Grippeimpfstoffe

Warten auf 600 Impfdosen Influvac Tetra Nadine Tröbitscher, 05.10.2018 10:58 Uhr

Berlin - Im Oktober und November dreht sich in den Arztpraxen alles um die Grippeimpfung. Jetzt ist laut Paul-Ehrlich-Institut (PEI) der richtige Zeitpunkt für die saisonale Grippeschutzimpfung. Doch um den kleinen Pieks gibt es großen Ärger, denn die Apotheken sitzen auf dem Trockenen und können den vorbestellten Impfstoff nicht an die Praxen liefern. Eine Apotheke in Bayern wartet sehnsüchtig und inzwischen ungeduldig auf 600 Impfdosen Influvac Tetra von Mylan. Was sind eure Erfahrungen? Jetzt mitdiskutieren im LABOR von APOTHEKE ADHOC!

Der Ärger um die Grippeimpfstoffe für die Saison 2018/19 nimmt kein Ende. Eine Apotheke in Bayern hatte bereits im April 600 Impfdosen Influvac Tetra mit Kanüle bestellt. Die Ware soll laut Auftragsbestätigung „nach Chargenfreigabe“ ausgeliefert werden. Bislang hat die Apotheke noch keine Vakzine erhalten. Und so warten Arztpraxis und Apotheke auf die Ware. „Die Praxis läuft Amok und droht, die vorbestellte Menge nicht abzunehmen. Bis Dezember will die Praxis nicht warten“, erzählt die Apothekerin. „Auch der Großhandel ist ratlos. Weder kann man sagen, wann der Impfstoff geliefert wird, noch ist bei Mylan jemand für den Großhandel erreichbar.“ Was schon da war, ist jedenfalls wieder weg.

Zwar erreiche den Großhandel zwischenzeitlich stückchenweise Ware, allerdings Influvac Tetra ohne Kanüle. Um die Arztpraxis beliefern zu können, hat die Apothekerin bereits 70 Impfdosen der verfügbaren Ware ergattern können. Allerdings mit bitterem Beigeschmack, denn die 70 Dosen will die Praxis mit den 600 vorbestellten verrechnen und somit bleibt die Apotheke am Ende auf der Notration sitzen. Die Apothekerin hofft auf Kulanz seitens des Großhandels und eine mögliche Retoure.

„Das ist eine Situation, in die ich nicht kommen möchte. Es kann nicht sein, dass die Apotheke das finanzielle Risiko trägt. Wenn sich daran nichts ändert, mache ich das im nächsten Jahr nicht mehr. An den Impfstoffen verdient die Apotheke ohnehin nichts mehr und im Moment kann ich nicht einmal kostendeckend liefern. Und auch sonst will ich nicht nur für die Umsatzsteuer arbeiten.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Vergleich

Xarelto: Bayer zahlt Hunderte Millionen»

WIRKSTOFF.A

Experte erklärt eRezept. Alles, was Sie wissen müssen»

E-Rezept: Milliardenträume bei Zur Rose

„So eine Chance hat man nur einmal im Leben“»
Politik

CDU-Landtagsfraktionssitzung

Spahn für Masern-Impfpflicht in Kitas und Schulen»

Lieferengpass

Oxytocin: Spahn ruft Versorgungsengpass aus»

Masern

Impfpflicht-Vorstoß: Grüne skeptisch»
Internationales

CBD-Produkte

CVS steigt ins Cannabis-Geschäft ein»

Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen»

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»
Pharmazie

AMK-Meldung

Salofalk muss zurück»

Rote-Hand-Brief

Kein Elvitegravir und Cobicistat in der Schwangerschaft»

Zweites Halbjahr 2018

BfArM: 185 Medikationsfehler direkt gemeldet»
Panorama

Digitalkonferenz

VISION.A: Der Video-Rückblick»

Alternativmedizin

Drei Tote: Heilpraktiker vor Gericht»

Nachtdienstgedanken

Gute Doku, schlechte Doku»
Apothekenpraxis

Drei Schwangerschaften in einem Jahr

Eine Apotheke und drei Babys»

Kritik an Mondpreisen

Apothekenkundin: Zornesröte wegen Notfalldose»

Verfahren um Berufsverbot

Die Würde des Apothekers»
PTA Live

Tumorerkrankung

PTA mit Sehbehinderung: „Ich wollte in den Hintergrund“»

LABOR-Debatte

Apothekerdemo in Berlin: Eure Meinung ist gefragt!»

Apotheken-Konzerte

PTA Kim on Tour: Das sind die Gewinner-Apotheken»
Erkältungs-Tipps

Erkältung

Fließschnupfen vs. Stockschnupfen»

Verwechslungsgefahr

Grippe oder Erkältung?»

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»