Arzneimittelsicherheit

Uni entwickelt Medikationsplan-App Julia Pradel, 02.04.2016 08:30 Uhr

Berlin - Der Medikationsplan auf Papier wurde immer wieder als anachronistisch kritisiert. An der Universität Leipzig arbeiten Wissenschaftler nun an einer mobilen Variante, die unter anderem als App verfügbar sein soll. Apotheker, Ärzte und Patienten sollen mit dem Programm Rezepte, Arztbriefe oder Arzneimittelpackungen einlesen und direkt in den Plan integrieren können.

Das Projekt „AMME – Semantische Integration von Medikationsplänen unterschiedlicher Struktur“ läuft seit Mitte 2015 und wird bis Juni 2017 vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) gefördert. An dem Projekt sind nicht nur Mitarbeiter des Instituts für Angewandte Informatik und der Abteilung für Betriebliche Informationssysteme der Universität Leipzig beteiligt, sondern auch ein Leipziger Softwareunternehmen, ein EDV-Dienstleister aus Markkleeberg und die Abteilung für Allgemeinmedizin der Universität.

Gemeinsam wollen die Projektpartner eine Softwarearchitektur entwickeln, mit der Informationen in den Medikationsplan eingebunden werden können. Das Programm soll Daten von Papierdokumenten oder Packungen einlesen und strukturieren. „Die Maschine muss verstehen, was die Medikation ist“, beschreibt die Projektverantwortliche Dr. Romy Elze die Herausforderung. Nicht nur Rezepte sollen erkannt werden, sondern auch andere Formulare wie Arzt- oder Entlassbriefe und Barcodes. „Wir versuchen, sämtliche Formate einlesen zu können“, erklärt Elze.

Unterstützt wird das Projekt auch von dem im Juli 2015 gegründeten Zentrum für Arzneimittelsicherheit (ZAMS), an dem die Universität Leipzig und das Uniklinikum beteiligt sind. Sie haben sich das Ziel gesetzt, neue Methoden gegen Medikationsfehler in der Praxis zu erproben und wissenschaftlich zu untersuchen.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Naturkosmetik

Nach Sommer: Weleda sucht neuen Chef»

Mammamia und Mama Aua

Neue Bio-Kosmetik für das Mutter-Kind-Regal»

Grünen-Fraktionschef

Hofreiter auf Monsanto-Listen»
Politik

Adexa zum PTA-Gesetz

„Bürokratisch und völlig realitätsfremd“»

Biosimilars und Hämophilie

BMG korrigiert Fehler im GSAV»

Bundesrat

Länder fordern strengeren Botendienst»
Internationales

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»
Pharmazie

Lieferengpässe

Jodthyrox fehlt noch bis März»

Aktinische Keratose

Bepanthen unterstützt Laserverfahren»

Novartis

Neue Studienresultate zu Diabetes-Therapie»
Panorama

Bundeszentrale

Pille und Kondom meistgenutzte Verhütungsmittel»

Digitale Beratungsgespräche

Apotheker sollen „agieren statt reagieren“»

Down-Syndrom

Wie funktioniert der Trisomie-Bluttest?»
Apothekenpraxis

WIRKSTOFF.A

Let's talk about Homöopathie»

Länderkammer

Bundesrat: Mehrheit für Rx-Versandverbot»

Retouren

Sanacorp verlangt Kühlprotokolle»
PTA Live

Hypertonie

Fresh-up: ACE-Hemmer»

PTA Reform

ABDA: PTA an der Leine halten  »

PTA Lehranstalt Köln

Manege frei: 50 Jahre „Circus Pharmaceuticus“»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»