Antimykotika in der Schwangerschaft

Fluconazol: Risiko für Fehlgeburt und Herzfehler APOTHEKE ADHOC, 21.02.2019 14:21 Uhr

Berlin - Topische Azole sind Mittel der Wahl bei vaginalen Pilzinfektionen. In der Schwangerschaft wird häufig orales Fluconazol zur Behandlung eingesetzt. Weil für der Arzneistoff jedoch ein embryotoxisches Risiko bekannt ist, wird die Anwendung von systemischem Fluconazol im ersten Trimenon nicht empfohlen und auch im weiteren Verlauf der Schwangerschaft nur bei zwingender Indikation. Ein kanadisches Forscherteam hat die Auswirkungen von niedrigem und hochdosiertem Fluconazol in Bezug auf spontanen Abort, Totgeburten oder schwerwiegende Fehlbildungen untersucht und die Ergebnisse im Fachmagazin „Canadian Medical Association Journal“ veröffentlicht.

Fluconazol hemmt als Triazolderivat die Ergsterol-Synthese und führt zu Membrandefekten der Pilzzellen. Der Wirkstoff ist je nach Dosis fungistatisch oder fungizid und besitzt ein breites Wirkspektrum. Die Kapseln werden einmal täglich im Ganzen unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen. Die Dauer der Anwendung ist von der Indikation abhängig. Das Antimykotikum ist ein starker CYP 2C9-Inhibitor und hemmt CYP 3A4 nur schwach. Die embryotoxische Wirkung des Antimykotikum ist auf Hemmung des Enzyms Lanosterin-Demethylase zurückzuführen. Denn beim Menschen führt dies zu einer veränderten Cholesterin-Synthese, welche für die Zellbildung von Embryo und Fetus essentiell ist.

Die kanadischen Wissenschaftler haben in einer Kohortenstudie den Einfluss von Fluconazol in der Schwangerschaft untersucht. In den Jahren 1998 bis 2015 zählt die „Quebec Pregnancy Cohort“ 441.949 Schwangerschaften; 320.868 wurden in die Analysen von spontanen Aborten, 226.599 zu angeborenen Missbildungen und 7832 zu Totgeburten einbezogen. Etwa 30.000 Schwangerschaften endeten zwischen der 6. und 19. Schwangerschaftswoche vorzeitig.

Mit 69,5 Prozent wurde der Großteil der Frauen während der Schwangerschaft mit niedrig dosiertem Fluconazol (150 mg als einmalige Gabe) behandelt. Die systemische Anwendung war in der Frühschwangerschaft im Vergleich zu keiner Anwendung mit einem erhöhten Risiko für spontanen Abort verbunden. Unterschiede gibt es bezüglich der Dosierung. Bei niedrig dosiertem Fluconazol liegt die Anzahl bei 345, für höheren Dosen bei 249.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Bestellplattform

Zukunftspakt: Ziemlich beste Freunde»

CGM-Chef fordert Wahlfreiheit

ePA: Compugroup zieht nach»

Sedativa

Moradorm: Ab jetzt nur noch mit chemischem Wirkstoff»
Politik

Drei Jahre PTA-Ausbildung

May: Schulen können sich anpassen»

Datenschutz setzt Grenzen

OLG verbietet OTC-Verkauf über Amazon»

Debatte um Kanzlerkandidatur

Rückenwird für Merz, Spahn vor AKK»
Internationales

Entlastung von Pharmazeuten

Stanford: Roboter betreiben Krankenhausapotheke»

Neues Logistikzentrum

Phoenix investiert Rekordsumme»

Streit um Dispensierrecht

„Du kannst gegen eine Hausapotheke nicht konkurrieren“»
Pharmazie

Medizinisches Cannabis

Kein sicherer Nutzen bei psychischen Erkrankungen»

Migräne-Prophylaxe

Zusatznutzen für Ajovy»

Atemwegserkrankungen

Metoprolol schützt nicht bei COPD»
Panorama

München

Prozess gegen falschen Arzt – Frauen zu Stromexperimenten überredet»

Gamma-Hydroxybuttersäure

K.o.-Tropfen immer noch Problem in der Clubszene»

„Ich hätte ihm die Sachen gleich um die Ohren hauen sollen“

2000 Euro für Beratung: Versicherungsmakler verklagt Apotheker»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die perfekte Nachfolgersuche»

Integrationspreis für Apothekerkammer

Verwirrung um Auszeichnung für Apothekerprojekt»

„Wir waren die letzte Apotheke vor der Mauer“

Oehmichens Apotheke: Goldene Jahre am Todesstreifen»
PTA Live

LABOR-Debatte

PTA-Reform: Was fordert ihr? »

Vertretungsoption für PTA

„Ich habe keine Angst vor ‚Apotheker-Light‘“»

PTA-Reform

„SPD und Adexa bedrohen die Apotheke“»
Erkältungs-Tipps

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»

Erkältungstipps

Fresh-Up: Fieber»
Magen-Darm & Co.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»

Magen-Darm-Beschwerden

Gallensteine: Schmerzhafte Koliken»
Kinderwunsch & Stillzeit

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»