AMG-Novelle

Zyto-Apotheker grübeln über 110 Euro Lothar Klein, 20.11.2018 15:08 Uhr

Berlin - Am Freitag hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn den Entwurf eines „Gesetzes für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung“ (GSAV) vorgestellt. Darin enthalten sind gravierende Änderungen für die Herstellung von Zytostatika. Doch bisher haben sich weder der Verband der Zytostatika herstellenden Apotheker (VZA) noch der Deutsche Apothekerverband (DAV) zu den Auswirkungen geäußert.

Der VZA tut sich offenbar schwer mit einer Bewertung der Auswirkungen des GSAV auf die Zytostatika herstellenden Apotheken. Seit der Vorlage des Entwurfs brüten die Experten über die Interpretation des Werkes: Wie verhält sich das GSAV zum erst kürzlich erzielten Kompromiss über die Hilfstaxe? Wie sieht es mit den teuren Verwürfen aus? Und wer trägt das Risiko für Schäden bei der Verarbeitung der teuren Wirkstoffe? Und wie werden die Klinikapotheken behandelt? Eine Einschätzung liegt noch nicht vor.

Nach Spahns Plänen soll für die Zubereitung von Sterilrezepturen künftig ein fester Arbeitspreis von 110 Euro abgerechnet werden können. Das ist eine deutliche Erhöhung, bisher liegt der Betrag je nach Produktgruppe etwa bei 81 Euro (Zytostatika) oder 71 Euro (Antikörper). Allerdings sollen die Kassen anstelle des Listenpreises abzüglich Abschlag künftig nur noch den tatsächlichen Einkaufspreis bezahlen. Geplant sind in diesem Zusammenhang einheitliche regionale Rabattverträge für alle Kassen. Mehrausgaben von rund 120 Millionen stehen laut BMG Einsparungen von rund 300 Millionen Euro gegenüber. Demnach könnten im Bereich der Sterilherstellung die Kassen um 180 Millionen Euro entlastet werden – die an anderer Stelle eingesetzt werden könnten.

Für die Gesundheitspolitiker der Koalition ist Spahns Zyto-Vorstoß keine Überraschung. Schon bei der Impfstoff-Regelung habe sich abgezeichnet, dass das BMG die Apotheker aus den Preisverhandlungen ziehen wolle, heißt es dort. Das gelte jetzt auch für die Zyto-Apotheken. Preisverhandlungen seien Sache der Selbstverwaltung, sprich der Krankenkassen mit den Herstellern. Bislang wisse niemand, welche Marge bei den Apotheken hängen bleibe. Jetzt gebe es eine klare Trennung.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Medizinalhanf

Neue Geschäftsführerin bei Farmako»

OLG verbietet Werbung

Mit QR-Code zum Rx-Hollandmarkt»

Osarhin

Queisser baut Homöopathie aus»
Politik

„Er schafft 'ne Menge weg“

Merkel lobt Spahn»

AVWL kritisiert Kabinettsbeschluss

Michels: Spahn schwächt die Apotheken»

Positionspapier

FDP: Boni-Deckel bei 10 Euro»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Kolorektalkarzinom

Zulassungsstudien für Stivarga-Kombi»

Neuroleptika

Fluanxol: Filmtablette statt Dragee»

Phenylketonurie

Biomarin bringt Palynziq»
Panorama

Seltenes Phänomen

Siamesische Zwillinge in Berlin geboren»

Demenzfreundliche Apotheke

Landsberger Apotheker als Frühwarnsystem  »

Spendenaktion

PTA IN LOVE Summer Tour: 4000 Euro für Kinderhospize»
Apothekenpraxis

Securpharm

2D-Code-Panne auch bei Teva»

Gürtelrose-Impfstoff

Shingrix weiter knapp: Apothekerin ist sauer»

Packungsdesign

Mehr weiß, weniger blau»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Die PTA IN LOVE Summer Tour zum Nachhören»

Adapter entwickelt

Rettung für das Wepa-Wellenbad »

Augenerkrankungen

Fresh-up: Glaukom»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Sodbrennen: Wenn sich die Magensäure verirrt»

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»