Feldapotheke statt Offizin

Leitfaden für „Katastrophenpharmazie“ Cynthia Möthrath, 22.07.2019 11:40 Uhr

Berlin - Noch nie etwas von Albendazol gehört? Das liegt vermutlich daran, dass in der Feldapotheke andere Wirkstoffe geläufig sind als im Alltag: Pharmazeutin Dr. Carina Vetye hat einen Leitfaden geschrieben, der die Arbeit der Apotheker, PTA, Krankenschwestern und Ärzte im Katastrophenschutz erleichtern soll.

In der der internationalen Katastrophenhilfe werden knapp 70 verschiedene Arzneimittel verschrieben und abgegeben, darunter das Anthelminthikum Albendazol, frei zusammengesetzte Mischinsuline und Methyldopa. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ein spezielles Medikamentenpaket zusammengestellt, das sogenannte „Interagency Emergency Health Kit“ (IEHK), das internationale Hilfsorganisationen im Gepäck haben, wenn sie in den Noteinsatz gehen. Viele der darin enthaltenen Wirkstoffe werden in westlichen Ländern jedoch selten eingesetzt und sind somit den Gesundheitsteams nur wenig geläufig. „Eine solche Feldapotheke ist schon ein großer Unterschied zu einer deutschen Apotheke, wie wir sie gewohnt sind“, erklärt die Autorin. Häufig habe Vetye Kollegen beim wilden Blättern in Büchern beobachtet, oft mit widersprüchlchen oder gar keinen Ergebnissen. „Das heißt, man sucht ewig und findet nicht, was man braucht. Und die Patienten müssen warten, obwohl sie dringend schnelle Hilfe benötigen.“

Deshalb hat Vetye den Leitfaden für das IEHK geschrieben: Das Handbuch enthält eine umfangreiche Liste der häufigsten Indikationen, Diagnosen und Krankheiten im Katastrophenfall und die dazu passenden Arzneimittel und Dosierungen. Erst kürzlich wurde das IEHK wieder von der WHO überarbeitet: Etliche Arzneimittel wurden ausgetauscht und hinzugefügt. Auf nur einer Seite befinden sich übersichtlich zusammengefasst alle Angaben zu Darreichungsform, Stärke, Therapie und Dauer, klare Dosierungsangaben für Säuglinge, Kinder und Erwachsene, sowie Senioren. Außerdem enthält der Leitfaden Behandlungsmöglichkeiten für Schwangere und Stillende, die Art der Einnahme, Gegenanzeigen, Wechselwirkungen, Nebenwirkungen, Maßnahmen bei Überdosierung, Lagerungshinweise und nützliche Tipps für Katastrophensituationen.

Neben der ausführlichen Übersicht, ist die Menge jedes Medikaments vermerkt und wo es im IEHK zu finden ist: Dies verschafft dem medizinischen und pharmazeutischen Personal vor Ort einen entscheidenden Vorteil. Die Arzneimittel sind in 26-30 Kisten verpackt und müssen unter Umständen unter Zeitdruck herausgesucht werden. „Man hat schon genügend Stress in dieser Situation durch die große Anzahl der Patienten, die versorgt werden müssen und durch die fremde Sprache; deshalb muss man in Sekundenschnelle finden können, welches Medikament für eine bestimmte Indikation vorhanden ist und wie es eingesetzt wird,“ erklärt Vetye.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Kundenzeitschrift „deine Apotheke“

Exklusiv: Marcus Freitag im Podcast»

Gratis zur Digitalkonferenz

VISION.A: Tickets gewinnen und dabei sein!»

Kundenzeitschriften

Phoenix bringt Funke in Apotheken»
Politik

Randnotiz

Mit dem Wiederholungsrezept in den Ruin?»

Dauerverordnung

Wiederholungsrezept: Der Countdown läuft»

CDU-Spitze

Meyer-Heder: Spahn als Kanzlerkandidat»
Internationales

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»

Nach Vergiftungsfällen

Noscapin: Behörde gibt Entwarnung»
Pharmazie

Neue Warnhinweise und Nebenwirkungen

Neue Fachinfo für Cabergolin und Lisdexamphetamin»

Systemische Nebenwirkungen bei estradiolhaltigen Cremes

Linoladiol N: Einmalig und maximal vier Wochen»

Rezeptur als einzige Alternative

Geburtsmedizin: Partusisten intrapartal nicht lieferbar»
Panorama

Bayern

Influenza: 50 Prozent über Vorjahr»

Startschuss für die fünfte Jahreszeit

Alaaf und Helau aus den „jecken“ Apotheken»

Aus Geltungssucht

Pflegehelfer spritzte Insulin – Haftstrafe»
Apothekenpraxis

Brauchtumspflege in der Apotheke

Orden, Berliner und Dreigestirn»

Streit um Refinanzierungsvereinbarung

TI-Konnektoren: Kassen wollen zahlen, DAV widerspricht»

Fragen und Antworten zum DocMorris-Verfahren

EuGH-Vorlage – worum geht es?»
PTA Live

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»

Wundheilungsfördernd und desinfizierend

Rezepturtipp: Zinkoxid und Glucocorticoide»
Erkältungs-Tipps

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»

Wenn das Kind das Bewusstsein verliert

Notfall: Fieberkrampf»
Magen-Darm & Co.

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»