Österreich

Mehr Fake-Medikamente als je zuvor APOTHEKE ADHOC, 25.06.2019 17:01 Uhr

Berlin - Die Anzahl gefälschter Medikamente in Österreich hat im vergangenen Jahr einen noch nie dagewesenen Höchststand erreicht. Das geht aus dem Produktpirateriebericht 2018 hervor, mit dem sich der Finanzausschuss des Nationalrats in seiner heutigen Sitzung befasst hat. 

Im Jahr 2018 wurden demnach insgemsamt 38.513 gefälschte Produkte im Wert von mehr als 2,6 Millionen Euro vom österreichischen Zoll beschlagnahmt. Den größten Anteil an den Fälschungen machen illegale Medikamente aus. 10.476 Plagiate und 2639 Sendungen Postsendungen wurden sichergestellt. Noch nie wurden so viele gefälschte und illegale Medikamente sichergestellt. Laut Bericht werden die gefälschten Arzneien vorwiegend über Online-Portale vertrieben, die für den Konsumenten täuschend echt aussähen.

Neben Arzneimitteln gehörten relativ hochwertige Luxuskonsumgüter wie Uhren, Parfums oder Lederwaren oder auch Industrieprodukte wie Maschinen, chemische Stoffe oder Ersatzteile zu den vom Zoll beschlagnahmten Produkten.

Auch Konsumgüter wie Spielzeug, Kosmetika und Lebensmittel fanden die Beamten bei Kontrollen im vergangenen Jahr. Verbraucher werden in dem Produktpirateriebericht ausdrücklich vor den Risiken für die Gesundheit und Sicherheit durch die gefälschten Waren gewarnt.

Finanzminister Eduard Müller sicherte zu, dass das Ministerium Aufklärungsarbeit leisten werde, um für Produktplagiate zu sensibilisieren. Verbraucher sollten sich beim Online-Erwerb von Medikamenten aberstets eines gewissen Risikos bewusst sein, so Müller.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Nebenwirkungen.de

„Arzneimittelkommission nimmt die Patienten nicht ernst“»

Rechenzentren

AvP erweitert Geschäftsführung»

Angebot bei Ebay

DHU-Globuli: Gebraucht und verfallen»
Politik

Medizinische Versorgung

Casting in Kollnburg: Josefa und die Arztsuche»

Telemedizin

Ministerium: WhatsApp-Krankenschein ungültig»

Nebeneinkünfte

Top-Verdiener: Henke (CDU) vor Ulla Schmidt (SPD)   »
Internationales

Österreich

Pharmig: Keine Verordnung bei Engpass»

Österreich

„Marktferne Elemente“: Ärzte ätzen gegen Apotheken»

Niederlande

Lachgas als Partydroge»
Pharmazie

Rückruf

Curatoderm: Kohlpharma muss ebenfalls zurück»

Rote-Hand-Brief

Beriate: Proteinflocken bei Rekonstitution»

Ernährungsgewohnheiten

Scharfes Risiko: Demenz durch Chili?»
Panorama

Bayern

ASB prellte Kassen um Millionen»

Lebensmitteleinzelhandel

Deutsche wollen Arzneimittel im Supermarkt»

Großbritannien

„No-Deal-Brexit“: Angst vor Engpässen bei Medikamenten»
Apothekenpraxis

Constella-Kostenübernahme

Geheime Absprache: Kasse gibt Retax-Ehrenwort»

Hilfsmittelversorgung

Retax-Protest: Apothekerin will Kasse wechseln»

Apothekeneröffnung

„Das ist hier wie im Big Brother Container“»
PTA Live

Ausbildung

PTA-Praktikantin: Skepsis im Team»

So kommt die Medizin ins Kind

Fünf Tipps zur Medikamentengabe bei Kindern»

LABOR-Download

Ärzteinformation zum neuen Rahmenvertrag»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»