Konkurrenzkampf im Team

Wenn der Kollege zum Feind wird APOTHEKE ADHOC, 18.01.2019 15:09 Uhr

Berlin - Das Arbeitsklima in der Apotheke hängt neben der Aufstellung des Teams davon ab, wie die einzelnen Charaktere harmonieren. Innerhalb des Teams kann es unter Umständen nicht so harmonisch zugehen, wenn statt Teamgeist übertriebener Konkurrenzkampf herrscht. Wodurch dieser entsteht und was man dagegen machen kann.

Wegen der zahlreichen Berufsgruppen in der Apotheke kann an sich schon eine Hierarchie entstehen. Das Apothekenpersonal arbeitet unter ständiger Aufsicht eines Apothekers. Dies führt manchmal dazu, dass lästige oder zeitaufwändige Arbeiten an PTA oder PKA abgegeben werden. Häufig sind PKA das schwächste Glied im Team und „niedere“ Arbeiten werden an sie übertragen. Dieses Abwälzen von Aufgaben kann dazu führen, dass sich die Mitarbeiter ausgenutzt vorkommen.

Aber nicht nur zwischen, sondern auch innerhalb der einzelnen Berufsgruppen, kann es zu Konkurrenzverhalten kommen. Dieses kann durch die Fehlverteilung von Aufgaben und Verantwortungen entstehen. Fühlt sich ein Mitarbeiter benachteiligt, kann dies bei ihm schnell zu Missgunst und Unmut führen. Auch die Teilnahme an Fortbildungen kann den Konkurrenzkampf im Team schüren. Hier kommt es darauf an, ob der Chef Rücksicht auf die Weiterbildungs-Vorlieben der Mitarbeiter nimmt. Gibt es einen Beratungsbereich. der im Team nicht sonderlich beliebt ist, kann der Chef einen Ansporn geben, indem er als Gegenleistung einen Ausgleich in Form von Freizeit oder Boni anbietet.

Ein häufiger Grund für Konkurrenz im Team stellt die Beliebtheit beim Chef und den Kollegen dar. Erntet ein einzelner Kollege häufiges Lob vom Chef, hat dies schnell neidische Blicke der anderen zur Folge. Dies kann verstärkt werden, wenn die betroffenen Kollegen statt Lob ständig Kritik bekommen. Hier ist Fingerspitzengefühl des Apothekenleiters gefragt. Doch nicht nur das Verhältnis zum Chef ist vielen Mitarbeitern wichtig, genauso entscheidend der eigene Stand im Team: Ist man Ansprechpartner bei Problemen oder Fragen, oder werden ständig andere zu Rate gezogen, wenn es um wichtige Dinge und Entscheidungen geht? Dies kann den Eindruck vermitteln, dass die eigene Person als nicht kompetent eingeschätzt wird und einen niederen Rang im Team besetzt. Bei wichtigen Entscheidungen sollte immer das gesamte Team mitgenommen werden – auch wenn die Entscheidung am Ende nicht basisdemokratisch gefällt wird.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Kosmetik

In A Second: Eubos setzt auf Ampullen»

Kooperationsgipfel

Warm-up vor dem Gipfel»

Dentalfachhändler

Vom Großhändler zum Praxisausstatter»
Politik

Arzneimittelengpässe

Brexit: HIV-Versorgung in Gefahr?»

Arzneimittelverunreinigungen

Valsartan: Die erste Zivilklage»

Sterbehilfe

Tötungsmittel vom BfArM: FDP fordert gesetzliche Klarstellung»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Biosimilars

Konkurrenz für Roche: Pfizer bekommt Avastin-Zulassung»

AMK-Meldung

NMBA ist die neue Verunreinigung in Losartan»

Medizinalhanf

Tilray liefert Cannabisblüten in zwei Stärken»
Panorama

NDR Visite: Zulassungskontrollen

Der Fall Zinbryta»

Bild der Frau

Hausmittel: Wirksamer als Antibiotika»

Raubserie

Berliner Apothekenräuber: „Ich konnte Ihre Angst sehen“»
Apothekenpraxis

Warnung vor Mitarbeiterdiebstahl

PKA fühlen sich unter Generalverdacht»

Pflichtmitgliedschaft

15.000 Euro Kammerbeitrag: Einer für alle»

Mucosolvam Phyto Complete

Sanofi erklärt portofreie Retoure»
PTA Live

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»

Aktionstage für Kinder

Apotheke wird Gummibärchen-Werkstatt»

DKMS-Projekt

PTA bietet Kosmetikkurse für Krebspatientinnen»
Erkältungs-Tipps

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»

Erkältung

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»