Eckpunktepapier

Schmidt nimmt Spahn in Schutz APOTHEKE ADHOC, 24.01.2019 15:25 Uhr

Berlin - Mit dem Eckpunktepapier hat die ABDA-Mitgliederversammlung weite Teile der Vorschläge von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) aufgenommen und damit auch die Forderung nach einem Rx-Versandverbot endgültig fallen gelassen. ABDA-Präsident Friedemann Schmidt hat sich in der hauseigenen PZ zu diesem Kurswechsel geäußert und erklärt, wo Spahn in der öffentlichen Wahrnehmung unrecht getan wird.

Spätestens seit dem Deutschen Apothekertag (DAT) im Oktober war eigentlich klar, dass es mit Spahn kein Rx-Versandverbot geben würde. Als der Minister dann im Dezember bei der ABDA-Mitgliederversammlung seinen Plan B vorstellte, war die Stimmung an der Basis im Anschluss sehr aufgeheizt. Vor allem Spahns Plan, Rx-Boni bis zu einer Höhe von 2,50 Euro im SGB V zu legalisieren, stieß auf erheblichen Widerstand. Dieser Punkt wurde im eigenen Paket, das bei der nächsten Mitgliederversammlung Mitte Januar verabschiedet wurde, gestrichen.

Schmidt erklärte gegenüber der PZ, warum die Stimmung beim zweiten Treffen aus seiner Sicht nicht mehr so hitzig war: „Wenn Zeit vergeht, hilft das oft, Dinge, die zunächst als Affront wirken, zu überdenken und die Absicht dahinter zu erkennen, nämlich dass die Präsenzapotheken gestärkt werden sollen.“ Der Kurswechsel sei inhaltlich richtig gewesen, in der Kommunikation aber sehr abrupt. „Dass wir zwei Jahre lang das Verbot als alternativlos dargestellt haben, jetzt aber doch über Alternativen sprechen, das war zunächst schwer zu verstehen“, so Schmidt gegenüber der PZ.

Ihm persönlich sei es gar nicht so schwer gefallen, die Maximalforderung nach dem Rx-Versandverbot aufzugeben, da es ihm um die Wiederherstellung der Gleichpreisigkeit gegangen sei. Jetzt müsse man abwarten, wie die Politik mit den Eckpunkten umgeht. „Von der SPD erwarten wir keine grundsätzliche Ablehnung“, so Schmidt. Denn die Idee, die Preisbindung im SGB V zu verankern, sei so ähnlich von der SPD bereits früher vorgeschlagen worden.

In der Publikumspresse war Spahn dafür kritisiert worden, den Apothekern Millionen zuzusprechen als vermeintlichen Ausgleich für das ausgebliebene Rx-Versandverbot. Schmidt findet das ungerecht. „Das ist eine naheliegende Interpretation – aber sie ist falsch. Man tut Herrn Spahn unrecht, wenn man seinen Ansatz so plakativ verkürzt“, so der ABDA-Präsident. Der Minister habe mit den Vorschlägen versucht, die zwei im Koalitionsvertrag festgehaltenen Dinge umzusetzen: Die Präsenzapotheke zu stärken und den Versandhandel so zu begrenzen, dass er keinen Schaden am System anrichte.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Arzneimittelproduktion

Lieferengpässe: EU lockert Kartellrecht»

Apothekengesetze

Notfallbeschaffung: Spahn setzt Apothekenpflicht aus»

Engpässe wegen Corona

Hilferuf: Gesundheitsminister schreibt an Hersteller»
Markt

Wegen Corona und eRezept

Shop Apotheke sammelt 65 Millionen Euro ein»

Arzneimittelproduktion in der Corona-Krise

Dermapharm: Standortvorteil Deutschland»

Videosprechstunde

BKK und IKK: Mit Telemedizin gegen Corona»
Politik

BPhD fordert Kompetenzerweiterung des BMG

Pharmaziestudenten wollen Notstands-Approbationen»

Botendiensthonorar

Abda: Kein Abschlag auf Corona-Zuschläge»

Corona-Maßnahmen

RKI-Chef: „Positiver Trend“ erkennbar»
Internationales

Maßnahmen gegen Corona

Österreich: Erste Geschäfte dürfen ab 14. April öffnen»

Wegen Mangel an Beatmungsgeräten

Tauchermasken für die Intensivstation»

Medizinische Schutzausrüstung

Trump: Export-Verbot von knappen Atemschutzmasken»
Pharmazie

Passive Immunisierung

Mit Blutplasma gegen Covid-19»

Intravitreale Injektionen

Bayer: Eylea ab sofort als Fertigspritze»

„Compassionate Use“

Remdesivir-Therapie: Voraussetzungen und Ablauf»
Panorama

BAVC

Kurzarbeit in der Chemie- und Pharmabranche steigt rasant»

Hamburg

UKE empfiehlt Lockerung der Corona-Auflagen noch im April»

Deutsche Gesellschaft für Sterilgutversorgung

Wiederaufbereitung von Atemschutzmasken: Das sagen die Experten»
Apothekenpraxis

Corona-Maßnahmen

Teilmengen: Kassen trauen Apotheken nicht»

AVWL fordert gleiche Regeln für Apotheken und Arztpraxen

Behördenchaos wegen Infektion in Apotheke»

Neuer Download

Corona-Poster für Apotheken»
PTA Live

Blindow-Schulen gehen online

PTA-Schüler: Online-Unterricht statt Osterferien»

Der Mann mit der Tüte

PTA findet 10.000 Euro zwischen Altmedikamenten»

Tarifvertrag

Mehr Geld für Apothekenhelden: PTA startet Petition»
Erkältungs-Tipps

Schleimhautpflege gegen Infektionen

Gurgeln: Hausmittel mit Potenzial»

Wenn die Stimme versagt

Heiserkeit – Tipps für Vielsprecher»

Eukalyptus, Thymian & Co.

So geht´s: Erkältungsbad selbst herstellen»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Impfschutz

Kleiner Pieks – Großer Wert fürs Baby»

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Sensibelchen mit besonderen Bedürfnissen

Allergische Haut: Weniger ist oft mehr»

Stärkung der Hautbarriere

Ectoin: Wasserspeicherwunder aus Bakterien»

Epidermis – die äußerste Körperschicht

Aufbau der Haut»