Österreich

Mehr Fake-Medikamente als je zuvor APOTHEKE ADHOC, 25.06.2019 17:01 Uhr

Berlin - Die Anzahl gefälschter Medikamente in Österreich hat im vergangenen Jahr einen noch nie dagewesenen Höchststand erreicht. Das geht aus dem Produktpirateriebericht 2018 hervor, mit dem sich der Finanzausschuss des Nationalrats in seiner heutigen Sitzung befasst hat. 

Im Jahr 2018 wurden demnach insgemsamt 38.513 gefälschte Produkte im Wert von mehr als 2,6 Millionen Euro vom österreichischen Zoll beschlagnahmt. Den größten Anteil an den Fälschungen machen illegale Medikamente aus. 10.476 Plagiate und 2639 Sendungen Postsendungen wurden sichergestellt. Noch nie wurden so viele gefälschte und illegale Medikamente sichergestellt. Laut Bericht werden die gefälschten Arzneien vorwiegend über Online-Portale vertrieben, die für den Konsumenten täuschend echt aussähen.

Neben Arzneimitteln gehörten relativ hochwertige Luxuskonsumgüter wie Uhren, Parfums oder Lederwaren oder auch Industrieprodukte wie Maschinen, chemische Stoffe oder Ersatzteile zu den vom Zoll beschlagnahmten Produkten.

Auch Konsumgüter wie Spielzeug, Kosmetika und Lebensmittel fanden die Beamten bei Kontrollen im vergangenen Jahr. Verbraucher werden in dem Produktpirateriebericht ausdrücklich vor den Risiken für die Gesundheit und Sicherheit durch die gefälschten Waren gewarnt.

Finanzminister Eduard Müller sicherte zu, dass das Ministerium Aufklärungsarbeit leisten werde, um für Produktplagiate zu sensibilisieren. Verbraucher sollten sich beim Online-Erwerb von Medikamenten aberstets eines gewissen Risikos bewusst sein, so Müller.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Kundenzeitschrift „deine Apotheke“

Exklusiv: Marcus Freitag im Podcast»

Gratis zur Digitalkonferenz

VISION.A: Tickets gewinnen und dabei sein!»

Kundenzeitschriften

Phoenix bringt Funke in Apotheken»
Politik

Randnotiz

Mit dem Wiederholungsrezept in den Ruin?»

Dauerverordnung

Wiederholungsrezept: Der Countdown läuft»

CDU-Spitze

Meyer-Heder: Spahn als Kanzlerkandidat»
Internationales

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»

Nach Vergiftungsfällen

Noscapin: Behörde gibt Entwarnung»
Pharmazie

Neue Warnhinweise und Nebenwirkungen

Neue Fachinfo für Cabergolin und Lisdexamphetamin»

Systemische Nebenwirkungen bei estradiolhaltigen Cremes

Linoladiol N: Einmalig und maximal vier Wochen»

Rezeptur als einzige Alternative

Geburtsmedizin: Partusisten intrapartal nicht lieferbar»
Panorama

Bayern

Influenza: 50 Prozent über Vorjahr»

Startschuss für die fünfte Jahreszeit

Alaaf und Helau aus den „jecken“ Apotheken»

Aus Geltungssucht

Pflegehelfer spritzte Insulin – Haftstrafe»
Apothekenpraxis

Brauchtumspflege in der Apotheke

Orden, Berliner und Dreigestirn»

Streit um Refinanzierungsvereinbarung

TI-Konnektoren: Kassen wollen zahlen, DAV widerspricht»

Fragen und Antworten zum DocMorris-Verfahren

EuGH-Vorlage – worum geht es?»
PTA Live

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»

Wundheilungsfördernd und desinfizierend

Rezepturtipp: Zinkoxid und Glucocorticoide»
Erkältungs-Tipps

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»

Wenn das Kind das Bewusstsein verliert

Notfall: Fieberkrampf»
Magen-Darm & Co.

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»