Medikationsfehler

Häusliche Pflege: Die Angst vor dem Pillengeben APOTHEKE ADHOC, 24.06.2019 11:38 Uhr

Berlin - Drei von vier Angehörigen, die ein Familienmitglied oder einen Bekannten im häuslichen Umfeld pflegen, berichten von Unsicherheiten und Problemen bei der Medikation. Das ergab eine Studie des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP).

Viele der pflegebedürftigen Menschen bekommen fünf oder mehr Wirkstoffe über einen längeren Zeitraum verordnet. Durch die möglichen Wechselwirkungen birgt dies nicht nur gesundheitlichen Gefahren. Auch der oft komplexe Medikationsprozess – von der Verordnung, dem Stellen bis hin zur Einnahme der Medikamente – ist gerade für diese Patienten oft fehleranfällig. Dazu kommt, dass in der Regel auch mehrere Personen wie Ärzte, Pflegekräfte, Apotheker und pflegende Angehörige an diesen Prozessen beteiligt sind und entsprechend oft Missverständnisse durch Fehlkommunikation auftreten. Deshalb wird die Medikation als besonderer Risikobereich für die Patientensicherheit eingeschätzt.

Das ZQP als gemeinnützige Stiftung des PKV-Verbands hat nun in einer deutschlandweiten Studie bei mehr als 1000 pflegenden Angehörigen nachgefragt, welche Erfahrungen diese mit dem Medikamenteneinsatz in der häuslichen Pflege machen. Die Ergebnisse zeigen, dass sich 76 Prozent von ihnen regelmäßig am Medikationsprozess der Pflegebedürftigen beteiligen. Dabei helfen 63 Prozent der involvierten Befragten in solchen Bereichen, die sie für sich selbst als teilweise schwierig einschätzen. Knapp ein Viertel (23 Prozent) empfindet die Hilfe rund um Medikamente als eher oder sogar sehr belastend.

Dr. Ralf Suhr, Vorstandsvositzender des ZQP, erklärt: „Die Analyse unterstreicht, dass für viele der etwa 3,4 Millionen pflegebedürftigen Menschen in Deutschland Angehörige eine zentrale Rolle bei der Sicherstellung eines richtigen Umgangs mit Medikamenten spielen.“ Oftmals sei hierbei aber keine professionelle, pflegerische Unterstützung eingebunden. Laut Studie gaben 64 Prozent der Teilnehmer an, dass regelmäßig keine Pflegekraft an der Versorgung beteiligt sei. „Es ist nicht trivial, Verantwortung für die richtige Medikamenteneinnahme zu tragen, zum Beispiel für Zeitpunkt und Dosis. Schwierig wird es insbesondere, wenn die pflegebedürftige Person vielleicht schlecht greifen oder schlucken kann, die Medikamente immer wieder vergisst oder nicht einnehmen möchte. Dadurch droht anhaltender Stress, der sich auch auf die Gesundheit der Angehörigen negativ auswirken kann“, so Suhr.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Vakzine gegen Sars-CoV-2

Paul-Ehrlich-Institut: Erste Impfungen ab Jahresende»

Rückzahlungsforderungen

Schutzmasken: Klagewelle gegen Bundesregierung»

Gebrauch nicht sicher

Britische Behörde ruft 740.000 Coronavirus-Tests zurück»
Markt

Zusatzgebühren für „Fremdkonnektoren“

TI-Anschluss: Wettbewerb auf Kosten der Apotheken?»

Telematikinfrastruktur

Konnektorenstreit zwischen CGM und Red Medical geht weiter»

Hüffenhardt: Nichts geht mehr

BGH lässt DocMorris abblitzen»
Politik

Bernd Rademacher tritt Simacher-Nachfolge an

Neuer Geschäftsführer beim AVWL»

Alternative zum Boni-Verbot

Eine Tour: Botendienst und Boni-Deckel»

Krankenhauszukunftsgesetz

Botendiensthonorar: Dauerhaft, aber nur 2,50 Euro»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Rückruf

Ungewöhnlicher Geschmack bei Minirin»

Rückruf

Kennzeichnungsfehler bei Loceryl»

Sichelzellerkrankungen

Adakveo: Zielgerichtet gegen Schmerzkrisen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»

Fünfstellige Schadenssumme in Apotheke

Einbrecher klauen Tresor – und das Botendienst-Auto»

Überträger der Leishmaniose

Sandmücke verbreitet sich in Rheinland-Pfalz»
Apothekenpraxis

Apothekerfamilie Phan

Diese Apotheke ist ein Hoffnungsschimmer»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die erste Tiny-Apotheke Deutschlands»

Kein generelles Vertriebsverbot

Nur Einzelfall: Entwarnung bei Opiumtinktur»
PTA Live

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»