Grippeimpfstoffe

Vier Stämme für Privatversicherte APOTHEKE ADHOC, 16.02.2018 12:39 Uhr

Berlin - Experten empfehlen sie, Ärzte verordnen sie: Tetravalente Impfstoffe sollen laut Ständiger Impfkommission (STIKO) zum neuen Standard gegen Influenza werden. Wie Zahlen des Marktforschungsunternehmens Iqvia zeigen, werden die Vakzine bereits seit einiger Zeit immer häufiger bei Kassen- und Privatpatienten eingesetzt.

Für die saisonale Influenzaimpfung stehen tri- und tetravalente inaktivierte Vakzine zur Verfügung. Beide Impfungen schützen gegen die zwei Influenza-A-Stämme, der Dreifach-Impfstoff gegen einen weiteren Influenza-B-Stamm, der Vierfach-Impfstoff gegen beide Influenza-B-Stämme. Vierfachimpfstoffe können einen potenteren Schutz bieten, deshalb empfiehlt die STIKO seit Kurzem diese Variante. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) muss sie nun noch in die Richtlinie aufnehmen, damit sie allgemeine Kassenleistung wird.

Bislang profitieren nur Risikopatienten mit medizinischer Indikation davon, wenn der Arzt den tetravalenten Impfstoff für notwendig erachtet. Laut Iqvia nahm der Einsatz tetravalenter Influenza-Impfstoffe gegenüber trivalenten Vakzinen in den vergangenen drei Jahren sowohl bei den Kassen- als auch Privatrezepten kontinuierlich zu. Allerdings ist der prozentuale Anteil im PKV-Bereich knapp fünfmal so hoch wie innerhalb der GKV.

Die tetravalenten Impfstoffe hatten einen Anteil von 2,1 Prozent an allen Impfungen beziehungsweise rund 284.000 Impfdosen im Jahr 2015, mehr als 5,2 Prozent (700.000 Dosen) in 2016 und 9,6 Prozent (1,3 Millionen Dosen) im vergangenen Jahr. Der Anteil der Vierfach-Vakzine lag bei Privatrezepten schon in 2015 bei 15 Prozent; 2017 waren es 44 Prozent. Zum Vergleich: Bei Kassenrezepten lag die Quote zuletzt bei 6 Prozent.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Medizintechnik

Hartmann: Gewinnwarnung für 2020»

Exportverbot

Pentobarbital: Anklage gegen MSD-Manager»

Digitalisierung

Ohne Großhändler und Verlage: Froeses Vision vom eRezept»
Politik

AKNS-Digitalkonferenz

Thea Dorn warnt vor Datenwut der Kassen»

Ambulante Pflege

Kurzzeitpflege: GroKo will bessere Vergütung»

Koalitionsvertrag

GroKo: Spahn will nicht nachverhandeln»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

BfArM gibt Entwarnung

NDMA in Metformin: EU-Arzneimittel nicht betroffen»

Infektionskrankheiten

Erneut Affenpocken-Infektion in England»

Akute myeloische Leukämie

Xospata erhält EU-Zulassung»
Panorama

Spanien

Herzstillstand: Frau nach sechs Stunden wiederbelebt»

Nikolaus-Aktion

400 Stiefel im Abholerregal»

Auszeichnung für Svenja Lücke

Amtlich: Stifts-Apotheke hat die beste PKA»
Apothekenpraxis

ApoRetrO

„Wir sind die Regel-Apotheker!“»

Apotheker suchte Investoren

Stille Gesellschafter gefährden Betriebserlaubnis»

Streit mit dem Fiskus

Apotheker muss Steuern für Praxisumbau nachzahlen»
PTA Live

Vermittlungsausschuss

PTA-Ausbildung: Länder bleiben hart»

Mundhygiene

Fünf Tipps gegen schlechten Atem»

Spendenaktion

Metalheads and Pets: PTA engagiert sich fürs Tierheim»
Erkältungs-Tipps

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»

Lästige Begleiterscheinung

Schnarchen durch Erkältung»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»