Spahns Apothekenreform

„Damit es wieder Freude macht“ Lothar Klein, 21.05.2019 14:00 Uhr

Berlin - Für den Erhalt der flächendeckenden Arzneimittelversorgung durch Vor-Ort-Apotheken hat sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bei der Eröffnung des Hauptstadtkongresses Medizin und Gesundheit ausgesprochen. Er wolle die Präsenzapotheken stärken, um die flächendeckende Versorgung „hinzubekommen“, sagte Spahn. Wichtig sei dabei die Gleichpreisigkeit mit dem Versandhandel, räumte er ein. Wichtiger sei aber, pharmazeutische Dienstleistungen besser zu vergüten.

Auf die derzeitige Diskussion um die rechtlichen Fragen und Probleme des Referentenentwurfs zum Apothekenstärkungsgesetz ging Spahn nicht ein. Kürzlich hatte SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach öffentlich gemacht, dass das Bundesjustizministerium Spahns Entwurf für europarechtlich und verfassungsrechtlich nicht umsetzbar hält. Stattdessen begründete Spahn seinen Vorschlag, Modellvorhaben zur Grippeimpfung durch Apotheker zuzulassen: Hier könne man von Frankreich lernen, sagte Spahn. „Ich möchte jetzt mal das Gleiche versuchen.“ Insgesamt gelte es, die Rahmenbedingungen für Ärzte, Apotheker, Physiotherapeuten und andere Heilberufe so zu setzen, dass „es wieder Freude macht“. Die Grundstimmung in den Heilberufen müsse wieder positiver werden.

Spahn rechtfertigte das eingeschlagene hohe Tempo bei der Digitalisierung des Gesundheitswesen. Man könne sich nicht weitere 15 Jahre mit Diskussionen aufhalten angesichts der Geschwindigkeit, mit der Konzerne wie Amazon und Google vorgingen oder in China die Entwicklung rasant verlaufe. „Wenn wir noch zwei bis drei Jahre warten, holen wir niemanden mehr ein“, so Spahn. Außerdem gehe es mit Blick auf China dabei auch um einen Wettbewerb der Systeme, das Kollektiv vor dem Recht des Einzelnen auf Datenschutz.

In diesem Zusammenhang wies Spahn aufkommende Kritik an den Regelungen der elektronischen Patientenakte (ePA) wegen angeblich löchrigem Datenschutzes zurück. „Die Patienten entscheiden selbst über ihre Akte, die Hoheit der Daten liegt beim Patienten“, so Spahn. Er komme gerade von G7-Treffen der Gesundheitsminister, berichtete Spahn, und habe sich in Genf erneut Witze über den Berliner Großflughafen BER anhören müssen: „Ich will es nicht soweit kommen lassen, dass meine Kollegen auch noch Witze über die eGK und die ePA machen.“ In diesem Zusammenhang appellierte Professor Dr. Roland Eils in seinem Vortrag an die Politik, die Daten der ePA mit den Forschungseinrichtungen zu teilen, um neue Erkenntnisse und Therapien er generieren: „Überzogener Datenschutz gefährdet Leben, Daten heilen.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Vakzine gegen Sars-CoV-2

Paul-Ehrlich-Institut: Erste Impfungen ab Jahresende»

Rückzahlungsforderungen

Schutzmasken: Klagewelle gegen Bundesregierung»

Gebrauch nicht sicher

Britische Behörde ruft 740.000 Coronavirus-Tests zurück»
Markt

Zusatzgebühren für „Fremdkonnektoren“

TI-Anschluss: Wettbewerb auf Kosten der Apotheken?»

Telematikinfrastruktur

Konnektorenstreit zwischen CGM und Red Medical geht weiter»

Hüffenhardt: Nichts geht mehr

BGH lässt DocMorris abblitzen»
Politik

Bernd Rademacher tritt Simacher-Nachfolge an

Neuer Geschäftsführer beim AVWL»

Alternative zum Boni-Verbot

Eine Tour: Botendienst und Boni-Deckel»

Krankenhauszukunftsgesetz

Botendiensthonorar: Dauerhaft, aber nur 2,50 Euro»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Rückruf

Ungewöhnlicher Geschmack bei Minirin»

Rückruf

Kennzeichnungsfehler bei Loceryl»

Sichelzellerkrankungen

Adakveo: Zielgerichtet gegen Schmerzkrisen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»

Fünfstellige Schadenssumme in Apotheke

Einbrecher klauen Tresor – und das Botendienst-Auto»

Überträger der Leishmaniose

Sandmücke verbreitet sich in Rheinland-Pfalz»
Apothekenpraxis

Apothekerfamilie Phan

Diese Apotheke ist ein Hoffnungsschimmer»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die erste Tiny-Apotheke Deutschlands»

Kein generelles Vertriebsverbot

Nur Einzelfall: Entwarnung bei Opiumtinktur»
PTA Live

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»