Kommentar

GroKo-Enttäuschung: Merkel dümpelt ins Weiter-so Lothar Klein, 12.01.2018 16:02 Uhr

Berlin - Fünf Tage plus 24 zähe Stunden haben CDU, CSU und SPD über eine neue GroKo sondiert. Wer am 24. September diesen Parteien seine Stimme entzog, dürfte sich jetzt bestätigt sehen: Die vorliegenden Inhalte zeichnen ein langatmiges politisches „Weiter-So“. Von Aufbruch, von politischem Mut und neuen Ideen fehlt in den 28 Seiten jede Spur. Das gilt auch für die Anliegen der Apotheker. Das nervige Ringen um eine Antwort auf das EuGH-Urteil geht mit der GroKo – wenn es am Ende tatsächlich dazu kommt – ebenfalls in die Verlängerung, kommentiert Lothar Klein.

Für das Bekenntnis von Union und SPD zur Sicherung der Vor-Ort-Apotheken können sich die Apotheker bis auf Weiteres nichts kaufen. Das ist inhaltsleere politische Lyrik – schöne Worte, mehr nicht. Sogar die FDP könnte diese Passage mitzeichnen, obwohl sie eine völlig andere Apothekenlandschaft vor Augen hat. Jeder definiert die politische Heilslehre für die Pharmazeuten auf seine ideologische Weise. Das Tauziehen um die konkreten politischen Antworten wird also in den bevorstehenden Koalitionsverhandlungen erneut die Nerven strapazieren.

Aber dafür hat sich die Ausgangslage durch das Honorargutachten verändert. Es gibt mit den 256 Seiten einen politischen Tauschgegenstand mehr. Wenig überraschend, aber sehr wahrscheinlich dürfte daher am Ende ein Kompromiss stehen, der den Apotheken einen Fonds zur Sicherung der flächendeckenden Versorgung beschert und zugleich das Rx-Versandverbot verweigert. Damit wäre so gut wie nichts gewonnen, aber für die Apotheken am Rande des Existenzminimums vieles verloren.

Ob es dazu kommt, steht aber noch in den Sternen. Denn keineswegs ist gewiss, dass die SPD-Basis das sich abzeichnende politische Programm einer neuen GroKo für attraktiv genug hält, um in den sauren Merkel-Apfel zu beißen. Die SPD kann bei der zum Big-Point hochstilisierten Bürgerversicherung wieder nicht liefern. Dafür soll sie der Erhöhung des Wehretats um zwei Milliarden Euro zustimmen. Das wird schwierig. Unter dem Strich ist die Liste der GroKo-Trophäen, die die SPD-Führung ihrer Basis präsentieren kann, nicht überzeuge

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Apothekenkooperationen

Doppelspitze für Farma-Plus»

Apothekenkosmetik

Caudalíe bei Flaconi»

Versandapotheken

So viel erwirtschaften DocMorris & Co.»
Politik

„Der Gesundheitsminister macht, was er will“

Pharmaziestudent schreibt an Kramp-Karrenbauer»

Staatsdienst

Polizei sucht Ärzte»

Kassenchef Christopher Hermann

AOK: Mr. Rabattvertrag hört auf»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Therapieresistente Depression

FDA: Zulassungsempfehlung für nasales Esketamin»

Parallelimporte

Weitere Arzneimittel auf „Sperrliste“»

Schilddrüsenpräparate

L-Thyrox: Hexal bringt Kalenderpackung»
Panorama

Großhändler

Bombenfund: Alliance Nürnberg kann nicht mehr liefern»

Versandhandel

Homöopathie-Regal bei Ebay»

Urlauber willkommen

Schlafen in der Apothekerwohnung»
Apothekenpraxis

LABOR-Download

Kundenflyer: Angaben zur Blutzuckermessung»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Sicherheits-Merkmal für Apotheken»

Warenwirtschaft

Securpharm in der Lochkarten-Apotheke»
PTA Live

DKMS-Projekt

PTA bietet Kosmetikkurse für Krebspatientinnen»

Rezeptur

Isotonisierung von Augentropfen: So wird gerechnet»

Völker-Schule Osnabrück

PTA-Erfolgsquote: 100 Prozent bestanden»
Erkältungs-Tipps

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»

Erkältung

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»