Beratungstipps

Inhalatoren: So versteht der Kunde es  Eva Bahn, 12.08.2019 14:36 Uhr

Berlin - Wer in der Apotheke arbeitet, kommt häufig in die Situation, Asthmatikern die Anwendung eines Inhalators zu erklären. In den Arztpraxen fehlt zu einer umfassenden Anleitung meistens die Zeit – oder der Patient hat sich nicht alles merken können, was ihm gezeigt wurde. Es gibt verschiedene Systeme, die unterschiedliche Erklärungen für die Kundschaft erfordern. Hier kommen die wichtigsten Tipps zu diesem Thema.

Dosieraerosole, die mit Treibgas befüllt sind, sollten vor der Anwendung kräftig geschüttelt werden. Der Grund dafür ist, dass Wirkstoffe wie Cromoglicinsäure oder Salbutamol suspendiert, Beclometason oder Iprantropiumbromid gelöst in verflüssigtem Treibgas vorliegen. Vor dem Inhalieren sollte tief ausgeatmet und der Sprühstoß kurz nach dem Beginn des Einatmens ausgelöst werden. Danach wird die Luft mindestens fünf Sekunden lang angehalten, bevor ausgeatmet wird. Zwischen zwei Inhalationen sollte mindestens eine Zeitspanne von 30 Sekunden liegen. Die Reinigung des Gerätes von Pulverresten sollte etwa einmal in der Woche durchgeführt werden. Dazu wird das Kunststoffgehäuse von der Dose getrennt. Das Mundstück wird unter fließendem warmen Wasser gesäubert und getrocknet, bevor alles wieder zusammengesetzt werden kann.

Dosieraerosole, die per Atemzug ausgelöst werden, sind einfacher zu handhaben. Die Koordination vom gleichzeitigem Auslösen der Wirkstoffdosis und Einatmen derselben ist nicht für jeden Patienten problemlos auszuüben. Gerade Kinder oder Menschen, die durch verschiedene andere Grunderkrankungen manuell beeinträchtigt sind, haben hier oft Schwierigkeiten. Auch bei dieser Inhalationsart gibt es Wirkstoffsuspensionen, die vor der Inhalation geschüttelt werden müssen. Die Atemzugtechnik wird beim sogenannten Autohaler und beim Easybreathe-System genutzt. Achtung: Der Autohaler hat Luftlöcher an seinem unteren Ende, die beim Inhalieren nicht mit den Fingern oder dem Handballen abgedeckt werden dürfen.

Pulverinhalatoren sind ebenfalls von der Koordination her einfach zu handhaben, allerdings muss ein kräftiger Atemfluss vorhanden sein. Außerdem ist der Träger für den Wirkstoff in den meisten Fällen sehr feuchtigkeitsempfindlich und klumpt schnell. Bereits ein Einatmen in das Gerät kann es daher unbrauchbar machen. Die Reinigung sollte daher, wenn überhaupt notwendig, nur mit einem trockenen Tuch erfolgen. Der Hinweis an den Patienten, nach der Anwendung den Mund auszuspülen, ist hier dringend notwendig – einerseits um Pilzinfektionen vorzubeugen, andererseits um das saure Milieu, das durch das Pulver im Mund hergestellt wird, zu neutralisieren. Wenn Kinder auf einen solchen Inhalator angewiesen sind, empfiehlt es sich, fluoridhaltige Zahnpasten zu verwenden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Trickbetrug

Telefonische Angebote: Immer mehr Apothekenkunden betroffen»

Kundenzeitschrift „deine Apotheke“

Exklusiv: Marcus Freitag im Podcast»

Gratis zur Digitalkonferenz

VISION.A: Tickets gewinnen und dabei sein!»
Politik

„Einfach unverzichtbar“

ABDA-Kampagne: Fünf neue Motive»

Randnotiz

Mit dem Wiederholungsrezept in den Ruin?»

Dauerverordnung

Wiederholungsrezept: Der Countdown läuft»
Internationales

Verpflichtendes Melderegister

Österreich: Exportverbot für Engpass-Medikamente»

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»
Pharmazie

Neue Warnhinweise und Nebenwirkungen

Neue Fachinfo für Cabergolin und Lisdexamphetamin»

Systemische Nebenwirkungen bei estradiolhaltigen Cremes

Linoladiol N: Einmalig und maximal vier Wochen»

Rezeptur als einzige Alternative

Geburtsmedizin: Partusisten intrapartal nicht lieferbar»
Panorama

Produktvergleiche

Apothekenberichte: Schnarchschiene trifft Massagepistole»

Alaaf, Helau und He Geck Geck 

Apotheker als Spitze einer Narrenschaft»

Bayern

Influenza: 50 Prozent über Vorjahr»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ab Juli: Apotheken-Sammelheft»

Brauchtumspflege in der Apotheke

Orden, Berliner und Dreigestirn»

Streit um Refinanzierungsvereinbarung

TI-Konnektoren: Kassen wollen zahlen, DAV widerspricht»
PTA Live

Ein Glas zu viel gehabt?

Fünf Tipps gegen den Kater danach»

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»
Erkältungs-Tipps

Räusperzwang, Schleim & Co.

Husten: Leitliniengerechte Therapie»

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»
Magen-Darm & Co.

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»