Neuer Abwehrmechanismus entdeckt

Körpereigenes Protein gegen Herpesviren APOTHEKE ADHOC, 06.12.2018 13:58 Uhr

Berlin - Herpesviren begleiten den Menschen seit Millionen von Jahren. Wenn eine Infektion stattgefunden hat, verbleiben die Viren ein Leben lang im Körper. Über einen neuen Abwehrmechanismus des Immunsystems berichten nun Wissenschaftler um Dr. Florian Full und Professor Dr. Armin Ensser vom Virologischen Institut des Universitätsklinikums Erlangen in Zusammenarbeit mit US-Forschern der University of Chicago im Fachjournal „Nature Microbiology”.

Zu den acht bekannten menschlichen Herpesviren gehören unter anderen das Herpes-simplex-Virus, das die Bläschen im Mundbereich verursacht, das Varizella-Zoster-Virus, das Windpocken und Gürtelrose hervorruft, und das Epstein-Barr-Virus, das das Pfeiffersche Drüsenfieber auslöst und zudem an der Entstehung zahlreicher Krebserkrankungen beteiligt ist.

Ein Organismus mit einem intakten Immunsystem kontrolliert die in den Organismus eintretenden Viren durch Bildung von Antikörpern. Haben Herpesviren einen Menschen infiziert, bleiben sie lebenslang im Körper und werden unter bestimmten Bedingungen reaktiviert. Ist das Abwehrsystem beispielsweise infolge von Erkältungskrankheiten, starker Sonneneinstrahlung oder auch seelischem Stress geschwächt, kommt es zur explosionsartigen Virusvermehrung in den tieferen Gewebsschichten der Lippe und Grenzen der Schleimhäute. Aber auch durch die Einnahme von Medikamenten wie Immunsuppressiva kann das Abwehrsystem lahm gelegt werden.

Deshalb haben immunschwache Patienten Schwierigkeiten, die Viren unter Kontrolle zu halten. Mögliche Folgen sind Abstoßungsreaktionen und schweren Organschädigungen, in bestimmten Fällen kann es sogar zum Tod führen. Um diesen und anderen Risiken von Herpesviren entgegenzuwirken, sind Wissenschaftler des Virologischen Instituts des Universitätsklinikums Erlangen seit einigen Jahren auf der Suche nach körpereigenen Proteinen, die die Viren in den Griff bekommen können. „Wir interessieren uns für die sogenannte intrinsische Immunantwort, also Eiweißmoleküle, die die Vermehrung von Viren direkt in den Zellen verhindern können“, erklärt Full.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Medizinische Hautpflege

Dermasence bringt Vitop forte Junior»

Gewichtsreduktion

Abnehmkaugummi für Apotheken»

Noweda-Zukunftspakt

Mehr Hefte, mehr Apotheken»
Politik

Staatsdienst

Polizei sucht Ärzte»

Kassenchef Christopher Hermann

AOK: Mr. Rabattvertrag hört auf»

Gleichpreisigkeit

Laumann will nun doch das Rx-Versandverbot»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Hustenmittel

Ruhen der Zulassung von Fenspirid»

Schlankheitsmittel

Sibutramin: Keine Studien, keine Zulassung»

Prostatakrebs

Darolutamid: Bayer legt positive Daten vor»
Panorama

Urlauber willkommen

Schlafen in der Apothekerwohnung»

Nachtdienstgedanken

„Sie haben doch gerade sowieso nichts zu tun“»

Jubiläumsaktion

Würfel Deinen Rabatt doch selbst!»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Sicherheits-Merkmal für Apotheken»

Warenwirtschaft

Securpharm in der Lochkarten-Apotheke»

Arzneimittel oder Lebensmittel?

Melatonin: Rechtslage ungewiss»
PTA Live

Völker-Schule Osnabrück

PTA-Erfolgsquote: 100 Prozent bestanden»

LABOR-Download

Arbeitshilfe: Wechselwirkungen mit Lebensmitteln»

LABOR-Debatte

Valentinstag: Auch in den Apotheken?»
Erkältungs-Tipps

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»

Erkältung

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Erkältungstipps aus dem Nahen Osten

Gesund werden mit Ölziehen, Nasya und Yoga?»