Berlin - Sodbrennen ist ein Symptom, das die Betroffenen stark belasten kann. Es kann sehr viele Ursachen haben, daher steht die Behandlung der Grunderkrankung zunächst im Vordergrund. Manchmal tritt Sodbrennen jedoch als unerwünschte Arzneimittelwirkung eines Medikaments auf, das weiterhin eingenommen werden muss. Wenn der Grund für das Brennen in der Speiseröhre also nicht beseitigt werden kann, so erhält der Patient durch die richtige Ernährung und geeignete Präparate aus der Apotheke die Möglichkeit, ein wenig gegenzusteuern.

Ein Brennen, das von der Magengegend ausgehend über die Speiseröhre bis zum Hals oder Rachen aufsteigt, wird als Sodbrennen bezeichnet. Manchmal wird es auch von saurem Aufstoßen begleitet. Das Aufsteigen von saurem Speisebrei sollte eigentlich vom Ösophagus-Sphinkter verhindert werden. Ist der Schließmuskel zwischen Speiseröhre und Magen allerdings beeinträchtigt und schließt nicht richtig, so kann die austretende Säure die Schleimhäute beschädigen. Anders als der Magen besitzt die Speiseröhre keinen Schutzfilm – ihre Schädigung durch zurücklaufende Magensäure wird als unangenehmes und schmerzhaftes Brennen wahrgenommen.

Als Ursache dieser Schließmuskelschwäche sind viele verschiedene Ursachen denkbar, die allerdings behandelt werden können. Die Betroffenen haben die Möglichkeit, durch die richtige Ernährung dazu beizutragen, dass der Magen weniger Säure produziert. Besonders Schwangere, die auf weniger Medikamente zurückgreifen sollten, können über die richtige Ernährung vieles steuern. Es gibt zahlreiche Nahrungsmittel, die als sogenannte Säurelocker gelten und auf die deshalb verzichtet werden sollten. Alles was den Schließmuskel schwächt oder zu viel Druck auf ihn auslöst, sollte vermieden werden. Zudem gibt es Nahrungsbestandteile, die dafür sorgen, dass der Speisebrei eine längere Verweildauer im Magen hat. Dadurch steigt die Reflux-Gefahr ebenfalls an.

Dazu gehört vor allem Fett. Um große und fettreiche Speisen zu verdauen benötigt der Magen deutlich mehr Säure, als bei kleineren und fettärmeren Portionen. Nach großen Feiern, bei denen in der Regel deutlich mehr gegessen wird als üblich, klagen daher besonders viele Menschen über ein Völlegefühl, saures Aufstoßen und Sodbrennen. Magensaft wird auch vermehrt bei süßen oder sauren, stark gewürzten, zu heißen oder zu kalten Mahlzeiten produziert. Auch Kaffee, Alkohol oder Zigaretten ziehen eine erhöhte Magensaftproduktion nach sich. Daher sollte auf diese Produkte möglichst verzichtet werden. Zu den ganz besonders intensiven Säurelockern zählt frittiertes und paniertes Essen, da es nicht nur besonders fettreich ist, sondern auch schwer zu verdauen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Malariamittel ersetzt keinen Mundschutz

Hydroxychloroquin schützt nicht vor Ansteckung»

Entzündung im ganzen Körper

Störung des Blutflusses entschlüsselt»

Quelle war fragwürdig

Schnelles Comeback für Resochin»
Markt

VISION.A 2020

Start-up Audition: Die digitale Zukunft in drei Minuten»

Citalopram-Generika

EuGH-Gutachterin für Kartell-Strafe gegen Pharmakonzern Lundbeck»

OTC-Markt

Auch im Mai: Corona-Flaute in Apotheken»
Politik

Externes Gutachten

Schmidts Abschiedsgeschenk: Reform der Abda»

Mehrwertsteuer, Strom, Kindergeld

Was das Konjunkturpaket für Apotheken bedeutet»

Kommentar

Corona-Paket: Jetzt noch Apotheken stärken!»
Internationales

Compassionate Use

Statt Propofol und Midazolam: Klinik testet Remimazolam  »

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»
Pharmazie

Risiko in allen Altersgruppen erhöht

Diabetiker haben öfter Darmkrebs»

Rote-Hand-Brief

DPD-Mangel: Vorsicht bei Flucytosin und Zytostatika»

PrEP bald als Spritze?

HIV: Monatliche Cabotegravir-Injektionen als Therapie»
Panorama

Corona hemmt Bewegung

Immer mehr übergewichtige Kinder»

Kriminelle wollen Geldautomaten sprengen

Bombenfund: Apotheke evakuiert»

Wasser und Seife statt Sekt und Häppchen

Apotheker ohne Grenzen: Jubiläum in der Krise»
Apothekenpraxis

aposcope-Umfrage

Wumms-Paket: Wer zieht die OTC-Preise an?»

IT-Umstellung

Probleme bei Apobank: Kunden stürmen Hotline »

Konjunkturprogramm

Apotheken droht Preischaos»
PTA Live

Gewerkschaft zum Konjunkturpaket

Adexa: Mitarbeiter brauchen Sozialgarantie»

Rezepturpreise

Cannabis: Sonderfall BG-Rezepte»

Rezepturen

Cannabis-Rezepte: So wird abgerechnet»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»
Medizinisches Cannabis

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»