HIV-1-Infektion

Atripla: Generika zum 1. Januar APOTHEKE ADHOC, 03.01.2018 12:11 Uhr

Berlin - Im September hatte Gilead die Exklusivität für Truvada (Emtricitabin/Tenofovirdisoproxil (TDF)) verloren, zahlreiche Generika kamen auf den Markt. Zum neuen Jahr sind Konkurrenzprodukte von Atripla (Efavirenz/Emtricitabin/Tenofovirdisoproxil) verfügbar.

Gilead hat Atripla seit Januar 2008 zur Behandlung der HIV-1-Infektion bei Erwachsenen ab 18 Jahren im Sortiment. Zugelassen ist das Arzneimittel für Patienten, die unter laufender antiretroviralen Kombinationstherapie seit mehr als drei Monaten virussupprimiert sind und weniger als 50 HIV-1-RNA Kopien/ml aufweisen. Voraussetzung ist der Ausschluss von Mutationen, die Grundlage von Resistenzen gegen einen der drei Wirkstoffe sein können.

Neu verfügbar sind die Generika Efavirenz/Emtricitabin/Tenofovirdisoproxil von Aliud, Ratiopharm und Zentiva sowie Padviram von Hexal zu je 30 beziehungsweise 3x30 Stück. Zentiva meldet eine Gesamtrabattvertragsabdeckung von etwa 41 Prozent. Verträge wurden für Versicherte der AOKen Bremen, Nordwest, Nordost und Rheinland/Hamburg sowie der Techniker Krankenkasse und der DAK geschlossen. In der Schweiz wurden bereits im vergangenen Jahr Generika zugelassen. Die Wirkstoffkombination wird einmal täglich unzerkaut und mit Wasser eingenommen.

Efavirenz zählt zu den Nicht-Nukleosidischen-Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NNRTI) und ist ein nicht-kompetitiver Hemmer der reversen Transkriptase. Anders als beim „Schlüssel-Schloss-Prinzip“ der Nukleosidischen-Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NRTI) verändern die NNRTI die Bindungsstelle so, dass die katalytische Funktion der reversen Transkriptase unterbunden wird und sich das Virus nicht vermehren kann. Das Überschreiben der viralen RNA in DNA bleibt a

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Wechseljahresbeschwerden

Lenzetto: Hormonersatztherapie zum Sprühen»

Europaweit

Douglas will 70 Filialen schließen»

AU-Schein.de

Whatsapp-Krankenschein jetzt ohne Whatsapp»
Politik

Interne Mails und Vermerke

Importquote: Wie Altmaier sich für Kohlpharma einsetzte»

Halbe Milliarde mehr für Ärzte

Videosprechstunde: 500 Euro pro Praxis und Quartal»

GSAV

Cannabis: Schnellverfahren für Klinikrezepte»
Internationales

Berufsanerkennung

Die meisten Apotheker kommen aus Syrien»

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»
Pharmazie

Rückruf

Glassplitter in Harntee TAD»

AMK-Meldung

Schwarzer Streifen bei Prograf»

Gürtelrose-Impfstoff

Herpes durch Shingrix-Impfung?»
Panorama

Fernstudium in den USA

 Medikationsmanagement: Apothekerin mit neuem Blickwinkel»

Fürstenfeldbruck

Straßenname erinnert an besonderen Apotheker»

Schultüten, Nahrungsergänzung und Aromatherapie

Schulstart in der Offizin»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Münzterror: Apothekerin schafft Bargeld ab»

Mangel an Zukunftsvisionen

„Wir haben uns zu viel Bürokratie gegönnt“»

Bagger vor der Apothekentür

Großbaustelle: Wo geht‘s zur Filiale?»
PTA Live

Wundheilung

Fünf Tipps zur Narbenpflege»

Kirsten Khaschei analysiert Patientengespräche

Beratungspsychologie – zwischen den Zeilen»

Revoice of Pharmacy

Mit Gitarre in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»