Apothekenstärkungsgesetz

Berliner Kammer legt vor: So sollen Dienstleistungen vergütet werden Tobias Lau, 20.09.2019 11:30 Uhr

Berlin - Womit verdient der Apotheker der Zukunft sein Geld? Wahrscheinlich nicht mehr nur mit der Abgabe, sondern mit komplexeren Dienstleistungen – für die es aber auch ein Honorar geben muss. Die Bundes- und die Berliner Apothekerkammer arbeiten daran, das auf den Weg zu bringen: Ein Katalog mit drei gestaffelten Dienstleistungskategorien soll die Grundlage für die Verhandlungen mit Politik und Kassen bieten. Die große Herausforderung sind Leistungen, die zwar vergütet werden, aber keine zusätzlichen Papierberge verursachen – und die retaxfest sind.

Die pharmazeutischen Dienstleistungen werden die Apothekerschaft ab dem kommenden Jahr umtreiben – nicht zuletzt, weil sie ein wichtiges Element des Vor-Ort-Apotheken-Stärkungsgesetzes (VOASG) sind, ist sich Kerstin Kemmritz sicher. „Deshalb wollen wir jetzt schon eine Diskussion darüber anstoßen“, sagt die Präsidentin der Berliner Apothekerkammer. Denn unter den Kollegen muss noch einiges an Widerstand gebrochen werden: „Es ist definitiv noch dringend Überzeugungsarbeit zu leisten. Die bisherigen Diskussionen zeigen uns, dass da viele Kollegen sehr verunsichert sind.“ Und nur wenn der Berufsstand selbst überzeugt ist, dass und welche Leistungen er zu welchen Konditionen anbieten kann, könne er Politik und Patienten erklären, dass sie Geld wert sind.

Dabei handelt es sich um kein gänzlich neues Betätigungsfeld, schließlich weiß jeder gute Pharmazeut um die Bedeutung von Kundenberatung oder Medikationsanalyse. Was der Apotheker heute aber fast ausschließlich unbezahlt wegschafft, muss in feste Formen gegossen werden, wenn es vergütet werden soll. Daran arbeitet die Bundesapothekerkammer derzeit hinter den Kulissen. Die Berliner Kammer wiederum ist nun mit einem eigenen Entwurf vorgeprescht, dem „Berliner Modell“.

Dessen Kernpunkt ist eine Einteilung der pharmazeutischen Dienstleistungen in drei aufsteigenden Kategorien. Der einfache Grundgedanke: Je mehr zeitliche, sachliche und personelle Ressourcen die Apotheke für eine Dienstleistung aufbringen muss, desto mehr Geld erhält sie dafür aus dem Fonds, der mit dem VOASG eingerichtet werden soll. Gemeinsam haben alle drei Kategorien, dass sie unabhängig von der Arzneimittelabgabe sind und sowohl der Verbesserung der Gesundheitskompetenz und der Therapietreue, der Förderung der Arzneimitteltherapiesicherheit oder dem Aufdecken arzneimittelbezogener Probleme dienen sollen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Verlauf und Prognose von Covid-19

Covid-19: Gefährlicher bei Vitamin-D-Mangel?»

Erste Erfahrungen aus der Praxis

Covid-19: Neue Remdesivir-Daten liegen vor»

Zweifel an Impfstoff

Corona-Antikörper: Keine dauerhafte Immunität möglich?»
Markt

Kooperationen

Wegen Gehe/Alliance: Avie nimmt Phoenix an Bord»

Verwaiste Freiwahl, Flaute am HV

Rezessionsangst in der Apotheke»

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»
Politik

Corona-Maßnahmen

Sondererhebung: Abda fragt Apotheken zum Botendienst»

Bundestagswahl 2021

Hennrich: Söder oder Spahn als Kanzlerkandidat»

Einigung zu Botendienstpauschale

250 Euro: Ab September wird ausgezahlt»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

Rückruf bei Ursapharm

Timo-Comod: Keine Gleichförmigkeit in der Dosis»

Rückruf Diabetes-Nasenspray

Ferring: Octostim und Minirin gehen retour»

Änderungen zur Impfempfehlung

Stiko: Kinder immer gegen Grippe impfen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Wer schön sein will, muss leiden?»

Achtsamkeit, Ernährung und Kritik

Die MenoBitch: Apothekerin startet Podcast»

Skurriles Gewinnspiel

Inko-Albtraum auf der Fußball-Grillparty»
Apothekenpraxis

Lunchtreff mit Jörg Wieczorek (BAH)

Marktcrash durch Corona? »

Apothekenausstattung

Rowa-Diebstahlschutz: Test in Berliner Europa Apotheke»

Frischer Wind in Adlershof

Junger Apotheker übernimmt Bienfaits Apotheke»
PTA Live

Benzoesäure, Kaliumsorbat & Co.

Konservierungsmittel in der Pädiatrie»

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»