsatz»
Apothekenpraxis

Kooperation

Exklusiv: Kirchen-Kasse empfiehlt Easy-Apotheken»

Defekte Wärmezellen

Thermacare geht Retour»

Apothekenpflicht

Urteil zu Homöopathie: 100 Prozent Zucker?»
PTA Live

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»

Wundheilungsfördernd und desinfizierend

Rezepturtipp: Zinkoxid und Glucocorticoide»

Wenn Reinsubstanzen nicht verfügbar sind

Kapselherstellung aus Fertigarzneimitteln»
Erkältungs-Tipps

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»

Wenn das Kind das Bewusstsein verliert

Notfall: Fieberkrampf»

Schwieriger als gedacht

Richtig Naseputzen und Niesen»
Magen-Darm & Co.

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»

Infektionen durch Nahrungsmittel

Pilzvergiftung: Von harmlos bis tödlich»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»