Drogen

Mehr als 34.000 Crystal-Abhängige in Tschechien dpa, 05.12.2017 14:19 Uhr

Prag - In Tschechien gibt es mehr als 34.000 Abhängige der gefährlichen Synthetik-Droge Crystal Meth, die sich auch in Deutschland in einigen Regionen zunehmend verbreitet. Die Zahl der „problematischen Nutzer“ des Stoffes in Tschechien ist das zweite Jahr in Folge leicht gefallen, wie aus dem am Montag präsentierten Drogen-Jahresbericht der Regierung in Prag hervorgeht.

Das sei eine gute Nachricht, sagte der Drogenbeauftragte Jindrich Voboril im Sender CT. Crystal, in Tschechien Pervitin genannt, breitet sich zunehmend im deutschen Grenzgebiet, aber auch darüber hinaus aus. Rund 3000 Menschen in Deutschland fielen jedes Jahr wegen Crystal-Konsums auf, teilten die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Ärzte und Psychologen im Dezember 2016 mit.

Das Rauschgift Crystal Meth macht schnell süchtig. Es wirkt stark aufputschend, unterdrückt Durst- und Hungergefühle und betäubt das Schmerzempfinden. Der Langzeitkonsum kann zu schweren körperlichen Schäden führen und Psychosen auslösen.

Im November präsentierte die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) eine neue Kampagne gegen den Suchtstoff, mit der vor allem Frauen sensibilisiert werden sollen. Durch die enthemmende Wirkung der Droge komme es zu riskantem Sexualverhalten und unbewollten Schwangerschafte, so Huml. „Die Neugeborenen leiden nach der Geburt oft unter Entzugssymptomen wie Krampanfällen, Schmerzen und Atempausen.“ Häufig gebe es auch Entwicklungsverzögerungen.

Der Wirkstoff Pseudoephedrin wurde 2011 teilweise der Verschreibungspflicht unterstellt, da er zur illegalen Herstellung von Crystal benutzt werden kann.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Transportbedingungen

Kohlpharma liefert in Kühlbox»

Kooperationen

Linda schließt sich Pro AvO an»

Großhandel

Olympiasiegerin macht Phoenix-Mitarbeiter fit»
Politik

Digitalisierung

Apobank-Plattform fürs B2B-Geschäft»

Urteil zu NEM

OLG: Kater ist eine Krankheit»

Imagebroschüre

Wiedergutmachung: BMG lobt Apotheker»
Internationales

Pilotprojekt mit Google

Walgreens liefert Arzneimittel mit Drohnen»

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»
Pharmazie

Akute myeloische Leukämie

Xospata erhält Zulassungsempfehlung»

Rote-Hand-Brief

Picato: Vorsicht bei Hautkrebsanamnese»

Rückruf

Hexal: Omep und Pemetrexed müssen zurück»
Panorama

Nachtdienstgedanken

„Sie kriegen uns schon kaputt!“»

Wiesn-Apotheke

Oktoberfest soll Geschäft in Gang bringen»

Frühester Weihnachtsmarkt Deutschlands

Burgstädt: Glühwein unter Palmen»
Apothekenpraxis

Kommentar

Explosives Gemisch: Die Politik und der DAT»

Rezeptabrechnung

Rahmenvertrag gilt auch für BG?»

Zugspitz-Apotheke Grainau

Gegen den Trend: Endlich Inhaberin!»
PTA Live

PTA-Schule Lörrach

„Last minute“ zur PTA»

Apothekenkonzerte

Musik schenkt Kraft nach bewegten Monaten»

LABOR-Debatte

Maßnahmen zur Teambildung: Was machen Sie?»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»