Hilfsmittelvertrag

20 Sekunden: Die Telefon-Vorgaben der DAK Alexander Müller, 06.02.2019 09:57 Uhr

Berlin - Die DAK kommt in der Versorgung ihrer Versicherten mit aufsaugenden Inkontinenzhilfen derzeit ohne Apotheken aus. Bei der Kasse bedauert man dies. Doch als unlängst ein Apotheker einen Vertrag abschließen wollte, hat er nach Lektüre des Anforderungskatalogs resigniert. Wie soll er der DAK beweisen, dass er nach spätestens viermal Klingeln ans Telefon geht?

Viele Apotheken haben sich aus dem Bereich der Inkontinenzversorgung schon gänzlich zurückgezogen, weil es viel Aufwand bedeutet und sich einfach nicht mehr lohnt. Die Kassen zahlen für die Versorgung eine monatliche Pauschale, mit der eine angemessene Versorgung kaum oder gar nicht dargestellt werden kann. Die Kunden müssen im Zweifel aufzahlen, um die benötigte Menge Hilfsmittel zu erhalten.

Vertragspartner der Kassen sind daher oft Firmen, die die Versicherten direkt beliefern. Die Versorgungsqualität hat sich dadurch nicht unbedingt verbessert. Das weiß man auch bei der DAK. Die Kunden, aber auch die Kasse selbst hätten in den vergangenen Jahren in diesem Versorgungsbereich „sehr viel Negatives erfahren“, heißt es in einem Schreiben der Kasse an Leistungserbringer.

Tatsächlich haben DAK-Versicherte beim Bundesversicherungsamt (BVA), der Aufsichtsbehörde der Kasse, viele sogenannte Eingaben getätigt, sich also über die Leistung ihrer Kasse beschwert. Es ging um Versorgungsprobleme und -engpässe, aber auch Beschwerden über die Qualität der gelieferten Produkte. Deshalb will die Kasse künftig sehr genau darauf achten, wen sie unter Vertrag nimmt und ob die Partner die Kriterien der Kasse erfüllen. Das werde man „sehr sensibel und allumfänglich prüfen“, kündigt die Kasse gegenüber potenziellen Lieferanten an.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Magenmittel

Handelsblatt: Ermittlungen zu Iberogast»

Pharmaskandal

Lunapharm fordert Entschädigung vom Land»

Pharmakonzerne

Bayer-Aufsichtsrat: Chefwechsel bringt nichts»
Politik

DocMorris/Apo-Rot

BasisApotheker: Kartellamt soll Daten offen legen»

Digitalisierung

Becker: Großes Interesse an DAV-App»

Nächster Gesetzentwurf

Spahn legt Gesetz zur Reform der Notfallversorgung vor»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Asthma und COPD

Hexal bringt Airbufo Forspiro»

Rückruf

Euphrasia und Ofloxacin müssen zurück»

Grippeimpfung in der Schwangerschaft

Keine Folgeschäden für Kinder»
Panorama

Feldapotheke statt Offizin

Leitfaden für „Katastrophenpharmazie“»

Apothekeneröffnung

Von der Betriebserlaubnis überrascht»

Alchemilla und die Ärzte

Rahmenvertrag – Probleme mit den Praxen»
Apothekenpraxis

Leserbrief

Apothekerin schreibt sich Frust von der Seele»

Medizinproduktegesetz

Knappschaft reicht Aufwand an Apotheken weiter»

Projekt Autofreie Zone

Abgeschnitten: Apotheke plötzlich im Sperrgebiet»
PTA Live

Weinkönigin

PTA-Schülerin und Majestät»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Die Jury tagt»

WIRKSTOFF.A

Die PTA IN LOVE Summer Tour zum Nachhören»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Appetitlosigkeit: Von harmlos bis gefährlich»

Motilitätsstörungen

Sodbrennen: Wenn sich die Magensäure verirrt»

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»