Nach Amoklauf

Waffenverbot bei CVS und Walgreens APOTHEKE ADHOC, 06.09.2019 15:12 Uhr

Berlin - Nach einem Amoklauf in einem Walmart diskutieren die USA mal wieder über Waffenbesitz. Erstmals haben sich aber nun auch die zwei größten Apothekenketten des Landes eingeschaltet: CVS und Walgreens verbieten es ihren Kunden künftig, Schusswaffen offen zu tragen. Die Initiative ging jedoch nicht von den beiden Kettenkonzernen aus, andere Handelskonzerne hatten vorgelegt.

Der unternehmenspolitische Schritt folgt auf einen Amoklauf in einer Walmart-Filiale im texanischen El Paso. Am Morgen des 3. August hatte dort ein 21-jähriger Mann um sich geschossen und 22 Menschen getötet. Daraufhin entbrannte eine Debatte, in der es auch um das offene Tragen von Schusswaffen ging. Denn als der Täter die Walmart-Filiale mit einem WASR 10 – einem halbautomatischen Kalaschnikow-Nachbau – betrat, verhielt er sich gesetzes- und hausordnungskonform.

Mehrere große Handelsketten hatten daraufhin vor wenigen Tagen angekündigt, das offene Führen von Schusswaffen in ihren Filialen zu untersagen, darunter die Supermarktkette Kroger und Walmart selbst. Außerdem hat Walmart angekündigt, den Verkauf von Munition einzuschränken: Künftig vertreibe man nur noch Gewehrmunition, keine mehr für Faustfeuerwaffen. Die mächtige Waffenlobby-Organisation NRA schoss umgehend gegen Walmart: Es sei beschämend, dass die Kette vor den „Anti-Waffen-Eliten“ einknicke. Die Schlangen bei Walmart würden bald durch Schlangen bei Einzelhändlern ersetzt, die „mehr Unterstützung für Amerikas grundlegende Rechte zeigen“.

Trotzdem schlossen sich am Donnerstag auch die beiden größten Apothekenketten des Landes dem Waffenboykott an. „Wir unterstützen die Bemühungen von Gruppen und Einzelpersonen zur Verringerung von Waffengewalt und überdenken regelmäßig unsere Firmenpolitik, um sicherzustellen, dass unsere Filialen eine sichere Umgebung darstellen“, verkündete CVS über Twitter. „Wir stimmen in den wachsenden Chor von Unternehmen ein, die alle ihre Kunden – außer polizeilichem Personal – darum bitten, keine Feuerwaffen mehr in unsere Filialen zu bringen.“

Allerdings sind Walmart, Walgreens & Co. nicht die ersten Unternehmen, die diesen Schritt beschließen: Bereits 2013 verfügte die Kaffeehauskette Starbuck’s ein Waffenverbot in ihren Filialen – ebenfalls wenige Tage nach einem verheerenden Amoklauf.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Gesellschaft für Virologie

Virologen: Corona-Gefahr an Schulen nicht unterschätzen»

Tröpfcheninfektion bei Sars-CoV-2

Schützen OP-Masken auch den Träger?»

Hilfestellung für Entwicklungsländer

Corona: Studentin entwickelt Röntgensoftware»
Markt

Bain und Cinven

Finanzinvestoren legen Abfindung für Stada-Minderheitsaktionäre fest»

4,5 Millionen mögliche Impfdosen

Moderna: Impfstoffdeal mit der Schweiz»

Kundenbindung und bessere Margen

Redcare: Shop-Apotheke baut Eigenmarke aus»
Politik

Bernd Rademacher tritt Simacher-Nachfolge an

Neuer Geschäftsführer beim AVWL»

Alternative zum Boni-Verbot

Eine Tour: Botendienst und Boni-Deckel»

Krankenhauszukunftsgesetz

Botendiensthonorar: Dauerhaft, aber nur 2,50 Euro»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Rückruf

Ungewöhnlicher Geschmack bei Minirin»

Rückruf

Kennzeichnungsfehler bei Loceryl»

Sichelzellerkrankungen

Adakveo: Zielgerichtet gegen Schmerzkrisen»
Panorama

Schmerzmittel ohne Erlaubnis gespritzt

Bewährung für „falschen Arzt”»

Aktion zum Schulstart

Kleeblatt-Apotheken verteilen Kinder-Atemmasken»

Indien

Arzt soll in 50 Morde verwickelt sein»
Apothekenpraxis

Kein generelles Vertriebsverbot

Nur Einzelfall: Entwarnung bei Opiumtinktur»

Supermarkt abgemahnt

Es gibt keine Apotheker-Gasse im Edeka»

Codewort am HV-Tisch

„Maske 19“: Apotheken sollen gegen häusliche Gewalt helfen»
PTA Live

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»

SARS-CoV-2-Pandemie

Wann gilt das Beschäftigungsverbot für Schwangere in Apotheken?»

Cabdo-Botendienst

Geschäftsidee geplatzt: Arzneimittel per Limo-Service»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»