Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig? Eva Bahn, 29.05.2019 15:01 Uhr

Berlin - Die Schwangerschaft ist eine besonders aufregende Zeit für die ganze Familie. Um sicher zu gehen, dass es der werdenden Mutter und dem Fötus gut geht, werden Vorsorgeuntersuchungen beim Frauenarzt und der Hebamme von der Krankenkasse bezahlt. Doch was passiert dort eigentlich ganz genau und wozu sind die einzelnen Untersuchungen gut?

Etwa in der fünften Schwangerschaftswoche (SSW) erfolgt die Erstuntersuchung beim Frauenarzt. Dann ist der Embryo übrigens erst drei Wochen alt, denn die SSW-Berechnung beginnt mit dem ersten Tag der letzten Periode. Bei dieser Untersuchung wird auch der Mutterpass ausgestellt. Bei jedem der nun folgenden Besuche beim Arzt wird die Schwangere gewogen und das Gewicht in den Pass eingetragen. Die Gebärmutter wird befundet und Herztöne sowie die Lage des Kindes überprüft. Auch eine Urinprobe wird immer abgegeben und auf Blut, Eiweiß, Nitrit und Glukose sowie gegebenenfalls Bakteriologische Befunde getestet. Abschließend wird der Blutdruck überprüft.

Im Rahmen der Blutabnahme erfolgt der erste Antikörpersuchtest, bei welchem im Blut der Mutter Antikörper gegen Antigene fremder roter Blutkörperchen gesucht werden. Diese könnten Komplikationen beim Kind wie Krämpfe, einen Abbau der roten Blutkörperchen, Missbildungen oder eine Fehlgeburt auslösen. Dieser Test wird zu einem späteren Zeitpunkt der Schwangerschaft wiederholt. Bei der Erstuntersuchung erfolgt außerdem eine Krebsvorsorge, eine Überprüfung des Impfstatus und der vorhandenen Röteln- Antikörper, die Feststellung der Blutgruppe und des Rhesusfaktors. Auf freiwilliger Basis wird ein HIV-Test angeboten und durchgeführt. Meistens untersucht der Arzt die Schwangere dann noch per Vaginalultraschall.

Ein Syphilis-Test gehört ebenfalls zur Vorsorgeuntersuchung. Der Arzt ertastet zudem die Größe sowie die Lage der Gebärmutter. Über ein Blutbild wird ermittelt, ob die werdende Mutter gesund ist und ob eventuell ein Mineralstoff- oder Vitaminmangel vorliegt. So kann frühzeitig zum Beispiel Eisen, Jod oder Folsäure supplementiert werden. Selbst übernommen werden müssen, in den meisten Fällen, die Antikörpertests für den Nachweis einer früheren Infektion mit Toxoplasmose, Zytomegalie, Ringelröteln oder einer Listeriose. In manchen Fällen übernimmt hier der Arbeitgeber die Kosten, wenn die Schwangere beispielsweise in Kontakt mit Risikopersonen kommen könnte (zum Beispiel bei dem Beruf der Kindergärtnerin oder einer Krankenschwester).

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Landes-Weiterbildungsordnung

Ärzte streichen Homöopathie»

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Die Vorzüge des Herbstnotdienstes»

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»
Apothekenpraxis

Cornichon oder Salatgurke

Pannenhilfe: Kondomberatung statt Pille danach»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »