Apotheken-App

Stammapotheke in der Tasche APOTHEKE ADHOC, 03.05.2012 14:31 Uhr

Berlin - Versandapotheken nehmen ihren niedergelassenen Kollegen vor allem im OTC-Geschäft immer größere Umsatzanteile weg. Damit die Apotheke vor Ort online zurückschlagen kann, hat der Wort & Bild Verlag eine Anwendung für Mobiltelefone entwickelt. Mit der „Apotheken-App“ sollen internetaffine Kunden an ihre Stammapotheke gebunden werden.

Herzstück der App „Apotheke vor Ort – Meine Stammapotheke“ ist die individuelle Medikationsliste, bei der Patienten neuerdings auch einen Interaktionscheck durchführen lassen können. Die integrierte Datenbank umfasst laut Verlag Beipackzettel zu mehr als 77.000 Arzneimitteln.

Außerdem kann man Arzneimittel in seiner Apotheke vorbestellen. Dazu müssen Kunden vorab erst ihre Apotheke auswählen. Aktuell machen rund 3500 Apotheken mit. Hinterlegt sind alle Stammdaten der Apotheke wie Öffnungszeiten, Adresse und Rufnummer.

Die Kunden können entweder die Packung fotografieren, die PZN mit dem Smartphone scannen oder die Medikamente aus einer Liste auswählen. Danach wird die Vorbestellung bei der Apotheke ausgelöst und eine Abholzeit vereinbart. Alternativ kann die Apotheke Lieferungen anbieten und die Konditionen hierzu selber festlegen.

Sogar verschreibungspflichtige Präparate können online vorbestellt werden. Hierzu wird das Rezept fotografiert und per Mail an die Apotheke gesandt. Datenschutzrechtliche Bedenken hat man beim Wort & Bild Verlag deswegen nicht. Schließlich verfüge nur der Patient über seine Daten. Informiert werde immer nur die ausgewählte Partnerapotheke, der Verlag selbst erhält nach eigenen Angaben keine Informationen über ausgelöste Bestellungen.

Auch die Medikationslisten verblieben ausschließlich auf dem Telefon des Kunden, betont der Verlag. Selbst eine Übertragung auf den PC des Kunden sei nicht möglich. Der Haken: Kauft sich der Kunde ein neues Smartphone, muss er alle Daten neu anlegen. Das sei eben der Preis für die Sicherheit, heißt es beim Verlag.

Die App gibt es schon seit Anfang 2011, bislang wurde sie laut Wort & Bild 144.000 Mal heruntergeladen. Für die Kunden ist die Anwendung gratis, Apotheken zahlen 33 Euro pro Monat. Dafür bekommt jeder Mitarbeiter vier zertifizierte Fortbildungen geschenkt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Hauptversammlung

DSW: Keine Entlastung für Bayer-Vorstand»

Selbstmedikation

Das sind die Top-OTC-Chefs»

Versandapotheken

Sanicare: Gericht bestätigt Eigentümerwechsel»
Politik

Apothekensterben

Senat zählt Bremer Apotheken»

Kassenreform

Koalition: Gegenwind für Spahns Gesetz»

STIKO-Empfehlung als Vorlage

Montgomery: 4- und 6-fach Impfpflicht»
Internationales

Wettbewerbsbehörde

Frankreich: Versandhandel soll Apotheken retten»

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»
Pharmazie

Lieferengpass

Erwinase: Voraussichtlich ab Mitte Mai wieder lieferbar»

Obstipation

Abführ-Perlen: Aus Laxoberal wird Dulcolax»

Gentherapie gegen Erblindung

Novartis launcht Luxturna»
Panorama

Täter fordert Geld und Kondome

Zwei Schüsse auf Apotheker»

Abrechnungszentrum

Noventi erklärt Studenten die Rezeptabrechnung»

Umfrage

Ärzte verstehen Arztbrief oft nicht»
Apothekenpraxis

Apothekensterben

Studie: eRezept killt 7000 Apotheken»

PEI-Erhebung

Impfstoffmangel ist Alltag in Apotheken»

Lieferengpässe

Valsartan-Generika: Alles defekt»
PTA Live

LABOR-Debatte

Partnerschaften am Arbeitsplatz: Kann das gut gehen?»

Heilpflanzen im Frühjahr

Löwenzahn, die Pflanze der tausend Namen»

Heilpflanzen im Frühjahr

Schmerz und Heilung zugleich – die Brennnessel»
Erkältungs-Tipps

Zoonose

Wenn der Hund Schnupfen hat»

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»