Hauterkrankung

Mehr Kaffee, weniger Rosacea APOTHEKE ADHOC, 03.12.2018 12:55 Uhr

Berlin - UV-Strahlung, scharfes Essen, Alkohol, und Temperaturschwankungen können Rosacea-Patienten die Rötung ins Gesicht treiben. Auch Kaffee kann Trigger eines Flush sein. Eine im Oktober veröffentlichte Studie zeigt jedoch, dass Kaffeekonsum auch vor Rosacea schützen kann.

Das Team um Suyun Li von der Qingdao Universität in China und der Brown University in Rhode Island hat die Studienergebnisse im Jama Dermatology veröffentlicht. Die Wissenschaftler wollten die Frage beantworten, ob ein Zusammenhang zwischen dem Risiko an Rosacea zu erkranken und dem Kaffeekonsum besteht. Die Forscher werteten die Daten der „Nurses Health Study II“ aus, die alle zwei Jahre zwischen 1991 und 2005 bei etwa 83.000 Krankenschwestern erhoben wurden. Dabei wurden für 4945 Teilnehmer die Diagnose Rosacea gestellt und ein umgekehrter Zusammenhang zwischen dem Risiko der Hauterkrankung und einer erhöhten Koffeinaufnahme durch Kaffeekonsum dokumentiert. Einen Zusammenhang zwischen der Aufnahme von Koffein aus anderen Nahrungsmitteln wie Tee, Schokolade oder Cola konnte nicht gefunden werden.

Die Daten zum Kaffee-, Tee-, Limonaden- und Schokoladenkonsum der Krankenschwestern wurden alle vier Jahre per Fragebogen erhoben. Die Gesamtbeobachtungszeit der Studie umfasst mehr als 1,1 Millionen Patientenjahre. Die Auswertung zeigt, dass Krankenschwestern, die täglich vier oder mehr Tassen Kaffee tranken, im Vergleich zu Kolleginnen, die weniger als einen Kaffee im Monat konsumierten, ein um etwa ein Viertel geringes Risiko für die Hauterkrankung hatten. Die Ergebnisse gelten nicht für koffeinfreien Kaffee.

Die Ergebnisse zeigen, dass Kaffeekonsum das Risiko für Rosacea senken kann. Dies widerspricht zwar den derzeitigen Empfehlungen, dennoch seien weitere Studien notwenig um den Wirkmechanismus zu entschlüsseln. Das Team vermutet einen möglichen Zusammenhang zwischen den im Kaffee enthaltenen Antoxidantien und der Minderung von Entzündungsprozessen. Zudem müsse ein Zusammenhang zwischen Koffeinkonsum und den verschiedenen Subtypen der Hauterkrankung untersucht werden. Das Team rät Rosacea-Patienten von einem vermehrten Kaffeekonsum ab. Denn auch wenn Koffein die Vasodilatation verringert, kann Kaffee durch Erweiterung der Gefäße im Gesichtsbereich einen Flush auslösen und die Rosacea zum „blühen“ bringen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Medizinische Hautpflege

Dermasence bringt Vitop forte Junior»

Gewichtsreduktion

Abnehmkaugummi für Apotheken»

Noweda-Zukunftspakt

Mehr Hefte, mehr Apotheken»
Politik

Staatsdienst

Polizei sucht Ärzte»

Kassenchef Christopher Hermann

AOK: Mr. Rabattvertrag hört auf»

Gleichpreisigkeit

Laumann will nun doch das Rx-Versandverbot»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Hustenmittel

Ruhen der Zulassung von Fenspirid»

Schlankheitsmittel

Sibutramin: Keine Studien, keine Zulassung»

Prostatakrebs

Darolutamid: Bayer legt positive Daten vor»
Panorama

Jubiläumsaktion

Würfel Deinen Rabatt doch selbst!»

Apotheker Lutz Mohr bleibt optimistisch

„Ich sehe nicht ganz schwarz“»

Pillen für Afrika

Pharma-Bande in Hamburg aufgeflogen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Sicherheits-Merkmal für Apotheken»

Warenwirtschaft

Securpharm in der Lochkarten-Apotheke»

Arzneimittel oder Lebensmittel?

Melatonin: Rechtslage ungewiss»
PTA Live

Völker-Schule Osnabrück

PTA-Erfolgsquote: 100 Prozent bestanden»

LABOR-Download

Arbeitshilfe: Wechselwirkungen mit Lebensmitteln»

LABOR-Debatte

Valentinstag: Auch in den Apotheken?»
Erkältungs-Tipps

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»

Erkältung

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Erkältungstipps aus dem Nahen Osten

Gesund werden mit Ölziehen, Nasya und Yoga?»