Sprechstundenbedarf retaxiert

Grippeimpfstoffe: 5 Euro Strafe pro Dosis Nadine Tröbitscher, 22.01.2019 09:51 Uhr

Berlin - Die Grippesaison 2016/17 ist für die Apotheken in Bayern noch nicht überstanden. Denn im Wirrwarr um Kanüle und Nadelschutz kassieren einzelne Apotheken zwei Jahre später Vertragsstrafen. Zu Recht, findet die Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern: Eine Frist für die Vertragsmaßnahmen nach § 11 des Arzneimittelliefervertrages gebe es nicht; 5 Euro würden pro falsch gelieferter Impfdosis fällig, schließlich sei den Kassen ein finanzieller Schaden entstanden. Zu Unrecht, finden die Apotheken und ihr Verband.

Für den aktuellen Fall muss die Uhr um mehr als zwei Jahre zurückgedreht werden. In der Grippesaison 2016/17 hatten die Krankenkassen in Bayern den saisonalen Grippeimpfstoff nach § 132e Sozialgesetzbuch (SGB V) ausgeschrieben. Die Zuschläge hatten Mylan mit Xanaflu Fertigspritzen ohne Kanüle und Seqirus mit Afluria Fertigspritzen mit Kanüle ohne Nadelschutz erhalten. Der Vertrag erfasste zudem ausschließlich die Packungen zu zehn Impfdosen. Wer gegen den Arzneimittelversorgungsvertrag Bayern verstoßen hat, kassiert nun die Rechnung.

Im Oktober erhielt die Anker Apotheke in Miltenberg von Katja Neuerer einen unerfreulichen Brief der Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern. Die Nachprüfung der abgerechneten Sprechstundenbedarfsrezepte habe eine Nichteinhaltung der im Arzneimittelversorgungsvertrag festgelegten Abgaberegeln in der Filiale der Mäander Apotheke ergeben. Die Apotheke hatte im Oktober und November 2016 den „falschen“ Grippeimpfstoff geliefert und abgerechnet: Statt Afluria mit Kanüle ohne Nadelschutz hatten die Praxen Afluria mit Kanüle mit Nadelschutz erhalten. Der Abrechnungspreis für beide Varianten ist identisch. Insgesamt wurden 120 Impfdosen nicht vertragskonform geliefert, dafür soll Neurer eine Vertragsstrafe in Höhe von 600 Euro zahlen – 5 Euro pro Spritze. Die Arbeitsgemeinschaft räumte der Apotheke die Möglichkeit einer schriftlichen Stellungnahme ein, wovon diese Gebrauch machte.

„Es ist korrekt“, räumt Neuerer den Fehler ein. Drei Verordnungen wurden nicht vertragskonform geliefert. Allerdings sei dies aus Versehen geschehen, denn die einzelnen Afluria-Varianten seien in der Taxe vom Anbieter schlecht differenziert und so eine Verwechslung vorprogrammiert gewesen. „Die einzelnen Varianten sind nur knapp abgekürzt. Die Buchstabenkombination ist kryptisch. Eine Unterscheidung ist nur durch den Zusatz ‚ON‘ möglich“, erzählt die Apothekerin. Ein Blick in die Taxe zeigt das Dilemma: Afluria 2016/17 M KAN ON zu zehn Stück, Afluria 2016/17 M KANUEL zu einer Spritze, Afluria 2016/17 M KANUEL zu zehn Stück und Afluria 2016/17 O KANUEL zu zehn Stück sind untereinander gelistet. Probleme mit dieser Darstellung hatte offenbar nicht nur die Apotheke, sondern auch die Arztpraxis. Denn diese hatte per PZN den Impfstoff mit Kanüle mit Nadelschutz als Sprechstundenbedarf verordnet und somit ebenso gegen den Vertrag verstoßen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Kaum Antikörper vorhanden

Sars-CoV-2: Wo bleibt die Herdenimmunität?»

Nächster Wirkstoff im Rennen

Fluoxetin zeigt Wirkung gegen Covid-19»

Testung auf Sars-CoV-2

Neuer PCR-Test: Ergebnis in 16 Minuten»
Markt

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Shop-Apotheke und Zur Rose

Versandapotheken: Plattform stoppt Kursrallye»

Interview

„Unsere Plattform wird Amazon haushoch überlegen sein“»
Politik

Kein Modellprojekt in Thüringen

„Wir werden nicht die neuen Impfkönige von Deutschland“»

Verblisterung

Tenberken leitet Blisterverband»

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

Sachverständigenausschuss

Bayer holt Eibisch zurück in die Apotheke»

Selbstbestimmtes Sterben

Pentobarbital: Vom Schlaf in den Tod»

Integrität der Verpackung beeinträchtigt

PosiFlush: Unsterile Primärverpackung»
Panorama

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»
Apothekenpraxis

Modellprojekt in Nordrhein

12,61 Euro pro Grippeimpfung in der Apotheke»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»

Wirkstoff.A

Iberogast: Wo Bayer mit dem Klassiker hin will»
PTA Live

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»