Medizinalhanf

Cannabis: Inhalation stärker wirksam als Rauchen Deniz Cicek-Görkem, 06.12.2018 11:49 Uhr

Berlin - Pharmakodynamische Wirkungen sind unter anderem abhängig von der Applikationsform. Das gilt auch für Cannabis. Die Inzidenz für Nebenwirkungen ist dabei abhängig davon, ob die Blüten inhaliert oder geraucht werden. Das berichten US-Wissenschaftler im „Journal of the American Medical Association“ (Jama). Die Studienergebnisse könnten interessant im Hinblick auf die Therapieeinstellung der Patienten sein.

Eine Therapie mit Cannabisblüten ist komplex, da die Dosierung individuell – je nach Ansprechen des Patienten – vom Arzt festgelegt werden muss. Die Einsatzgebiete sind dabei vielfältig. Je nachdem, welche Effekte gewünscht sind, wählt dieser eine unter den verschiedenen Sorten aus, die sich hinsichtlich der Gehalte an Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) unterscheiden. Cannabis kann auf verschiedene Arten eingesetzt, so kann es beispielsweise geraucht, verdampft oder sogar in Form eines Tees verwendet werden. Aus medizinischer Sicht wird allerdings vom Rauchen abgeraten, da bei dieser Applikationsform schädliche Verbrennungsprodukte entstehen.

Die Forscher um Professor Dr. Ryan Vandrey von der Johns Hopkins University School of Medicine gingen der Frage nach, welche Effekte gerauchtes Cannabis im Vergleich zur verdampften Variante bei gesunden Erwachsenen hat, die selten bis gar kein Cannabis konsumieren. Sie untersuchten beide Applikationsformen mit dem Fokus auf subjektive Arzneimittelwirkungen, kognitive und psychomotorische Leistung sowie Herz-Kreislauf-Wirkungen. Dazu analysierten sie die Blutproben von 17 Probanden in einer doppelblinden Crossover-Studie. Die Teilnehmer sollten Cannabis mit 0 mg, 10 mg und 25 mg THC verdampfen und inhalieren oder rauchen. Das Durchschnittsalter betrug 27,3 Jahre.

Den Ergebnissen zufolge führte die Inhalation von Cannabisblüten mit 10 mg THC zu einer mäßigen Beeinträchtigung der kognitiven Funktionen. 25 mg führten hingegen zu signifikanten Arzneimittelwirkungen, einer erhöhten Inzidenz von Nebenwirkungen und zu einer ausgeprägten Beeinträchtigung der kognitiven und psychomotorischen Fähigkeiten. Verdampftes Cannabis ging, im Vergleich zu gerauchtem Cannabis, mit stärkeren Arzneimittelwirkungen und höheren Spitzenkonzentrationen von THC im Blut einher (geraucht 10,2 ng/ml vs. verdampft 14,4 ng/ml).

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Apo-Discounter: Zweites Standbein in Holland»

Rechenzentren

Averdung verstärkt AvP-Vorstand»

Pharmakonzerne

Neuer OTC-Deutschlandchef bei Sanofi»
Politik

Kammerversammlung Hamburg

Wie macht man eigentlich einen Umsturz?»

Gematik-Personalie

Transparency International kritisiert Spahns Lobbypolitik»

Kabinett

Lambrecht (SPD) soll Justizministerin werden»
Internationales

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»
Pharmazie

Plaque-Psoriasis

AbbVie bringt Skyrizi»

AMK-Meldung

Fehlende Charge: Blasen- und Nierentee ohne Aufdruck»

Koronare Herzkrankheit

Pentalong: 55 Jahre Nitropenta»
Panorama

Novum

Telemedizin in der Kinder- und Jugendpsychiatrie»

WHO

Neue Kategorien für Antibiotika»

Tageseinnahmen gestohlen

Apotheker auf dem Weg zur Bank überfallen»
Apothekenpraxis

Apothekenkooperation

Avie: Klahn geht schon wieder»

Einkaufstourismus Schweiz/Deutschland

Apotheker: Baustelle bremst Grenzeinkäufer»

Hof-Apotheke Jever

Apothekerin rettet ihre PJ-Apotheke»
PTA Live

Wirkstoff.A

„Mein ganzes Leben ist ein Fettnäpfchen“»

PTA Kim singt in Elmshorn

Apothekenkonzert als Danke fürs Team»

Jobwechsel

Reifen statt HV: Von der PTA zur Meister-Vulkaniseurin»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»

Anatomie des Verdauungstraktes

Die Magenschleimhaut: Ein unterschätztes Gewebe»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»