Öko-Test

Magnesium: „Das haben wir nicht nötig“ APOTHEKE ADHOC, 30.06.2018 08:42 Uhr

Berlin - Sie sind die Topseller unter den Mineralstoffen und bescheren den Herstellern Umsätze in Millionenhöhe. Zu Unrecht findet Öko-Test. Das Verbrauchermagazin testete 24 Nahrungsergänzungsmittel mit Magnesium und ließ 11 durchfallen.

„Das haben wir nicht nötig: Gesunde Menschen benötigen keine Magnesiumpräparate“, schreibt Öko-Test und schließt sich dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) an. Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung würde den täglichen Bedarf decken. In den meisten Fällen sei eine Substitution überflüssig. Öko-Test-Experte Professor Manfred Schubert-Zsilavecz setzt auf „magnesiumreiches Wasser“ als eine „hervorragende Quelle“. Wer dennoch zu Nahrungsergänzungsmittel greife, solle auf die Dosierung achten. Dabei ist Magnesium am Zell- und Knochenaufbau beteiligt und spielt eine wesentliche Rolle für die Nerven- und Muskeltätigkeit. Etwa 33 bis 50 Prozent der über 65-Jähren leiden mindestens einmal pro Woche unter Muskelkrämpfen, deren mögliche Ursache auf einen Magnesiummangel zurückzuführen sei.

Öko-Test untersuchte 24 Magnesium-haltige Nahrungsergänzungsmittel (NEM) aus Drogerien und Apotheken. Darunter die Eigenmarken von dm, DocMorris, Edeka und Real. Ebenfalls auf dem Prüfstand waren Abtei, Taxofit und Doppelherz sowie Magnetrans (Stada), Biolectra (Hermes), Magnesium Verla und Diasporal (Protina). In die Bewertung gingen maßgebliche Inhaltsstoffe und Deklaration, Zusatzstoffe wie Phosphate und die Verpackung in Bezug auf PVC/PVDC chlorierte Verbindungen ein. Außerdem sollte der Hinweis „Nicht für Kinder unter vier Jahren“ auf der Verpackung nicht fehlen.

Vier Produkte wurden mit dem Gesamtergebnis „befriedigend“ und neun mit „ausreichend“ bewertet – darunter Magnesium Diasporal. Die Schulnote 3 wurde für die Eigenmarken von DocMorris (Rewe), Edeka, Penny und Norma vergeben. Einen Nutzen für die Verbraucher sehen die Tester jedoch nicht. Etwa die Hälfte wurde mit „mangelhaft“ oder „ungenügend“ bewertet. Hier sind die Magnesiumpräparate aus der Apotheke zu finden: Magnetrans (mangelhaft), Biolectra (ungenügend) und Magnesium Verla (ungenügend).

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Landes-Weiterbildungsordnung

Ärzte streichen Homöopathie»

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Die Vorzüge des Herbstnotdienstes»

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»
Apothekenpraxis

Cornichon oder Salatgurke

Pannenhilfe: Kondomberatung statt Pille danach»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »