Aids-Prävention

Truvada bei HIV-positivem Partner APOTHEKE ADHOC, 26.05.2014 17:43 Uhr

Berlin - US-Gesundheitsexperten haben das Medikament Truvada (Emtricitabin/Tenofovir) für Risikogruppen zur Vorbeugung gegen eine Ansteckung mit HIV empfohlen. In ihren neuen Richtlinien raten die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) Risikogruppen zur Prä-Expositions-Prophylaxe (PrEP) mit dem Mittel.

Truvada war in den USA bereits 2012 für eine solche Vorbeugung für Gesunde zugelassen worden. Hersteller ist das kalifornische Unternehmen Gilead. Die Kosten für PrEP liegen bei rund 13.000 US-Dollar (rund 9500 Euro) pro Jahr, die von den meisten Krankenversicherungen übernommen werden.

Die Prophylaxe senkt bei regelmäßiger Anwendung das Ansteckungsrisiko mit HIV deutlich. Die CDC empfehlen die Einnahme von Truvada Menschen, die einen HIV-positiven Partner haben, und homosexuellen und bisexuellen Männern, die Sex ohne Kondome haben oder bei denen innerhalb der vergangenen sechs Monate eine sexuell ansteckende Krankheit diagnostiziert wurde. Auch Heterosexuelle, die Geschlechtsverkehr mit Personen haben, die sich Drogen spritzen, sowie Menschen, die sich innerhalb der letzten sechs Monate Drogen gespritzt haben und in diesem Zeitraum das Drogenbesteck geteilt haben oder sich in einer Behandlung wegen ihrer Sucht befinden, sollten Truvada anwenden, so die CDC.

Manche Experten hege auch Bedenken gegen die medikamentöse Prophylaxe. Eine präventive Verwendung könne zu sorglosem, ungeschützten Sex führen, obwohl das Mittel nur in rund 50 bis 75 Prozent der Fälle vor einer Übertragung von HIV schütze, so das Argument. Truvada hat zudem auch Nebenwirkungen: Zu den Risiken zählen häufig Appetitlosigkeit, seltener Leber- und Nierenschäden. Das Niveau der HIV-Ansteckungen ist in den USA unvermindert hoch, jährlich stecken sich etwa 50.000 Menschen an. Es ist bislang nicht gelungen, diese Zahl zu verringern.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Noweda-Zukunftspakt

Mehr Hefte, mehr Apotheken»

Pharmahersteller

Weleda verliert bei Arzneimitteln»

Trockene Haut

Bi-Oil kommt als Gel»
Politik

Kassenchef Christopher Hermann

AOK: Mr. Rabattvertrag hört auf»

Gleichpreisigkeit

Laumann will nun doch das Rx-Versandverbot»

Konversionstherapien

„Homo-Heilung“: Spahn will Ärzte bestrafen»
Internationales

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»

Anarchie in der Offizin

Apothekerin hustet Kunden was»
Pharmazie

Prostatakrebs

Darolutamid: Bayer legt positive Daten vor»

Verlust der Erstattungsfähigkeit

Thymiverlan ist nur noch traditionelles Arzneimittel»

Erythromycin-Saft

Eryhexal: Auf „nicht lieferbar“ folgt „außer Vertrieb“»
Panorama

Pillen für Afrika

Pharma-Bande in Hamburg aufgeflogen»

Digitalkonferenz

VISION.A Awards: Jury wählt Shortlist»

Vergiftungs-Informations-Zentrale

Freiburg: Immer mehr Anfragen beim Giftnotruf»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Sicherheits-Merkmal für Apotheken»

Warenwirtschaft

Securpharm in der Lochkarten-Apotheke»

Arzneimittel oder Lebensmittel?

Melatonin: Rechtslage ungewiss»
PTA Live

Völker-Schule Osnabrück

PTA-Erfolgsquote: 100 Prozent bestanden»

LABOR-Download

Arbeitshilfe: Wechselwirkungen mit Lebensmitteln»

LABOR-Debatte

Valentinstag: Auch in den Apotheken?»
Erkältungs-Tipps

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»

Erkältung

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Erkältungstipps aus dem Nahen Osten

Gesund werden mit Ölziehen, Nasya und Yoga?»