Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus APOTHEKE ADHOC, 18.10.2019 15:26 Uhr

Berlin - Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat zum 30. Mal den Galenus-von-Pergamon-Preis vergeben. Seit 1985 ehrt das Ministerium damit innovative und bahnbrechende Arzneimittelentwicklungen. Der Preis ging in diesem Jahr an vier Arzneimittel in drei Kategorien sowie an ein Team von Transplantationsmedizinern.

Angefangen hatte Claudius Galenus von Pergamon als Gladiatorenarzt, arbeitete sich in seinem langen Berufsleben aber bis zum Leibarzt des römischen Kaisers hoch. Zu verdanken hatte er seinen Erfolg vor allem seiner wissenschaftlichen Denkweise: ein System, das auf Erfahrung und der Erkenntnis von kausalen Zusammenhängen und Vernunft basiert. Damit wurde er zu einem der Väter der modernen medizinisch-pharmakologischen Wissenschaften – und ein idealer für den am Donnerstag vergebenen Preis für herausragende Forschungsleistungen in der klinischen oder experimentellen Pharmakologie.

Bei einer Gala mit 200 Besuchern würdigte der Parlamentarische Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Michael Meister, Bewerber und Preisträger. Am Nachmittag zuvor hatte eine 14-köpfige Jury unter dem Vorsitzenden Professor Dr. Erland Erdmann in einer geheimen Sitzung aus 18 Bewerbern die Sieger gewählt. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. In der Kategorie Grundlagenforschung ging er an das Team um Professorin Dr. Sonja Schrepfer vom Universitären Herz- und Gefäßzentrum Hamburg, die im Bereich der Transplantationsmedizin mit Stammzellen forschen, die aus Körperzellen hergestellt werden.

In der Kategorie „Primary Care“ ging der Award an Shingrix von GlaxoSmithKline. Der rekombinanten Totimpfstoff gegen Herpes Zoster ist seit Mai 2018 auf dem Markt zur Vorbeugung von Herpes Zoster und postzosterischer Neuralgie bei Erwachsenen ab dem 50. Geburtstag zugelassen. Zur Grundimmunisierung sind zwei Impfdosen zu je 0,5 ml nötig. Die zweite Impfung erfolgt im Abstand von zwei Monaten auf die erste Dosis. Damit können Geimpfte vor Gürtelrose und damit verbundenen Nervenschmerzen geschützt werden – rund 400.000 Fälle von Gürtelrose gibt es in Deutschland jährlich. Eine andere Auszeichnung hatte Shingrix bereits im Dezember 2018 erhalten: Die Ständige Impfkommission hatte Shingrix allen Personen allen Personen ab einem Alter von 60 Jahren empfohlen, bei Risikogruppen schon ab 50. Daraufhin machte der Gemeinsame Bundesausschuss Shingrix im Frühjahr zur Kassenleistung.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Gedächtniszellen erkennen Sars-CoV-2

Covid-19: Kreuzimmunität durch Erkältungsviren?»

Steigende Corona-Infektionen

Spahn: Wachsam bleiben und Regeln einhalten»

Welchen Einfluss hat Corona?

Gelebte Solidarität in Apotheken»
Markt

Kundenbindung und bessere Margen

Redcare: Shop-Apotheke baut Eigenmarke aus»

Noventi und Wort & Bild investieren

60 Millionen Euro für „Digital Health Fonds“»

Öle, NEM, Kosmetika

Verbraucherschutzbericht: Großteil der CBD-Produkte mangelhaft»
Politik

Telematikinfrastruktur

SMC-B ORG: Gematik öffnet TI für Lobbyisten»

Videointerview Christine Aschenberg-Dugnus (FDP)

„Ein Boni-Verbot wäre eine Umgehung“»

Aposcope-Wahlumfrage

Apothekers Liebling»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Bundesinstitut für Risikobewertung

Vitamin D: Risiko in hochdosierten Nahrungsergänzungsmitteln»

Aktualisierte Behandlungsempfehlungen

Rheuma: Entwarnung mit Einschränkungen»

Antihypertonika senken Krebsrisiko

Weniger Darmkrebs durch Sartane & ACE-Hemmer?»
Panorama

Schmerzmittel ohne Erlaubnis gespritzt

Bewährung für „falschen Arzt”»

Aktion zum Schulstart

Kleeblatt-Apotheken verteilen Kinder-Atemmasken»

Indien

Arzt soll in 50 Morde verwickelt sein»
Apothekenpraxis

Krankenhauszukunftsgesetz

Botendiensthonorar: Dauerhaft, aber nur 2,50 Euro»

Codewort am HV-Tisch

„Maske 19“: Apotheken sollen gegen häusliche Gewalt helfen»

Bayerische Verwaltungsgerichtshof

Richter entziehen „wahnhafter“ Apothekerin Approbation»
PTA Live

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»

SARS-CoV-2-Pandemie

Wann gilt das Beschäftigungsverbot für Schwangere in Apotheken?»

Cabdo-Botendienst

Geschäftsidee geplatzt: Arzneimittel per Limo-Service»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»