Wundversorgung

Fünf Tipps zur Pflasterauswahl APOTHEKE ADHOC, 03.12.2019 13:28 Uhr

Berlin - Pflaster scheinen auf den ersten Blick ein triviales Beratungsthema zu sein. Doch bei der Beratung und Auswahl gibt es einiges zu beachten: Denn je nach Verletzung sind manche Pflaster besser geeignet als andere und nicht jeder Patient verträgt alle Klebemassen. Pflaster können sowohl zum Schutz vor weiteren Verletzungen, Druck und Keimen dienen oder auch mit einer aufgetragenen Salbe oder Creme kombiniert werden. Damit die Wunde schnell heilt, kommen hier fünf Tipps zur richtigen Pflasterauswahl.

Tipp eins: Steril oder unsteril?

Ein wesentlicher Aspekt bei der Pflasterauswahl ist die Abgrenzung zwischen sterilen und unsterilen Wundauflagen: Häufig reichen unsterile Pflaster aus, zum Beispiel wenn es sich um kleinere Verletzungen handelt. Nach chirurgischen Eingriffen sollte jedoch in jedem Fall ein steriles Pflaster gewählt werden, um Entzündungen vorzubeugen. Gleiches gilt für Wunden mit einem hohen Infektionsrisiko wie Bisswunden oder Schnittverletzungen im Haushalt. Hier können für eine bessere Wundversorgung auch Pflaster mit silberbedampften Wundauflagen zum Einsatz kommen: Diese wirken antibakteriell und senken das Infektionsrisiko. Soll die Verletzung unter keinen Umständen mit der Wundauflage verkleben, können auch mit Vaseline beschichtete Kompressen eingesetzt werden.

Tipp zwei: Klebemasse und Größe

Je nach Kundenwunsch gibt es Pflasterbögen zum Selbstzuschneiden oder fertige Pflasterstrips in verschiedenen Größen. Häufig werden diese auch in Mix-Packungen angeboten. Bei sterilen Pflastern muss darauf geachtet werden, dass die Wundauflage die gesamte Verletzung bedeckt und diese nicht mit dem Kleberand in Kontakt kommt. Im Zweifelsfall sollte das Pflaster lieber zu groß als zu klein gewählt werden. Wichtig ist auch die Auswahl der Klebemasse. Generell wird zwischen zwei verschiedenen unterschieden: Zinkoxid-Kautschuk-Klebemasse und Polyacrylat. Erstere klebt erheblich besser und eignet sich daher zum Beispiel für Verletzungen am Bewegungsapparat oder für sehr aktive Kunden. Jedoch führt diese Eigenschaft auch dazu, dass beim Entfernen größere Schmerzen auftreten und Rückstände auf der Haut verbleiben.

Viele Kunden reagieren zudem allergisch auf die Klebemasse. Personen mit empfindlicher Haut, Hauterkrankungen oder Allergiker sollten daher eher auf hypoallergene Pflaster mit einer Polyacrylat-Klebemasse ausweichen. Oft tragen solche Pflaster den Zusatz „sensitiv“. Sie haben zwar eine geringere Klebekraft, führen jedoch dafür seltener zu allergischen Reaktionen. Auch für Kinder eignet sich diese Klebemasse besser, da die Pflaster schmerzfrei und ohne Rückstände entfernt werden können.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Überlastung der Kliniken

Krankenhäuser: Ausweitung der Beschränkungen notwendig»

Bremse für überschießende Immunreaktionen

Covid-Prophylaxe? Vitamin D für alle Heimbewohner»

Schleswig-Holstein

Impfzentren: Ärzte rekrutieren schon, Apotheker in der Warteschleife»
Markt

Noweda macht sich sturmfest

Kuck holt die Sonnenstühle vom Deck»

Umfrage zu Versandapotheken

Hälfte der Verbraucher würde Rx bei Amazon bestellen»

Illegaler Verkauf umgehend gestoppt

Corona-Tests bei Aral: Zwischenhändler fliegt raus»
Politik

Kommentar

Hört auf, unser Geld zu verbrennen»

Herstellerabschläge

AOK droht Apotheken erneut im Steuerstreit»

Corona-Maßnahmen

20 qm pro Kunde: Neue Grenze trifft Apotheken nicht»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»

Crispr/Cas als Therapiedurchbruch

Mit der Genschere gegen Krebs»

Hautpflege mit Probiotika

AktivaDerm: Mit Bakterien gegen Neurodermitis»
Panorama

Leukämiekranke in der Pandemie

Stammzellspender verzweifelt gesucht»

 2014 ähnliche Tat vom Fahrer

Auto mit Protest-Botschaft rammt Tor des Kanzleramts»

Internetkriminalität

Identität geklaut: Russen kapern Apotheken-Domain»
Apothekenpraxis

adhoc24

Corona-Maßnahmen / Masken-Abgabe / Identitätsklau  »

Impfstoffreserve in Bayern

550.000 Dosen: Apothekerin fürchtet um eigene Bestellungen»

Begrenzung der Kundenfrequenz

„Das führt nur zu Schlangen und Stau vor der Apotheke“»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»

Mittelohrentzündung & Co.

Von der Nase zum Ohr: Wie Erreger wandern»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»