Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben APOTHEKE ADHOC, 18.06.2019 11:29 Uhr

Dafür durften Apotheker in der Nachbarprovinz Ontario bisher keine Rezepte ausstellen. Das soll sich nun ebenfalls ändern. Ontarios Premierminister Doug Ford hat am Donnerstag verkündet, dass Pharmazeuten künftig bei einfachen Bagatellkrankheiten wie Erkältungen, Halsschmerzen, Bindehautentzündungen oder Harnwegsinfektionen selbst Arzneimittel verschreiben dürfen. Es handele sich um eine „einfache Veränderung, die den Patienten Zeit und Geld sparen“ werde, zitieren kanadische Medien Ford. Der Apothekerverband der Provinz, die Ontario Pharmacists Association, begrüßt die Reform, die sie selbst zehn Jahre lang gefordert hat, ebenfalls als Verbesserung für die Patienten. Die Gesundheitsministerin von Ontario, Christine Elliott, kündigte an, nun gemeinsam mit dem Apothekerverband eine Liste von Indikationen zu erarbeiten, die Apotheker diagnostizieren dürfen.

Dabei werde man sich an anderen Provinzen des Landes orientieren, die derartige Regelungen bereits haben. So gibt es in der Provinz New Brunswick eine Liste von 32 Indikationen, bei denen Apotheker Diagnosen stellen und Medikamente verschreiben dürfen. Bevor sie diesen Dienst anbieten dürfen, müssen die Apotheker eine Fortbildung absolvieren und sich zertifizieren lassen. Die Erfahrungen seit der Kompetenzerweiterung seien durchweg positiv, zitiert der Nachrichtensender CTV News Paul Blanchard, Präsident der New Brunswick Pharmacists Association. Seit der Gesetzesänderung 2008 habe es „keinerlei Probleme“ deshalb gegeben. Bei komplexeren Krankheitsbildern würden Apotheker stets an Ärzte verweisen.

Die kanadischen Provinzen folgen mit den Kompetenzerweiterungen einem internationalen Trend. In mehreren Ländern wurde Apothekern in den vergangenen Jahren das Recht eingeräumt, Patienten zu impfen, Folgeverordnungen auszustellen oder bei bestimmten Krankheiten gleich selbst zu verordnen. Zuletzt hatte in diesem Jahr die französische Regierung Apothekern das Impfrecht erteilt. In England können Apotheker seit 2015 impfen, in Irland bereits seit 2011. Vergangenes Jahr veröffentlichte der europäische Apothekerverband PGEU ein Weißbuch, in dem er die Rahmenbedingungen für das Impfen in Apotheken in verschiedenen europäischen Ländern vergleicht und Handlungsempfehlungen für eine Einführung des Impfrechts für Apotheker in verschiedenen europäischen Ländern gibt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Corona-Impfstoff

Curevac soll an die Börse»

Klinische Studie gestartet

Ruconest: Conestat alfa bei Covid-19»

Vakzine gegen Sars-CoV-2

Paul-Ehrlich-Institut: Erste Impfungen ab Jahresende»
Markt

Künftig mehr Pfleger und Therapeuten

Jahresbericht: Noventi in jeder zweiten Apotheke»

Philipp Lahms Kosmetikfirma

Sixtus: Aktionsangebot bei Aldi»

Zusatzgebühren für „Fremdkonnektoren“

TI-Anschluss: Wettbewerb auf Kosten der Apotheken?»
Politik

Beteiligung an Impfstoffhersteller

„Strategisches Interesse“: Altmaier rechtfertigt Curevac-Deal»

Botendienst-Vergürung

Schmidt: Honorar-Halbierung „nicht unmittelbar nachvollziehbar“»

Zu heiß für Medikamente

Temperaturkontrolle: Phagro warnt vor Versandhandel»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Studienziele verfehlt

Roche floppt mit Etrolizumab»

„Bieten Sie auf keinen Fall Schmerzmittel an“

Akupunktur statt Analgetika: Streit um Leitlinie»

Rückruf

Ungewöhnlicher Geschmack bei Minirin»
Panorama

Apotheken gegen häusliche Gewalt

„Maske 19“: Codewort am HV soll bundesweit helfen»

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»
Apothekenpraxis

Anwalt kommentiert Hüffenhardt-Entscheidung

„Nicht alles, was DocMorris sich überlegt, ergibt Sinn“»

Rechnungsverzug auf Rekordniveau

Zahlungsmoral leidet wegen Corona»

Apothekerfamilie Phan

Diese Apotheke ist ein Hoffnungsschimmer»
PTA Live

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»