Westfalen-Lippe

Kammer: Gleichpreisigkeit oder Ähnlichpreisigkeit Lothar Klein, 19.12.2018 12:02 Uhr

Berlin - Licht und Schatten sieht die Apothekerkammer Westfalen-Lippe in den Vorschlägen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zur Reform des Apothekenmarktes. In einem Schreiben an die ADBA fordert die Kammer Präsident Friedemann Schmidt auf, die Gespräche mit Spahn fortzusetzen. Dazu liefert die AKWL eine „Vielzahl von weiteren Ergänzungen, Forderungen und Anregungen“. Bedenken hegt die Kammer gegen den Boni-Deckel und die Begrenzung des Marktanteils: Es müsse kritisch hinterfragt werden, ob dadurch die „intendierte Gleichpreisigkeit“ erzielt werden könne oder „nicht eher eine Ähnlichpreisigkeit“.

Ein kategorisches Nein zu Spahns Plan B kommt für die AKWL aber nicht in Frage: „Uns ist sehr daran gelegen, dass die Apothekerschaft den weiteren Prozess gleichermaßen aktiv und konstruktiv-kreativ weiterverfolgt und sich nicht in die Opferrolle begibt“, heißt es in dem Schreiben von Kammerpräsidentin Gabriele Regina Overwiening, das mit allen Fraktionen der Kammerversammlung abgestimmt ist: „Wir möchten selbstbewusst den Weg in eine gute Zukunft“ gestalten. In Spahns Vorschlägen seien „viele Ansätze“ enthalten, die geeignet seien, die Apotheke vor Ort zu stärken.

Allerdings wirft aus Sicht der AKWL der 2,50-Euro-Boni-Deckel für ausländische Versender bei einem Marktanteil bis zu 5 Prozent „noch eine Reihe rechtlicher Fragen“ auf: Sei die Deckelung auf 2,50 Euro pro Arzneimittel oder pro Rezept angedacht oder gebe es eine andere Deckelung wie 2,50 Euro pro Arzneimittel und 5,00 Euro pro Rezept? Sei eine Dynamisierung des Deckel „mitgedacht“, will die Kammer wissen.

Erfahren will die Kammer auch, auf welcher Grundlage der Marktanteil des Versandhandels berechnet werden soll: Nach Absatz oder Umsatz? Und wie könne sichergestellt werden, dass von deutschen Apothekern gegen den Boni-Deckel wegen Inländerdiskriminierung nicht geklagt werde? Wissen möchte die AKWL auch, ob zuzahlungsbefreite Patienten vom Rx-Boni ausgeschlossen werden können, weil sonst das Steuerungsinstrument fehle und ob Boni nicht direkt von der Zuzahlung abgezogen werden können.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

LABOR-Debatte

Apothekerdemo in Berlin: Eure Meinung ist gefragt!»

WIRKSTOFF.A

Experte erklärt eRezept. Alles, was Sie wissen müssen»

E-Rezept: Milliardenträume bei Zur Rose

„So eine Chance hat man nur einmal im Leben“»
Politik

Masern

Impfpflicht-Vorstoß: Grüne skeptisch»

Krankenkassen

Spahn will mehr GKV-Wettbewerb»

Protestmarsch

Video zur Apothekerdemo»
Internationales

CBD-Produkte

CVS steigt ins Cannabis-Geschäft ein»

Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen»

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»
Pharmazie

Rote-Hand-Brief

Kein Elvitegravir und Cobicistat in der Schwangerschaft»

Zweites Halbjahr 2018

BfArM: 185 Medikationsfehler direkt gemeldet»

Rhinologika

Neue Zusammensetzung für Otriven»
Panorama

Alternativmedizin

Drei Tote: Heilpraktiker vor Gericht»

Nachtdienstgedanken

Gute Doku, schlechte Doku»

WIRKSTOFF.A

Social-Media-Starterkit»
Apothekenpraxis

Kritik an Mondpreisen

Apothekenkundin: Zornesröte wegen Notfalldose»

Verfahren um Berufsverbot

Die Würde des Apothekers»

Antike Ost-Arzneimittel bei Ebay

Vipratox/Rheunervol: Kunde besteht auf DDR-Original»
PTA Live

Apotheken-Konzerte

PTA Kim on Tour: Das sind die Gewinner-Apotheken»

Social Media

Gehe schult PTA zu Influencern»

PTA IN LOVE auf der Interpharm

Liebe auf den ersten Blick»
Erkältungs-Tipps

Erkältung

Fließschnupfen vs. Stockschnupfen»

Verwechslungsgefahr

Grippe oder Erkältung?»

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»