Grippe-Impfung

Grippewelle: EU-Kommission fordert zum Impfen auf dpa/APOTHEKE ADHOC, 21.02.2018 08:25 Uhr

Berlin - Angesichts der akuten Grippewelle ruft die Europäische Kommission zum Impfen auf. „Ich appelliere an alle Bürger in der Europäischen Union, sich selbst und ihre Kinder impfen zu lassen. Damit schützt man nicht nur die eigene Person, sondern auch die Mitbürger”, so EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis. Gleichzeitig ermutigte er die Bürger, Mythen und Fehleinschätzungen über Impfungen keinen Glauben zu schenken.

Viele EU-Staaten würden über überdurchschnittlich viele Krankenhausaufenthalte infolge von Grippeerkrankungen berichten. Der Kommissar verwies mit Bezug auf die EU-Agentur für Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) darauf hin, dass jedes Jahr 40.000 Menschen in der EU, Liechtenstein, Island und Norwegen frühzeitig durch Komplikationen sterben würden, die mit dem Ausbruch einer Grippe in Verbindung stehen.

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat neue Zahlen zur aktuellen Grippewelle in Deutschland veröffentlicht. Demnach wurden in der 6. Meldewoche fast 18.000 neue Fälle von Influenza in Deutschland registriert. Die Zahl der Grippe-Erkrankungen in der laufenden Saison stieg damit auf insgesamt knapp 60.000. 102 Menschen sind an den Folgen ihrer Influenza-Infektion gestorben. Der höchste Anstieg an Grippe-Erkrankungen sei zuletzt in der Altersgruppe der 35- bis 59-Jährigen zu verzeichnen gewesen, so das RKI.

In diesem Winter ist es erstmals möglich, sich mit dem von der Ständigen Impfkommission (Stiko) am RKI empfohlenen, quadrivalenten Grippeimpfstoff impfen zu lassen. Zwar ist dieser noch keine grundsätzliche Kassenleistung, aber DAK und Barmer übernehmen die Kosten bereits für Risikopatienten. Generell sollten sich alle Personen über 60 Jahre und Schwangere gegen Influenza impfen lassen. Für gesunde Schwangere wird die Impfung ab dem 2. Trimenon empfohlen, bei Schwangeren mit chronischen Grundkrankheiten zu jedem Zeitpunkt der Schwangerschaft nach Abwägung von Risiko und Nutzen der Impfung.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

eRezept-Projekt

Teleclinic schießt gegen Kry und DocMorris»

Pharmadienstleister

Sartorius kauft in Israel»

Apotheken-Apps

Phoenix klebt Plakate für „Deine Apotheke“»
Politik

Intensivpflege

Nach Protesten: Spahn ändert Reformpläne»

Registrierkassengesetz

Papierindustrie gibt Entwarnung: Kein Extra-Mülleimer für Bons»

Westfalen-Lippe

Erschreckende Bilanz: 100 Schließungen in zwei Jahren»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

Lungenkrebs

Weitere US-Zulassung für Tecentriq»

Neurodegenerative Erkrankungen

Parkinson: Proteinablagerungen als Therapieansatz?»

Rückruf

Fagron: Colistinsulfat und Chloramphenicol müssen zurück»
Panorama

Nikolaus-Aktion

400 Stiefel im Abholerregal»

Auszeichnung für Svenja Lücke

Amtlich: Stifts-Apotheke hat die beste PKA»

Umstrittenes Experiment

Gen-Babys: Manuskripte werfen Zweifel auf»
Apothekenpraxis

Positionspapier gegen Lieferengpässe

Bestandsabfrage für Apothekenkunden»

Verunreinigung

Metformin: Kommt das NDMA aus dem Blister?»

Verunreinigungen

NDMA: Jetzt auch Metformin betroffen»
PTA Live

Spendenaktion

Metalheads and Pets: PTA engagiert sich fürs Tierheim»

PTA-Preis

Avie prämiert „die stillen Helden in der Apotheke“»

Wundversorgung

Fünf Tipps zur Pflasterauswahl»
Erkältungs-Tipps

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»

Lästige Begleiterscheinung

Schnarchen durch Erkältung»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»