Grippeimpfungen

May: 10 Millionen mehr Geimpfte durch Impfrecht für Apotheken APOTHEKE ADHOC, 04.04.2019 15:11 Uhr

Berlin - Gesundheitsökonom Professor Dr. Uwe May geht davon aus, dass das Impfrecht für Apotheken die Zahl der gegen Grippe geimpften in Deutschland um zehn Millionen erhöhen würde. Das würde May zufolge nicht nur 41 Todesfälle im Jahr verhindern, sondern auch drei Millionen Ausfalltage wegen Arbeitsunfähigkeit. Die Bedenken gegen das Impfrecht hält er für nicht gerechtfertigt. Impfung in der Apotheke: Wie steht ihr dazu? Jetzt im LABOR austauschen!

„Grippe ist keine Privatsache, sondern kann eine ganze Volkswirtschaft verlangsamen und die Kapazitäten des Gesundheitssystems an ihre Grenzen bringen“, mahnt May in einem Interview mit der Stuttgarter Zeitung. Dennoch gibt es hierzulande heftige Widerstände gegen das Impfen in der Offizin: Die Apothekerschaft ziert sich aus Sorge, dass die Ärzteschaft im Gegenzug das Dispensierrecht fordert, die Ärzte wiederum argumentieren mit der Gefahr von Komplikationen. Die könne nur ein ausgebildeter Mediziner beherrschen. „Aus der Praxis wissen wir, dass die Bedenken nicht gerechtfertigt sind“, wendet May ein. „Dass jemand aufgrund einer allergischen Reaktion sofort umfällt und ärztliche Behandlung braucht, ist ein Fall, der praktisch nie vorkommt.“

Geschult werden müsste das impfende Apothekenpersonal natürlich dennoch. Die Apotheker müssten wissen, wer für eine Impfung geeignet ist. Es bei der jetzigen Situation zu belassen, sei aber weitaus riskanter. Wichtigstes Argument ist dabei laut May die Niedrigschwelligkeit des Zugangs: Das Impfrecht für Apotheken würde nämlich nicht denjenigen helfen, die ohnehin regelmäßigen Arztkontakt haben. „Aber es gibt viele Menschen, die stark in ihre Arbeitsprozesse eingebunden sind“, so May. „Viele von denen würden sich impfen lassen, finden aber nicht die Zeit, werden selten darauf angesprochen, weil sie weniger bei Ärzten sind und haben vielleicht auch keine Lust, sich um einen Arzttermin zu bemühen.“

Einfach ausgedrückt: Vor allem jüngere Menschen, die mitten im Leben stehen, sind von der jetzigen Situation betroffen. „Die muss man erreichen, das ist wichtig“, so May. Stattdessen konzentriere sich die deutsche Debatte aber zu sehr auf die Risikogruppen, für die eine Grippe persönlich eine große Gefahr darstellt. „Aber das ist eine viel zu beschränkte Sicht.“ Denn auch die zahlenmäßig viel größere Zahl der Menschen, die keiner Risikogruppe angehören, können Menschen anstecken. Deshalb müssten gerade zum Schutz der Risikogruppen andere Menschen geimpft werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

eRezept-Projekt

Teleclinic schießt gegen Kry und DocMorris»

Pharmadienstleister

Sartorius kauft in Israel»

Apotheken-Apps

Phoenix klebt Plakate für „Deine Apotheke“»
Politik

Intensivpflege

Nach Protesten: Spahn ändert Reformpläne»

Registrierkassengesetz

Papierindustrie gibt Entwarnung: Kein Extra-Mülleimer für Bons»

Westfalen-Lippe

Erschreckende Bilanz: 100 Schließungen in zwei Jahren»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

Lungenkrebs

Weitere US-Zulassung für Tecentriq»

Neurodegenerative Erkrankungen

Parkinson: Proteinablagerungen als Therapieansatz?»

Rückruf

Fagron: Colistinsulfat und Chloramphenicol müssen zurück»
Panorama

Nikolaus-Aktion

400 Stiefel im Abholerregal»

Auszeichnung für Svenja Lücke

Amtlich: Stifts-Apotheke hat die beste PKA»

Umstrittenes Experiment

Gen-Babys: Manuskripte werfen Zweifel auf»
Apothekenpraxis

Positionspapier gegen Lieferengpässe

Bestandsabfrage für Apothekenkunden»

Verunreinigung

Metformin: Kommt das NDMA aus dem Blister?»

Verunreinigungen

NDMA: Jetzt auch Metformin betroffen»
PTA Live

Spendenaktion

Metalheads and Pets: PTA engagiert sich fürs Tierheim»

PTA-Preis

Avie prämiert „die stillen Helden in der Apotheke“»

Wundversorgung

Fünf Tipps zur Pflasterauswahl»
Erkältungs-Tipps

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»

Lästige Begleiterscheinung

Schnarchen durch Erkältung»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»