Hepatitis C

Sofosbuvir: Berufung gegen Gilead-Patent APOTHEKE ADHOC, 07.12.2018 10:04 Uhr

Berlin - Sechs gegen einen: Der Patentstreit um Gileads Hepatitis C Arzneimittel Sovaldi (Sofosbuvir) nimmt kein Ende. Das Europäische Patentamt (EPA) hat im September zugunsten des Konzerns entschieden und den Versuch einiger Nichtregierungsorganisationen (NGO), das Patent zu Fall zu bringen, abgewiesen. Doch die NGO geben nicht auf und haben Berufung gegen die Entscheidung des EPA eingelegt, mit dem Ziel: „Der Missbrauch des Patentsystems durch Pharmaunternehmen muss aufhören.“

Im März 2017 hatten verschiedene Organisationen aus 17 Ländern beim EPA Einspruch gegen das Sofosbuvir-Patent eingelegt. Gilead genieße eine Monopolstellung in der Behandlung von Hepatitis C und könne exorbitant hohe Preise veranschlagen, was Millionen Menschen von der Behandlung ausschließe. „Aufgrund der überhöhten Preise, die Gilead für Sofosbuvir fordert, haben Millionen Menschen mit Hepatitis C in Europa und der ganzen Welt keinen Zugang zu diesem neuartigen Medikament. Was nützt medizinische Innovation, wenn sich Menschen und Gesundheitssysteme die daraus resultierenden Produkte nicht leisten können?“, fragt Gaëlle Krikorian (ÄoG).

„In einigen europäischen Ländern schlägt die zwölfwöchige Behandlung mit bis zu 43.000 Euro zu Buche, während derselbe Behandlungszyklus mit Generika außerhalb Europas nur 75 Euro kostet“, rechnet ÄoG vor. In den USA werden für eine Tablette etwa 1000 US-Dollar fällig. Obwohl die Kosten für die Herstellung laut Studien nur etwa einen Dollar betragen. In vielen Ländern sei das Arzneimittel zum Teil rationiert oder gar nicht verfügbar.

Dennoch konnte Gilead das Patent verteidigen. Gegen das Urteil des EPA haben Ärzte der Welt, Ärzte ohne Grenzen (ÄoG), Aides (Frankreich), Access to Medicines Ireland, Praksis (Griechenland) und Salud por Derecho (Spanien) Berufung eingelegt. Die NGO sind überzeugt, dass die notwendigen juristischen und wissenschaftlichen Voraussetzungen nicht erfüllt sind. „Die Berufung zielt darauf ab, den Missbrauch des Patentsystems durch Pharmaunternehmen zum Zweck der eigenen Profitmaximierung zu stoppen“, teilt ÄoG mit. „Ein Erfolg würde sich auch außerhalb Europas auswirken, wo sich Patentämter oft an den Entscheidungen des EPA orientieren.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Medizinische Hautpflege

Dermasence bringt Vitop forte Junior»

Gewichtsreduktion

Abnehmkaugummi für Apotheken»

Noweda-Zukunftspakt

Mehr Hefte, mehr Apotheken»
Politik

Staatsdienst

Polizei sucht Ärzte»

Kassenchef Christopher Hermann

AOK: Mr. Rabattvertrag hört auf»

Gleichpreisigkeit

Laumann will nun doch das Rx-Versandverbot»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Hustenmittel

Ruhen der Zulassung von Fenspirid»

Schlankheitsmittel

Sibutramin: Keine Studien, keine Zulassung»

Prostatakrebs

Darolutamid: Bayer legt positive Daten vor»
Panorama

Urlauber willkommen

Schlafen in der Apothekerwohnung»

Nachtdienstgedanken

„Sie haben doch gerade sowieso nichts zu tun“»

Jubiläumsaktion

Würfel Deinen Rabatt doch selbst!»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Sicherheits-Merkmal für Apotheken»

Warenwirtschaft

Securpharm in der Lochkarten-Apotheke»

Arzneimittel oder Lebensmittel?

Melatonin: Rechtslage ungewiss»
PTA Live

Völker-Schule Osnabrück

PTA-Erfolgsquote: 100 Prozent bestanden»

LABOR-Download

Arbeitshilfe: Wechselwirkungen mit Lebensmitteln»

LABOR-Debatte

Valentinstag: Auch in den Apotheken?»
Erkältungs-Tipps

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»

Erkältung

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Erkältungstipps aus dem Nahen Osten

Gesund werden mit Ölziehen, Nasya und Yoga?»